Obwohl Buchmann und Co nicht ganz fit waren

Bora: D-Tour-Erfolge dank guter Taktik, Politt und etwas Glück

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Bora: D-Tour-Erfolge dank guter Taktik, Politt und etwas Glück "
Zu Beginn der 4. Etappe der Deutschland Tour führte Bora - hansgrohe das Peloton an | Foto: Hennes Roth

30.08.2021  |  (rsn) - Wie gewinnt man eine Rundfahrt, wenn man nur acht Sekunden Vorsprung hat und die eigene Mannschaft nicht wirklich in Topform ist? Das geht mit einem starken Fahrer wie Nils Politt und ein wenig Glück! Bora – hansgrohe hat es am letzten Tag der Deutschland Tour eindrucksvoll bewiesen.

Schon am Abend vor der letzten von Erlangen nach Nürnberg hatte Sportchef Enrico Poitschke gegenüber radsport-news.com gestanden. "Unsere Fahrer sind nicht alle 100-prozentig fit", erklärte er und gab als Beispiel Emanuel Buchmann an, der nach überstandener Corona-Erkrankung gerade wieder dabei war, seine Form aufzubauen.

Die Taktik war, den Anfang zu kontrollieren, keine Schwäche zu zeigen und am Ende auf die Mithilfe der anderen Teams zu hoffen. Als die erste Gruppe ging, war Bora – hansgrohe zufrieden. Poitschke gegenüber radsport-news.com: "Die Gruppe war sehr gut für uns, wir wollten sie noch weiter wegfahren lassen, aber da kamen schon die nächsten Attacken im Feld und wir mussten immer wieder reagieren. In diesem schweren Bereich haben Emanuel und Rüdiger Selig zeitig den Anschluss verloren. Danach waren wir nur noch zu dritt. Da war es echt schwer, zu kontrollieren. Nils ist zwischendrin viel gefahren und Michael Schwarzmann hat ebenfalls ein super Rennen abgeliefert."

Während Andreas Schillinger durchfuhr und im Gruppetto ankam, stiegen Buchmann und Selig vorzeitig aus. "Emanuel war einfach nicht auf dem Leistungsniveau, was von Bedeutung gewesen wäre, hier richtig stark mitzuhelfen. Er hat die letzten Tage alles gegeben, heute hat die Kraft etwas gefehlt und bei Rüdiger Selig war es klar bei diesem Terrain", sah Poitschke keinen Grund zur Kritik.

"So war es ein schweres Stück Arbeit", gestand Poitschke. Besonders für Politt, der letztlich alleine das Rote Trikot als Gesamtführender verteidigen musste. Aber Boras Plan, am Anfang Stärke zu zeigen und die Gruppen zu kontrollieren, ging auf. "Natürlich haben wir darauf spekuliert, dass andere Mannschaften das Rennen lange offenhalten und uns helfen. So ist es auch gekommen. Wir mussten die letzten Kilometer gar nicht mehr selbst fahren. Das haben andere Mannschaften übernommen und das hat natürlich extrem geholfen", freute sich Poitschke über die Hilfe in der Nachführarbeit bei der gefährlichen Attacke von Dylan Teuns (Bahrain Victorious) durch Alpecin – Fenix (für Marcel Meisen) und UAE Team Emirates. Während Meisen sich in der Gesamtwertung nicht verbessern konnte, gelang es UAE mit Alexander Kristoff, den Tagessieg zu holen.

Und Bora – hansgrohe feierte einen Doppelerfolg mit Politt auf 1 und Pascal Ackermann auf 2 in der Gesamtwertung. Poitschke: "Wir sind die ganze Rundfahrt auf einem extrem hohen Niveau gefahren, haben keine Fehler gemacht, sind Erster und Zweiter geworden und haben zwei Etappen gewonnen. Kann man da nicht zufrieden sein?"

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Trofeo Pollença - Port d´ (1.1, ESP)
  • Tour of Sharjah (2.2, UAE)