RSNplusGesamtsieg mit zehn Minuten Vorsprung

Pogacar schreibt beim Giro ein weiteres Kapitel Geschichte

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Pogacar schreibt beim Giro ein weiteres Kapitel Geschichte"
Es ist vollbracht: Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist der Sieger des Giro d´Italia 2024. | Foto: Cor Vos

25.05.2024  |  (rsn) – 50 Jahre lang gelang es keinem Fahrer außerhalb der Riege der Sprinter mehr als vier Etappen beim Giro d'Italia zu gewinnen. Eine Bestmarke, die Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) schon am Anfang der Woche eingesackt hatte. Nun verbesserte er diese auf sechs, mit seinem Tagessieg in Bassano del Grappa auf der 20. Etappe des 107. Giro d'Italia.

Mit diesem, zwei Minuten vor all seinen Kontrahenten, baute er seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf den zweitplatzierten Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) auf fast zehn Minuten aus. Eine gefühlte Ewigkeit, die in den letzten 20 Jahren bei den dreiwöchigen Landesrundfahrten nur einmal vorkam, als 2006 Ivan Basso dem Spanier Jose-Ivan Gutierrez 9:18 Minuten abnahm. ___STEADY_PAYWALL___

Nur vor gut 60 Jahren betrug der Vorsprung des damaligen Siegers Vittorio Adorni auf seinen Landsmann Italo Zilioli noch mehr, 11:26 Minuten, ausgefahren in einer noch ganz anderen Zeit des Radsports, wo der Sport bei weitem noch nicht die Dichte an der Weltspitze hatte wie heute. Trotzdem rückt der 25-jährige Slowene immer wieder nahe an so unbrechbare Rekorde, wie jener des Spaniers Delio Rodriguez, der in den 40er Jahren bei der Vuelta a Espana acht Etappen in einer Austragung gewann. Rodriguez gelang das übrigens nicht nur einmal, sondern sogar dreimal und wahrscheinlich hätte er dies noch öfters schaffen können, hätte die Rundfahrt 1943 und 1944 wegen des Zweiten Weltkrieges pausiert.

Machtdemonstration von UAE am Monte Grappe

Gewonnen hat der Spanier die Vuelta, die damals noch in ihren Kinderschuhen steckte, nur einmal, witzigerweise im gleichen Stil wie Pogacar 80 Jahre später beim Giro, indem er ab dem zweiten Tag die Gesamtführung übernahm und sie bis zum Ende nicht mehr abgab. Denn es war schon eine wirklich unangefochtene Performance, die der Slowene mit seinem Team bei der 107. Austragung des Giro d'Italia zeigte.

Besonders bei den jüngsten Fans ist Pogacar der Liebling Nummer eins | Foto: Cor Vos

Und so war auch der vorletzte Tag ein Spiegelbild jenes Geschehens, dass die drei Wochen in Italien passierte. Als Pogacar antrat, waren seine Kontrahenten am Limit, konnten nicht mehr folgen. Was am Ende auch sicherlich an der Mannschaftsleistung des UAE-Teams lag. Denn während kaum einer seiner Gegner noch über mehr als einen Helfer verfügte, waren vor dem Slowenen noch immer vier Fahrer eingespannt.

Und der Slowene trieb seine Teamkameraden an, Fahrer um Fahrer erhöhte die Pace und als mit Rafal Majka der letzte Helfer übernahm und noch einmal das Tempo anzog, waren es überhaupt nur mehr drei Gegner, die sich mühten mit dem UAE-Duo mitzuhalten. "Es war einfach perfekt. Das ganze Team war perfekt. Jeder hat alles gegeben von Anfang der Etappe an und das macht mich extrem glücklich, wenn am vorletzten Tag jeder im Team noch so viel Energie hat", schilderte der Pole gegenüber von Eurosport, der übrigens wie kein einziger der restlichen sieben Giro-Helfer für das Touraufgebot seiner Mannschaft vorgesehen ist.

