Erste Lehren aus den Klassikern

Engelhardt: “Totgesagte leben länger“

Von Tom Mustroph

Foto zu dem Text "Engelhardt: “Totgesagte leben länger“"
Felix Engelhardt (Jayco – AlUla) | Foto: Cor Vos

05.03.2023  |  (rsn) - Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), U23-Europameister und eines der zahlreichen jungen deutschen Talente, sammelte bei seinen Klassikerdebüts bei Strade Bianche (1.UWT), Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) und Kuurne-Brüssel-Kuurne (1.Pro) wertvolle Überlebenserfahrungen als Berufsradfahrer.

Mit einem Lächeln stand Engelhardt auf der Piazza del Campo in Siena. Der Sand der Schotterstraßen der Toskana klebte noch fest in seinem Gesicht. Die Augen blickten aber recht munter daraus hervor. “Ja Wahnsinn, die Atmosphäre ist wirklich toll hier. Auch mit dem Wetter haben wir Glück gehabt. Das ist definitiv eines meiner Lieblingsrennen“, sagte er zu radsport-news.com. “Bis jetzt mehr vom Zuschauen her“, schränkte er noch lachend ein. Aber auch nach der  Selberfahrung könnte es sich zu einem solchen entwickeln, blickte der 22jährige Neo-Profi in die Zukunft.

“Prinzipiell, vom Typ her liegt mir das schon. Ich habe jetzt einen etwas ruhigeren Saisonstart gehabt. Es ist nicht ganz die Form da, um hier irgendwie weiter vorne was zu machen, geschweige denn, um den Sieg mitzukämpfen. Aber es ist natürlich von den Erfahrungswerten her wichtig, dabeigewesen zu sein. Gerade bei Klassikern, die so schwierig sind, wo man durch Streckenkenntnis viel Unterschied machen kann, stellt das eine wertvolle Erfahrung dar, hier gefahren zu sein“, meinte er.

“Totgesagte leben länger“

Seine wichtigste Lernerfahrung an diesem ersten Samstag im März? “Immer weiterkämpfen. Bei den Klassikern ist es wirklich extrem, wie oft man zurückkommen kann, dem Team vielleicht noch einmal helfen kann, um nochmal kleine Aufgaben zu erledigen.“ Das war seine Erfahrung schon beim Omloop Het Nieuwsblad - den er im Hauptfeld neben Cracks wie den Ex-Weltmeistern Peter Sagan (TotalEnergies) und Michal Kwiatkowski (Ineos Grenadiers) erreichte - nach Kuurne-Brüssel-Kuurne - wo er früh ausstieg - und nach eben Strade Bianche - die er beendete, allerdings drei Minuten nach dem Zeitlimit. Das Gefühl, durch die engen Straßen der Renaissancestadt Siena zu fahren, angefeuert durch das in dichten Reihen stehende Publikum und schließlich die Piazza del Campo zu erreichenn, deren charakteristisches Pflaster schon im 16 Jahrhundert angelegt wurde, hatte er sich aber nicht nehmen lassen.

Und so hatte er auch den Lohn für seine bislang wichtigste Klassikererfahrung erhalten. “Im Deutschen heißt es ja ‘Totgesagte leben länger.‘ Und das ist das Wichtigste, was ich in den Klassikern gelernt habe. Da kann man 30 Mal wieder zurückkommen. Man darf einfach nicht aufgeben.“ In das neue Habitat WorldTour hat Engelhardt sich offenbar prima eingelebt. “Es ist natürlich ein bisschen was anderes, wenn das Hobby plötzlich zum Beruf wird. Aber bisher macht es mir super Spaß und das Team hat eine mega Atmosphäre. Man fühlt sich sofort wohl und es macht einfach Spaß. Die australische Mentalität hilft da sicher. Und ja, es ist ein Traum, das alles zu erleben“, schildert er seine Eindrücke.

Entwicklungshilfe

Und auch seine saudi-arabischen Erfahrungen hebt er hervor. Das Team hat mit AlUla einen saudi-arabischen Co-Sponsor, der einen gewichtigen Teil zum Etat beisteuert. “Wir versuchen den saudischen Radsportverband so gut es geht zu unterstützen und langfristig auch Entwicklungsmöglichkeiten zu geben.“ Das gelte sowohl für männliche wie für weibliche Sportler, betonte er. Sowohl bei den Männern, als auch bei den Frauen. “Die haben in Saudi-Arabien im Sport einen sehr schwierigen Stand. Und da versuchen wir eben als Team Verbindungen zu schaffen und denen die Chance zu geben, ihren Sport auch in Europa auszuüben, weil es im Lande ja auch nicht so gern gesehen und nicht üblich ist.“

In Siena wartete auf Engelhardt noch eine weitere Herausforderung. Von der Piazza führt ein recht steiler gepflasterter Weg hinauf zu der Stelle im Schatten der alten Festung, an der die Teambusse warteten. Unter großem Hallo der Umstehenden ging Engelhardt die kleine Rampe mit Schwung an. Dann saß er aber fest im Pulk der die Piazza verlassenden Zuschauerströme und musste schieben.

Die nächsten Tage halten für ihn zunächst ein Trainingslager bereit, bevor wieder Rennen in Italien anstehen: das Eintagesrennen Sempre Alfredo (1.1) und die Settimana Coppa e Bartali (2.1). Weitere Gelegenheiten, sich in der Disziplin des Immer-Wieder-Zurückkommens zu schulen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.03.2024Mohoric: “Irgendwie hatte keiner mehr den Glauben daran“

(rsn) – Nach einem Drittel der Distanz war Strade Bianche für einen Großteil des Feldes schon gelaufen, nach zwei Dritteln für das gesamte Peloton mit Ausnahme von einem Athleten: Denn über 80

17.03.2023Faulkner “extrem enttäuscht“ nach Strade-Disqualifikation

(rsn) – Kristen Faulkner hat "extrem enttäuscht" auf ihre nachträgliche Disqualifikation bei Strade Bianche (1.WWT) reagiert, während sich ihr Team Jayco - AlUla in einem Statement aber eher in D

14.03.2023Faulkner disqualifiziert: UCI greift wegen Glukose-Sensor durch

(rsn) – Kristen Faulkner (Jayco – AlUla) hat die letzten 30 Kilometer von Strade Bianche (1.WWT) vor zehn Tagen als Solistin absolviert und wurde erst auf dem Schlusskilometer vom SD-Worx-Duo Demi

10.03.2023Faulkner droht Aberkennung von Rang 3 bei Strade Bianche

(rsn) – Kristen Faulkner (Jayco – AlUla) droht die Aberkennung ihres dritten Platzes bei Strade Bianche (1.WWT). Die US-Amerikanerin, die am vergangenen Wochenende rund 30 Kilometer allein an der

05.03.2023Fünf Antworten zu Strade Bianche

(rsn) - Auch die 17. Ausgabe von Strade Bianche (1.UWT) bot spektakuläre Bilder und spannenden Radsport. Mit einem Solo von 23 Kilometern holte sich Tom Pidcock nach 184 Kilometern, von denen 63 übe

05.03.2023Biathlon-Star Jacquelin bei Strade Bianche AG2R-Wasserträger

(rsn) – Staub statt Schnee, Siena statt Nove Mesto: Während seine Biathlon-Kollegen in Tschechien Weltcup-Punkte jagten, half der viermalige Weltmeister Émilien Jacquelin in Italien beim Radsport

04.03.2023Pidcock triumphiert nach unwiderstehlichem Solo in Siena

(rsn) – Mit einem 23 Kilometer langen Solo hat Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) die 17. Ausgabe von Strade Bianche gewonnen. Nach 184 Kilometern rund um Siena setzte sich der 23-jährige Brite 20 Seku

04.03.2023Van der Poel: “Die beste Version von mir kommt noch“

(rsn) – Als einer der Top-Favoriten gestartet, musste sich Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bei der 17. Strade Bianche mit dem 15. Platz begnügen. Der Niederländer kam nach 184 schwer

04.03.2023Kämna von Plattfuß gestoppt: “Immer im Hintertreffen“

(rsn) – Für Lennard Kämna und das Team Bora – hansgrohe ist die 17. Auflage von Strade Bianche (1.UWT) alles andere als wunschgemäß verlaufen. Die deutsche WorldTour-Equipe brachte keinen Fahr

04.03.2023Mohoric: “Jumbo hat das Rennen verloren“

(rsn) – Mit einem imponierenden Soloritt hat Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) die 17. Strade Bianche für sich entschieden. Den Konkurrenten blieb nach 184 schweren Kilometern durch die Toskana in Sie

04.03.2023Pferd stürmt vor Vollering auf die Strecke

- 16 Kilometer hatte Demi Vollering (SD Worx) noch vor sich. Gerade war sie aus der Favoritinnengruppe im vorletzten Schottersektor namens Colle Pinzuto davongefahren, da erlebte die Niederländerin

04.03.2023Bauernfeind zeigt sich beim WorldTour-Debüt und wird 17.

(rsn) – Richarda Bauernfeind (Canyon – SRAM) ist bei Strade Bianche (1.WWT) ihr erstes WorldTour-Rennen gefahren und war dabei gleich mehrfach prominent im Bild zu sehen. Denn die 22-Jährige verr

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Bradbury und Niewiadoma krönen Offensiv-Gala mit Doppelsieg

(rsn) – Das deutsche Team Canyon – SRAM hat mit einer beeindruckenden Teamleistung auf der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) nicht nur einen Doppelsieg eingefahren, sondern auch einen gro

17.06.2024Visma mit Vingegaard, Kelderman und van Aert zur Tour?

(rsn) – In den kommenden Tagen wird Visma – Lease a Bike sein Aufgebot für die 111. Tour de France präsentieren. Die Nachricht wird mit viel Spannung erwartet, denn nach Stürzen beim Critériu

17.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. in Marokko

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine