Mit neuem Rad deutlich glücklicher als im Vorjahr

Ackermann happy nach Platz 3: “Haben einen guten Job gemacht“

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Ackermann happy nach Platz 3: “Haben einen guten Job gemacht“"
Pascal Ackermann (Israel – Premier Tech, li.) wurde Dritter der 5. Paris-Nizza-Etappe. | Foto: Cor Vos

07.03.2024  |  (rsn) – Nur einen Tag, nachdem Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) bei Tirreno-Adriatico (2.UWT) für den ersten deutschen Saisonsieg gesorgt hatte, hätte Pascal Ackermann (Israel – Premier Tech) bei Paris-Nizza (2.UWT) fast schon nachgezogen. Auf der schweren 5. Etappe über 193,5 Kilometer von Saint-Sauveur-de-Montagut nach Sisteron musste sich der 30-jährige Pfälzer im Sprint nur dem sich derzeit in Topform präsentierenden Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) und Ex-Weltmeister Mads Pedersen (Lidl – Trek) geschlagen geben.

"Der ganze Tag war wirklich schnell, besonders die letzten drei Kilometer nach der Linkskurve, wo es nochmal kurz hoch ging und unser Team vorfuhr, um es für die hinten richtig schwer zu machen. Es war superschön heute und wir haben einen guten Job gemacht“, freute sich Ackermann im Ziel über sein bestes Ergebnis seit dem 2. Juli 2023, als er in Dornbirn – gegen schwächere Konkurrenz – den Auftakt der Österreich-Rundfahrt (2.1) gewinnen konnte.

War er beim damaligen Heimspiel – Ackermann wohnt in Österreich - einer der Top-Favoriten, so befand sich der Neuzugang von Israel – Premier Tech diesmal eindeutig in einer Außenseiterrolle. Die jedoch schien ihm durchaus zu behagen. “Wir mussten auch nicht arbeiten, weil wir heute nicht die Favoriten auf den Sieg waren. Trotzdem war es ein sehr harter Tag, nachdem es gestern schon schwer war“, erklärte Ackermann, dessen Formkurve nach eher durchwachsenem Saisonstart offensichtlich nach oben zeigt.

Das bewies er auch an der letzten Welle, an der er sich nicht abschütteln ließ, nachdem bereits zuvor im anspruchsvollen Mittelteil der Etappe hohes Tempo gebolzt worden war. "Wir sind den ganzen Tag hart gefahren und die letzten Kilometer wurden wirklich hektisch mit dem Anstieg zehn Kilometer vor Schluss, wo alle versucht haben, zu attackieren", berichtete Ackermann.

Auf der Zielgerade behauptete er sich dann an Pedersens Hinterrad, dem der Sprint vom Südafrikanischen Meister Ryan Gibbons vorbereitet wurde und überholte den Ex-Weltmeister beinahe noch. Allerdings waren beide etwas zu früh dran, wie sich herausstellte, als Kooij mit perfektem Timing und Geschwindigkeitsüberschuss aus dem Windschatten zu seinem bereits vierten Saisonsieg stürmte.

"Ich war froh, das Hinterrad von Mads (Pedersen) gefunden zu haben. Leider hatte ich nur nicht die Beine, um vorbeizufahren. Erst dachte ich, ich schaffe es, aber ich bin etwas zu früh los, ich hätte noch etwas länger warten müssen", gestand Ackermann.

Er zog aber nicht nur aus seiner persönlichen Vorstellung viel Zuversicht - “Es war mein erster Sprint diese Saison und es werden in den nächsten Wochen noch ein paar mehr kommen“ -, sondern auch aus der seines Teams, das vor allem im Finale Präsenz zeigte.

Ein Extralob hielt er dabei für den Radsponsor Factor bereit und erlaubte sich gleichzeitig einen Seitenhieb gegen Colnago, den Radausstatter seines letzten Teams, UAE Emirates: "Wir haben ein superschnelles Rad. Deshalb war es für mich viel besser in der Reihe zu fahren als in den letzten Jahren", so Ackermann. "Ich kann viel Kraft sparen, wenn ich in der Reihe fahre."

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.03.2024Bernal im Aufwind, spürt aber “noch Luft nach oben“

(rsn) – Die Anzeichen verdichten sich. Und zwar darauf, dass Egan Bernal (Ineos Grenadiers) gut zwei Jahre nach seinem lebensbedrohlichen Trainingssturz tatsächlich wieder annähernd an seine frü

11.03.2024Sturz in letzter Kurve: Schlüsselbeinbruch bei Kelderman

(rsn) – Wilco Kelderman (Visma – Lease a Bike) hatte am Sonntagabend in Nizza zwar einerseits Grund zur Freude über den Gesamtsieg seines neuen Teamkollegen Matteo Jorgenson und beendete Paris-Ni

11.03.2024Jorgenson auf neuem Level: “Alles hat sich verändert, jedes Detail“

(rsn) – In den vergangenen Jahren hat Matteo Jorgenson sein großes Potential als Rundfahrer und Kletterer, aber auch bei den schwereren unter den flämischen Klassikern bereits angedeutet. 2023 gel

10.03.2024Boras Podiumshoffnungen frieren in den Bergen um Nizza ein

(rsn) - Bora - hansgrohe holte am Schlusstag von Paris – Nizza (2.UWT) nicht die erhofften Resultate. Aleksandr Vlasov verpasste nach starker Vorstellung das Bergtrikot und einen Platz auf dem Podiu

10.03.2024Jorgenson fährt seinen Kumpel McNulty aus dem Gelben Trikot

(rsn) - Mit einer makellosen Vorstellung hat Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) am letzten Tag von Paris-Nizza (2.UWT) seinem Landsmann Brandon McNulty (UAE Team Emirates) noch das Gelbe Trikot

10.03.2024Paris-Nizza: Evenepoel will “keine zu verrückten Sachen machen“

(rsn) – Beim 82. Paris-Nizza hatte Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) noch keinen großen Auftritt. Rang vier im Teamzeitfahren folgte dieselbe Platzierung am darauf folgenden Tag bei der Ankun

09.03.2024Nur Teamzeitfahren trübt starke Woche von Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch am Tag vor dem Finale bei Paris-Nizza (2.UWT) wirkt das Teamzeitfahren vom Dienstag in Auxerre für Bora – hansgrohe noch nach. Denn dass sich die Männer in Dunkelgrün dort selbst a

09.03.2024Jorgenson und McNulty: Zwei Kumpels im Duell um Gelb

(rsn) - Zwei Jugendfreunde bestimmen das 82. Paris–Nizza. Brandon McNulty (UAE Team Emirates) fährt nun schon den dritten Tag im Gelben Trikot des Gesamtführenden. Matteo Jorgenson (Visma – Leas

09.03.2024Vlasov kontert Evenepoels Attacke und lässt Bora jubeln

(rsn) – Nachdem die Fernfahrt Paris-Nizza (2.UWT) bisher nicht nach Wunsch von Bora – hansgrohe verlaufen war, schlug das deutsche Team am vorletzten Tag erstmals zu. Auf der wegen der Witterungsb

09.03.2024Jorgenson will das Weiße gegen das Gelbe Trikot tauschen

(rsn) – Nachdem Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) in Italien auf der 5. Etappe von Tirreno-Adriatico 29 Kilometer vor dem Ziel im Anstieg nach San Giacomo zu seiner letztlich siegbringenden

09.03.2024Ist für Paris-Nizza-Debütant Gall mehr drin als Platz acht?

(rsn) – Als Siebter der gestrigen 6. Etappe von Paris-Nizza rückte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Monidale) auf den achten Platz der Gesamtwertung vor, womit der Österreicher sowohl bester deut

08.03.2024Weder Roglic noch Evenepoel hatten den richtigen Riecher

(rsn) - Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei ihren ersten Saisonrennen die Konkurrenz fast nach Belieben beherrschen, tanzen bei Paris – Nizza

Weitere Radsportnachrichten

24.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

24.05.2024Doppelter Grappa zur Krönung des Giro-Siegers

(rsn / ProCycling) – Auf der letzten Kletterprüfung des 107. Giro d´Italia wird nochmals ein großes Spektakel erwartet. Auf den 184 Kilometern von Alpago nach Bassano del Grappa müssen insgesamt

24.05.2024Steinhauser: Von Nervosität zur Weltklasse in 3 Wochen

(rsn) – So ein bisschen träumen vom nächsten deutschen Etappensieg beim Giro d´Italia durfte man auf der 19. Etappe. Denn unter die 19 Ausreißer, die vom Feld am Ende über 15 Minuten an Vorspr

24.05.2024Thomas stürzt im Finale, aber die Konkurrenz wartet

(rsn) – Es war die einzig große Schrecksekunde auf einer für die Klassementfahrer sonst ruhigen 19. Etappe beim Giro d´Italia zwischen Mortegliano und Sappada: Sechs Kilometer vor dem Ziel, als d

24.05.2024Valgren lobt Steinhauser: “Georg gehört hier zu den Besten“

(rsn) – Zum König der Ausreißer kürte sich der Italiener Andrea Vendrame (Decathlon AG2R La Mondiale) auf der 19. Etappe des Giro d´Italia. Aus einer großen Spitzengruppe heraus siegte er in Sa

24.05.2024Highlight-Video der 19. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Andrea Vendrame (Decathlon – AG2R La Mondiale) hat beim 107. Giro d´Italia als Solist triumphiert. Der 29-jährige setzte sich auf der 19. Etappe des (2.UWT) über 157 Kilometer von Morte

24.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

24.05.2024Laurance schlägt im Bergaufsprint Hayter und übernimmt Gelb

(rsn) – Auftaktsieger Thibau Nys (Lidl – Trek) hat auf der 2. Etappe der 13. Tour of Norway (2.Pro) sein Gelbes Trikot abgeben müssen. Neuer Gesamtführender der viertägigen Rundfahrt ist der Fr

24.05.2024Vendrame wird erst abgehängt und fährt dann allen davon

(rsn) - Andrea Vendrame hat auf der 19. Etappe des 107. Giro d’Italia seinem Team Decathlon – AG2R La Mondiale den zweiten Tagessieg gesichert. Der 29-jährige Italiener war der Beste einer große

24.05.2024Wiebes vollendet perfekte Vorbereitung ihres Sprintzugs

(rsn) – Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) hat zum Auftakt der RideLondon Classique (2.WWT) alle Konkurrentinnen hinter sich gelassen und auf der 1. Etappe über 159,2 Kilometer von Saffron Walden

24.05.2024Jeannière gewinnt von Sturz überschatteten Sprint

(rsn) – Emilien Jeannière (TotalEnergies) hat auf der 1. Etappe der Boucles de la Mayenne (2.Pro) seinen ersten Profisieg eingefahren. Der 25-jährige Franzose entschied über 167,5 Kilometer von R

24.05.2024Roglic und Evenepoel treffen bei Dauphiné aufeinander

(rsn) – Fast genau zwei Monate nach ihren schweren Stürzen bei der Baskenland-Rundfahrt stehen Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) erstmals wieder am Star

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Boucles de la Mayenne - (2.Pro, FRA)
  • Tour of Norway (2.Pro, NOR)