Der sechste Jubel bei dieser Ausgabe war trotzdem ein besonderer für den Slowenen | Foto: Cor Vos

Superman mit Superteam dann in einem Monat in Frankreich unterwegs

Dort sind es dann Juan Ayuso, Joao Almeida, Adam Yates, Pavel Sivakov, Marc Soler, Tim Wellens und Nils Politt, die Pogacar zum Double bestehend aus Giro- und Toursieg führen sollen. Angesichts der fast noch höheren Qualität seiner Mannschaft dort, werden nach dem Auftritt in Italien nicht alle Sportlichen Leiter und Kapitäne der anderen Teams so ganz ruhige Nächte bis zum Tourstart haben.

"Tadej ist Superman, der ist einfach unglaublich", war auch Majka überzeugt, der seinen Part für den ersten Gesamtwertungssieg seines Teams bei der Italien-Rundfahrt mehr als gut ausfüllte. Wie sehr der sechste Etappensieg des Slowenen eine Teamleistung war, dessen war sich auch der ausführende Akteur im Maglia Rosa im Siegerinterview bewusst: "Molano und Oliveira waren zu Beginn gefragt und haben auf der Ebene kontrolliert, damit die Gruppe nicht zu weit wegkommt. Ab dem ersten Anstieg haben dann Vegard und Mikkel ein super Tempo angeschlagen als es das erste Mal den Monte Grappa hochging. Bergab sind wir kein Risiko eingegangen und auch das zweite Mal bergauf passte alles. Wir haben einen perfekten Job als Team gemacht."

Von Tag zwei bis nach Rom: Pogacar im Maglia Rosa | Foto: Cor Vos

Pogacar räumte dann zwar ein, dass der Sieg allein nicht das Wichtigste an diesem Tag war, sondern das endgültige Fixieren seines Gesamttriumphes. " Ich wollte den Giro mit einer guten Note beenden", erklärte er dann aber noch, denn vielleicht könnte es für ihn der finale Rennauftritt gewesen sein, vor dem Start der Tour de France in knapp einem Monat.

"Dieses Jahr habe ich einen weiteren Schritt gemacht. Jedes Jahr versuche ich, mein Radfahren zu verbessern, und ich bin mit den diesjährigen Verbesserungen zufrieden", erklärte er dann auf der Pressekonferenz nach der vorletzten Etappe und fügte an: "Das war eine der besten Grand Tours, die ich je in meiner Karriere gemacht habe. Ich habe mich drei Wochen lang großartig gefühlt und diese Einstellung werde ich auch bei den nächsten Rennen beibehalten."

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

21.06.2024Tod des Großvaters: Pogacar beendete Trainingslager vorzeitig

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat in der vergangenen Woche wegen des Todes seines Großvaters das Höhentrainingslager in Isola 2000 drei Tage früher als geplant beendet. Der Slowene ve

21.06.2024Maciejuk mit Premiere in Polen, Mullen ist Titel in Irland los

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

21.06.2024Archibald erleidet Schien- und Wadenbeinbruch bei Gartenunfall

(rsn) – Katie Archibald wird nicht an den Olympischen Spielen im August in Paris teilnehmen können. Das bestätigte das britische Bahnrad-Ass am Donnerstag mit einem Post auf Instagram vom Krankenb

20.06.2024Mohoric wird in Slowenien Pogacars Nachfolger, Küng siegt in der Schweiz

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

20.06.2024Van der Breggen will´s nochmal wissen

(rsn) - Nach drei Jahren als Sportliche Leiterin von SD Worx – Protime wird Anna van der Breggen ab dem 1. Januar 2025 wieder als Fahrerin für den niederländischen Rennstall unterwegs sein. “Ich

20.06.2024Sinkeldam kündigt Rücktritt zum Saisonende an

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

20.06.2024Hartmann und Kopecky setzen ihre Titel-Serien fort

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

20.06.2024Österreichs Stars kämpfen in Mühlviertler Hügelwelt um die Titel

(rsn) - Das Mühlviertel ist vom 21. – 23. Juni 2024 Austragungsort der Österreichischen Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen. Im Zeitfahren der Frauen wird auf dem 23,6

20.06.2024Sporza: Vlasov verzichtet auf möglichen Olympia-Start

(rsn) – Aleksander Vlasov (Bora – hansgrohe) gehört zwar zu denjenigen russischen und weißrussischen Sportlern, die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) die vorläufige Erlaubnis erhalt

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine