Anzeige
Anzeige
Anzeige

Stimmen vor dem Start von Paris-Roubaix

Sagan: “Es wird eine echte ´Hölle des Nordens´“

Foto zu dem Text "Sagan: “Es wird eine echte ´Hölle des Nordens´“"
Wind, Regen und Schlamm werden die entscheidenden Faktoren des 118. Paris-Roubaix sein. | Foto: Cor Vos

03.10.2021  |  (rsn) - Nachdem es in der Nacht den vorhergesagten Regen gab, dürfte die 118. Ausgabe von Paris-Roubaix noch chaotischer verlaufen als das gestrige Frauenrennen. Wir haben Stimmen der Favoriten für die vom April in den Oktober verschobenen “Königin der Klassiker“ gesammelt.

Peter Sagan (Bora - hansgrohe / Sieger 2018): “Ich bin sehr aufgeregt und freue mich, wieder hier zu sein. Für die meisten Fahrer ist das hier das letzte Rennen des Jahres. Mit dem Regen wird es sehr interessant. Wir brauchen viel Glück. Im Schlamm wird es um das ‘Bike-Handling’ gehen. Es wird die ‘Hölle des Nordens’.”

Anzeige

Wout Van Aert (Jumbo - Visma): ”Ich fühle mich gut und bin sehr motiviert. Die letzte Austragung ist schon lange her. Für mich ist dies das schönste Rennen des Kalenders. Ich glaube nicht, dass der Regen ein Nachteil für mich ist. Es wird ein großes Schlachtfeld und ein langer Kampf. Mir liegt das. Cyclo-Cross-Fähigkeiten können da ein bisschen helfen.”

Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix): ”Seit der Tour de France bin ich nicht mehr sehr viele Rennen gefahren. Aber das kann jetzt sogar ein Vorteil sein. Ich erwarten mit dem Wind und dem Regen ein sehr hartes Rennen. Aber es wird für jeden hart. Ich versuche zu gewinnen, aber zuerst mal will ich versuchen, Platten und mechanische Defekte zu vermeiden.

Michael Valgren (EF Education - Nippo / WM-Dritter): ”Nach der WM bin ich sofort die Tour l’Eurometropole gefahren und habe dann die Roubaix-Strecke erkundet.Deshalb hatte ich nur Gestern (Freitag) als Ruhetag.Das ist nicht das Rennen, von dem ich träume.Ich bin zum ersten Mal hier, deshalb wird es eher eine Erfahrung. Es wird wohl noch verrückter als sonst. Es ist ein Monument, ein großes Rennen. Es ist furcheinflößend. Bei der Einfahrt in die ersten Sektoren wird es einfach nur ein großer Sprint. Hoffentlich gibt es zuvor schon einige Teilungen im Feld und ich kann in der ersten Gruppe sein.

Jasper Stuyven (Trek - Segafredo / WM-Vierter): ”Mental habe ich mich (vom vierten Platz im WM-Straßenrennen, d. Red.) erholt. Körperlich hat es etwas länger gedauert, aber ich bin okay. Paris-Roubaix ist ein Rennen, von dem ich träume. Ich denke, ich stehe recht weit oben in der Liste der Favoriten.

Dylan van Baarle (Ineos Grenadiers / WM-Zweiter):”Ich habe ein paar Tage gebraucht um mich von der WM (wo er Silber gewann, d. Red.) zu erholen. Aber ich bin bereit, habe mich im Training gut gefühlt. Meine Form ist sehr gut, aber hier kann viel passieren, besonders bei diesem Wetter. Wir fahren mit Michal Kwiatkowski, Gianni Moscon und Luke Rowe definitiv auf Sieg. Wir haben einige Karten, die wir spielen können.”

Philippe Gilbert (Lotto Soudal / Sieger 2019): “Es ist mehr als 900 Tage her, dass ich gewonnen habe. Es wird ganz anders werden diesmal. Wir sind nicht zufrieden mit den Wetterbedingungen. Es wird mehr aufs Glück ankommen als auf die Beine und im ersten Teil des Rennens wird der Wind eine größere Rolle spielen.”

Greg Van Avermaet (AG2R Citroen / Sieger 2017): “Ich freue mich, wieder hier zu ein, auch wenn meine Form besser sein könnte.

Niki Terpstra (TotalEnergies / Sieger 2014): ”Ich bin nicht mehr in meinen besten Jahren, aber ich fühle mich gut und das Rennen liegt mir. Und mit meiner Erfahrung kann ich meinen Kapitänen helfen.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ster van Zwolle (1.2, NED)
  • GP de Plumelec - Morbihan (1.Pro, FRA)
Anzeige