RSNplusAngst vor zu frühen guten Ergebnissen

Boras Giro-Dreizack auf komplexem Balance-Ritt

Von Tom Mustroph

Foto zu dem Text "Boras Giro-Dreizack auf komplexem Balance-Ritt"
Bora - hansgrohe bei der Teampräsentation von Tirreno-Adriatico | Foto: BORA - hansgrohe / Sprintcycling

11.03.2022  |  (rsn) - Gut sein, aber bloß nicht zu gut, das ist derzeit das Motto bei Bora - hansgrohe. Der deutsche Rennstall ist mit seinen drei designierten Giro-Kapitänen Wilco Kelderman, Emanuel Buchmann und Jai Hindley auf Selbsterkundungsfahrt beim Tirreno-Adriatico. Die ganz großen Bäume wird das Trio hier noch nicht ausreißen können. Aber die Stimmung ist vorsichtig optimistisch.

___STEADY_PAYWALL___ “Die erste schwere Etappe am Donnerstag ist für uns recht gut gelaufen. Wir haben gut zusammengearbeitet und waren in den wichtigen Momenten immer vorne dabei“, bilanzierte Kelderman nach der 4. Etappe. Der Niederländer wurde Achter, mit fünf Sekunden Rückstand auf Tagessieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), Teamkollege Hindley zeitgleich Zehnter. 13 Sekunden mehr brauchte Buchmann. Das lag im Rahmen dessen, was erwartet werden durfte.

Neuzugang Jai Hindley bestreitet mit dem Tirreno bereits das zweite Mehretappenrennen dieser Saison. Die UAE Tour beendete der Australier auf Rang 14. | Foto: BORA - hansgrohe / Sprintcycling

Wesentlich mehr darf man auch am Samstag bei der einzigen echten Bergetappe des Tirreno kaum erhoffen. “Nein, die Verfassung, um Druck auf Pogacar oder Evenepoel auszuüben, habe ich nicht. Dafür gab es in der Vorbereitung zu viele Rückschläge, bei mir vor allem Covid“, sagte Kelderman zu radsport-news.com. Der Kampf um den Gesamtsieg beim Tirreno sei auch gar nicht das Ziel, bekundete er. “Wir wollen gut miteinander arbeiten, natürlich das Beste herausholen und um einen schönen Platz im Klassement kämpfen“, präzisierte der Niederländer.

Hindley bisher mit den besten Beinen des Giro-Dreizacks

Ähnlich äußerte sich Co-Kapitän Buchmann. “Die Top-Favoriten auf den Gesamtsieg sind wir nicht. Wir wollen aber unser Rennen gestalten, aktiv sein und am Ende sieht man, wer von uns die besten Beine hat“, sagte der 29-Jährige zu radsport-news.com.

Die besten Beine scheint derzeit der jüngste der drei zu haben. Hindley machte am Donnerstag schon einen guten Eindruck. Und auch für Kollege Kelderman ist der Zimmernachbar aus Australien bereits am weitesten fortgeschritten im Formaufbau. Eine Hierarchie will aber keiner der drei daraus ableiten, auch Hindley nicht. “Wir sind drei geschützte Leader. Und am Samstag wollen wir das Beste aus der Situation machen“, sagte er zu radsport-news.com.

Wilco Kelderman war als Achter der ersten Tirreno-Kletterprüfung bester der drei Bora - Kapitäne. | Foto: BORA - hansgrohe / Sprintcycling

Ernste Besorgnis angesichts des Leistungsgefälles zu Pogacar hat keiner der drei. Der Slowene fährt erstens in einer anderen Liga. Zweitens hat er einen anderen Formaufbau gewählt mit einem frühen Peak für die UAE Tour. Auf der leicht abschüssigen Formkurve brilliert er noch beim Tirreno und ist auch Top-Kandidaten für Attacken am Poggio, bevor es bei der “Primavera“ zum Ziel nach San Remo geht. Danach peilt er aber nicht den Giro an, sondern nimmt Kurs auf seinen dritten Tour-de-France-Titel.

Auch die weiteren Tirreno-Matadore verfolgen andere Aufbaupläne. Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) nimmt nach der Klassikersaison noch länger die Beine hoch und orientiert sich auf die Vuelta. Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) hingegen peilt wie Pogacar die Tour an. Von den Stärken der Konkurrenz muss sich die Giro- Trainingsgruppe von Bora - hansgrohe also nicht ins Bockshorn jagen lassen.

Gute Ergebnisse schon - aber mit Augenmaß

Neben einer guten Performance, die sich auch in Resultaten niederschlagen sollte, um die Moral zu heben, ist vor allem der Ausbau des intuitiven Verständnisses füreinander gefragt. Da wähnt sich das Trio auf einem guten Weg. “Wir verstehen uns gut. Die Abstimmung ist prima. Bei den Taktikplänen kommt viel von den Sportlichen Leitern. Aber auch wir Fahrer sagen, was wir gut finden und was nicht. Die Atmosphäre ist einfach gut“, bekräftigte Hindley.

Emanuel Buchmann, der dritte Bora-Kapitän, büßte im Schlussanstieg einige Sekunden gegenüber seinen beiden Teamkollegen ein, ist mit seiner aktuellen Verfassung allerdings zufrieden. | Foto: BORA - hansgrohe / Sprintcycling

Nach außen zumindest scheinen die Differenzen ausgeräumt, die beim Giro vor zwei Jahren noch dazu führten, dass weder Hindley noch Kelderman, beide damals bei Team Sunweb unterwegs, das Rosa Trikot gewann. Kelderman wurde von der damaligen Teamleitung zugunsten von Hindley aufgegeben. Am Ende gewann Ineos-Youngster Tao Geoghegan Hart vor dem Sunweb-Duo.

Mit Sportdirektor Rolf Aldag im Begleitwagen dürfte eine solche Ausgangsposition, sollte sie denn mit beiden plus Buchmann, plus vielleicht auch Lennard Kämna erreicht werden, nicht so leicht verloren gehen. Allerdings muss sie aber auch erst erarbeitet werden. Dazu gehört die physische Vorbereitung der Rennfahrer. Aber auch Augenmaß soll dabei sein.

“Ergebnisse sind schon gut, zu gute Ergebnisse zu früh sind aber auch Angst einflößend“, meint Aldag zu radsport-news.com. “Man wird eine Top-Form jetzt nicht halten können bis zur letzten Giro-Woche. Deshalb muss man mit dieser Truppe ein bisschen vorsichtig sein“, erklärte er weiter. Zu vorsichtig aber auch nicht. “Der Trend muss schon positiv sein und die Moral muss auch stimmen“, ergänzte Aldag. Eine komplexe Aufgabe für eine Truppe mit vielen Häuptlingen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.03.2022Alaphilippe will in San Remo “eine gute Rolle spielen“

(rsn) - Bei Tirreno-Adriatico spielte Weltmeister Julian Alaphilippe (Quick-Step Alpha Vinyl) im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, als ihm insgesamt drei Etappensiege gelangen, diesmal keine Rolle.

15.03.2022Landa fühlt sich so gut wie nie und ist bereit fürs Giro-Podium

(rsn) - Mit seinem dritten Platz in der Gesamtwertung von Tirreno-Adriatico fuhr sich Mikel Landa (Bahrain Victorious) in den Kreis der großen Giro-Favoriten (6. – 29. Mai). Seinen Angaben nach kam

15.03.2022Pinot ist wieder da: “Seit 2020 nicht mehr so gut gefühlt“

(rsn) – Thibaut Pinot scheint endlich am Ende eines langen Leidensweges angekommen zu sein. Der 31-jährige Franzose vom Team Groupama – FDJ hat am Sonntag die Fernfahrt Tirreno-Adriatico auf dem

14.03.2022Vingegaard kann mit dem Druck der Kapitänsrolle umgehen

(rsn) - Bei der vergangenen Tour de France war Jonas Vingegaard bei Jumbo - Visma als Ersatzkapitän für den ausgeschiedenen Primoz Roglic eingesprungen und hatte als Debütant nach drei Wochen hinte

14.03.2022Dem Instinkt gefolgt: Bauhaus aus der Sackgasse zum Sieg

(rsn) – Der Bruchteil einer Sekunde hat beim Abschluss von Tirreno – Adriatico für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) in San Benedetto über Sieg oder Niederlage entschieden. Der Kölner zog im Sp

14.03.2022Tirreno: Arensman erhielt sogar Unterstützung von Bardet

(rsn) – Kein Profiteam hat mehr deutsche Fahrer in seinen Reihen als der DSM-Rennstall von Manager Iwan Spekenbrink, doch beim 57. Tirreno – Adriatico war es ein Niederländer, der für Furore sor

13.03.2022Nach Vlasovs Sturz stieg Bora bei Paris-Nizza komplett vom Rad

(rsn) - Es gab Zeiten, da überzeugte Bora – hansgrohe gerade im Frühjahr durch Spitzenergebnisse in Serie. Beispielsweise mit den Siegen von Maximilian Schachmann bei Paris-Nizza. In diesem Jahr b

13.03.2022Finale der Schlussetappe von Tirreno-Adriatico im Video

(rsn) – Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) hat am Schlusstag des 57. Tirreno-Adriatico seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Der Kölner ließ auf der 7. Etappe über 159 Kilometer rund um San Benede

13.03.2022Bauhaus zog im Gegenwind an allen Gegnern vorbei

(rsn) - Mit dem Tagessieg durch Phil Bauhaus (Bahrain – Victorious) ist die 57. Austragung von Tirreno-Adriatico zu Ende gegangen. Der 27-jährige Kölner sicherte sich die Schlussetappe der Fernfah

13.03.2022Evenepoel stürzte an Pantanis Berg vom Tirreno-Podium

(rsn) - Gefroren haben wohl beide "Wunderkinder" während der Königsetappe von Tirrreno-Adriatico im Anstieg zum Monte Carpegna, wo das Thermometer nur bis knapp über den Gefrierpunkt kletterte. Wä

13.03.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 13. März

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

12.03.2022Pogacar ist der neue Kannibale des Radsports

(rsn) – Der Radsport hat einen neuen Kannibalen, einen Nachfolger von Eddy Merckx, dem dieser martialische Ehrenname zuteil wurde, weil er in seinem Sieghunger unstillbar war. Dies trifft nun auf Ta

Weitere Radsportnachrichten

30.11.2023Kluckers: Als Neoprofi viel für die Zukunft mitgenommen

(rsn) – Der Übergang zu den Profis ist Arthur Kluckers (Tudor ProCycling) bestens gelungen. Hilfreich dabei war dem Luxemburger, der 2022 noch für das Kontinental-Team Leopard fuhr, seine Stagiai

30.11.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

30.11.2023Kletterspezialist Suesca positiv auf EPO

(rsn) – Nachdem er bei einer Kontrolle außerhalb des Wettkampfs positiv auf EPO getestet worden war, ist Marco Tulio Suesca vom kolumbianischen Anti-Doping-Tribunal suspendiert worden. Der 29-jähr

30.11.2023Grand Départ 2025 eine Sache für Sprint- & Klassikerspezialisten

(rsn) – Mitte November bereits gab die ASO bekannt, dass die Tour de France 2025 in der nordfranzösischen Region Lille (Hauts-de-France) beginnen wird. Nun präsentierten die Veranstalter auf einer

30.11.2023Darbellay und Debons werden Profis bei Corratec

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

30.11.2023Pidcock plant Olympiastarts im Mountainbike und auf der Straße

(rsn) - Tom Pidcock will im kommenden Jahr bei den Olympischen Spielen von Paris nicht nur seinen Titel im Mountainbike verteidigen, sondern plant auch seinen Start im Straßenrennen. Das bestätigte

30.11.2023Kretschy: Nur das eine richtig krasse Ergebnis hat gefehlt

(rsn) – Auch wenn zum Ende hin die Luft etwas ausging, blickt Moritz Kretschy (rad-net Oßwald) auf eine gelungene Saison zurück, in der er nicht nur in den nationalen und internationalen Meisters

29.11.2023Heiduk: Ohne Formtief bei Ineos weiter hochgearbeitet

(rsn) - Von Mailand - San Remo bis zum Amstel Gold Race alle großen Klassiker gefahren, dazu mit der Vuelta a Espana seine erste Grand Tour bestritten: Kim Heiduk ist in seiner zweiten Profisaison

29.11.2023De Lie startet 2024 später in die Saison

(rsn) – Arnaud de Lie (Lotto – Dstny) wird 2024 später in die Saison starten als noch dieses Jahr. Wie sein Teamchef Kurt van de Wouwer der belgischen Zeitung La Derniere Heure mitteilte, wird de

29.11.2023Straßen-DM 2024 zum zweiten Mal in Folge im Schwarzwald

(rsn) – Die Deutschen Straßenmeisterschaften der Elite werden im kommenden Jahr vom 21. bis 23. Juni erneut in Bad Dürrheim und Donaueschingen ausgetragen werden. Das hat die Sauser Event GmbH als

29.11.2023Wer darf zur Tour? Jayco verteilt seine Kapitänsrollen

(rsn) – Mit dem Wechsel von Caleb Ewan von Lotto – Dstny zu Jayco – AlUla hat die australische WorldTour-Equipe in der nächsten Saison zwei Topsprinter im Aufgebot. Eine potenzielle Konfliktsit

29.11.2023Pidcock plant in diesem Winter zehn Crossrennen

(rsn) – Nach Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und Wout van Aert (Jumbo – Visma) hat auch Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) seine Pläne für den Winter bekannt gegeben. Dass

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine