Offener Brief an ASO und UCI

Fecherolle: UCI und ASO an einen Tisch bringen

08.03.2008  |  (Ra) – Der Kölner Henry Fecherolle hat eine ungewöhnliche Aktion gestartet. Er will mit einem Offenen Brief den festgefahrenen Dialog zwischen den verfeindeten Parteien UCI und ASO wieder in Gang bringen. „Alle regen sich über die derzeitige Situation auf, aber fast niemand möchte sich im Alleingang öffentlich dazu äußern“, so Fecherolle, der auch als Webmaster für Andreas Klöden und Danilo Hondo arbeit, im Interview mit Radsport aktiv.

Herr Fecherolle, sie wollen die verfeindeten Parteien an einen Tisch bekommen, um den Konflikt zwischen UCI und ASO zu lösen. Muten Sie sich da nicht ein bisschen viel zu?

Fecherolle: In erster Linie ist es mein Ziel, die Stimmen derer zu mobilisieren, die den Schlamassel auszubaden haben - und das sind eine ganze Menge Leute. Teams, Fahrer, Rennveranstalter, Presse und insbesondere die Sponsoren haben meiner Meinung nach die Macht und das Recht, der ASO und der UCI klar zu machen, dass sie mit der Art und Weise, wie dieser Konflikt ausgetragen wird nicht einverstanden sind. Wenn das gelänge, wäre ich schon zufrieden.

Wie sind sie auf die Idee gekommen?

Fecherolle: Ich habe fast täglich mit Rennfahrern, Teams, Rennveranstaltern und Journalisten zu tun. Dabei regen sich alle über die derzeitige Situation auf, aber fast niemand möchte sich im Alleingang öffentlich dazu äußern. Ich frage mich, warum? Es scheint mir aber eine allgemeine Entwicklung in der heutigen Gesellschaft zu sein, dass sich viele Menschen vieles gefallen lassen. Ich ärgere mich oft darüber, und so war es auch hier.

Wie stellen sie sich ein solches Treffen vor?

Fecherolle: Zunächst einmal wäre es wichtig, dass die Herren McQuaid und Prudhomme zu spüren bekommen, dass es Widerstand von allen Seiten gibt. Das könnte sie wieder an einen Tisch bringen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein solcher Konflikt, bei dem der gesamte Radsport in Mitleidenschaft gezogen wird, insbesondere den Sponsoren zusagt. Aus marketingstrategischer Sicht ist die derzeitige Situation eine Katastrophe. Daran kann niemandem gelegen sein. Wenn es gelingt, genügend Druck aufzubauen, könnte ein Dialog in kleinerem Rahmen sicher zu Kompromissen führen.

Hat die Entiwcklung der letzten 24 Stunden nicht längst ihren Vorschlag überflüssig gemacht?

Fecherolle: Nein, im Gegenteil! Gerade die hektische Entwicklung der vergangenen Stunden und Tage macht deutlich, wie wichtig es ist zu handeln und den Verlauf des Konflikts nicht dem Schicksal bzw. den Streitenden zu überlassen. Schauen Sie sich mal in der Politik um. Dort werden Sie eine Menge positiver Beispiele zum Thema Konfliktschlichtung finden. Mit zwei Rennserien ist niemandem geholfen.

Wie könnte eine Lösung in ihren augen aussehen?

Fecherolle: Das lässt sich in zwei Sätzen schwer sagen. Die Einführung der ProTour hat eine Konkurrenz-Situation mit sich gebracht. Der Weltradsportverband hatte es plötzlich in der Hand zu entscheiden, welches Rennen „wichtig“ ist und welches nicht. Das schmeckt keinem Veranstalter und manche haben eben die Macht und die Größe, sich dagegen zu wehren. Kleinere Rennen sind dem dagegen hilflos ausgeliefert. Dabei wird die ProTour von den Zuschauern an der Strecke kaum wahrgenommen. Die meisten wissen gar nicht, was das ist, sie wollen ihre Idole an der Strecke anfeuern. Die UCI hat die ProTour über die Köpfe derer eingeführt, die sie als Verband eigentlich vertritt und zu schützen hat. Da gibt es einiges zu tun. Ich weiß, dass das nicht einfach ist, doch es führt meiner Meinung nach kein Weg an Reformen vorbei. Radrennen ist eben keine Formel 1 oder Bundesliga. Es ist viel schwieriger, das System Radsport nach einer solchen Struktur zu organisieren.

Machen sie nicht PR in eigener Sache?

Fecherolle: Ich kann mich schlecht auf einen Sockel stellen und laut trommeln ohne, dass es jemand sieht oder hört. Aber in erster Linie geht es mir darum, dass bald wieder Ruhe einkehrt und der Radsport wieder in den Vordergrund gelangt.

Wie sind die bisherigen reaktionen auf ihren Vorschlag?

Fecherolle: Die Reaktionen sind gut. Es scheint so, als würde ich vielen aus der Seele sprechen. Lediglich die Teams sind bisher noch etwas zurückhaltend, aber ich hoffe, dass wir bis Mitte nächster Woche genügend bedeutende Stimmen aus dem gesamten Radsport zusammen haben, um den Brief der UCI und der ASO zu übergeben. Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

Mit Henry Fecherolle sprach Matthias Seng

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.08.2009Rapp: 2010 wohl keine Deutschland Tour

(rsn) - Nachdem ARD und ZDF in diesem Jahr doch von der Tour de France berichtet hatten, war auch die für 2009 abgesagte Deutschland Tour wieder in den Mittelpunkt von Spekulationen gerückt. Im Inte

20.08.2009"Für ganz vorne fehlte noch ein bisschen was"

(rsn) – Nach schwachem Saisonstart hat Gerald Ciolek (Milram) in den vergangenen Monaten beständig gute Leistungen gezeigt, auch wenn es bisher erst zu einem Sieg reichte. Im Interview mit Radsport

20.04.2009"Ich bin froh, dass im Radsport soviel kontrolliert wird"

(sid) - Linus Gerdemann gehört zu den deutschen Hoffnungsträgern bei der diesjährigen Tour de France. Im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) spricht der Milram-Kapitän über seine F

19.03.2009"Wir sind als böse Ketzer dargestellt worden"

(sid) - Der wochenlangen Schlammschlacht folgt der Showdown im Nobelhotel: BDR-Präsident Rudolf Scharping stellt sich am Samstag auf der Bundesversammlung des Bundes Deutscher Radfahrer zur Wiederwah

17.03.2009Claußmeyer: "Wir leben von unserer Stärke als Team"

(rsn) - Aus dem Continental-Team Sparkasse wurde zur neuen Saison das Team Nutrixxion Sparkasse. In Gespräch mit Radsport News erklärte Teamchef Mark Claußmeyer die Zusammensetzung des Teams, die S

04.03.2009„Letztendlich geht es immer um den Erfolg“

(rsn) – Mit neuem Hauptsponsor und einigen namhaften Neuzugängen wie Sebastian Sielder und René Haselbacher ist das österreichische Team Vorarlberg-Corratec in die neue Saison gegangen. Im Interv

26.02.2009„Kein Sieg im letzten Jahr – das hat mich gewurmt“

(rsn) – Paul Martens steht in seiner zweiten Saison beim niederländischen Rabobank-Team. Im letzten Jahr gelang dem 25-Jährigen trotz guter Leistungen kein Sieg. Das soll in dieser Saison anders w

24.02.2009„Ich habe mich als Co-Kapitän sehr wohl gefühlt“

(rsn) – Als Vierter der Andalusien-Rundfahrt zeigte Martin Velits (Milram) schon früh in der Saison sein großes Potenzial. Im Interview mit Radsport News sprach der 24-jährige Slowake über seine

13.02.2009"Schlimmer kann es nicht mehr kommen"

(rsn) - Der Australier William Walker, 2005 Vize-Weltmeister in der U23-Klasse, zählt zu den großen Talenten des Radsports. Das konnte der 23-Jährige in den letzten beiden Jahren im Rabobank-Trikot

11.02.2009"Ich will mich 2009 für höhere Weihen empfehlen"

(rsn) - Christian Müller (26) galt in seiner U23-Zeit als eines der größten deutschen Zeitfahrtalente. Nach einer guten Neo-Profi-Saison 2005 bei CSC lief in den folgenden drei Jahren nur wenig zus

07.02.2009"Wir sind eines der jüngsten Continental-Teams"

(rsn) - Das Bochumer Continental-Team Vlassenroot startet 2009 unter dem Namen Seven Stones. Im Gespräch mit Radsport News erklärt der Sportliche Leiter Lars Diemer, was hinter der Namensänderung s

05.02.2009"In Topform zu den Ardennenklassikern"

(rsn) - Robert Gesink ist das größte niederländische (Kletter-)Talent seit vielen Jahren. 2008 machte der 22-jährige Rabobank- Profi in mehreren großen Rennen mit Spitzenplatzierungen bereits von

Weitere Radsportnachrichten

20.06.2024Gibt van der Breggen 2025 ihr Comeback?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

20.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

20.06.2024Die Favoriten für die Elite-Zeitfahren und -Straßenrennen

(rsn) - Am Freitag beginnen in Bad Dürrheim und Donaueschingen die Deutschen Straßen-Meisterschaften mit dem Zeitfahren der U23 Frauen. Am Sonntag endet das dreitägige Spektakel gegen 16:45 Uhr mit

19.06.2024Hoole entscheidet niederländischen Sekundenkrimi für sich

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

19.06.2024Markus lässt in den Niederlanden Vollering wieder hinter sich

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

19.06.2024Wiggins soll laut Anwalt kein Zuhause mehr haben

(rsn) - Sir Bradley Wiggins soll laut britischen Medienberichten für bankrott erklärt worden sein. Der Toursieger von 2012 hatte seit mehreren Jahren finanzielle Probleme, laut der britischen Tagesz

18.06.2024Lidl und Canyon fühlen Vollerings SD Worx gehörig auf den Zahn

(rsn) – Die Teams Lidl – Trek und Canyon – SRAM haben am Montag und Dienstag auf der 3. und 4. Etappe der Tour de Suisse Women alles probiert, um Demi Vollering und ihr Team SD Worx – Protime

18.06.2024Vollering wehrt unzählige Canyon-Attacken ab und jubelt in Champagne

(rsn) –Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat in Champagne ihren dritten Tagessieg bei der Tour de Suisse Women gefeiert und nach großem Kampf auf der Schlussetappe auch ihr Gelbes Trikot souver

18.06.2024Lidl - Trek: Tour-Doppelspitze durch Corona und Grippe lahmgelegt

(rsn) – Knapp zwei Wochen vor dem Grand Départ in Florenz bereit die geplante Tour-Doppelspitze von Lidl – Trek dem Team Sorgen. Sowohl Tao Geoghegan Hart als auch Giulio Ciccone sind erkrankt un

18.06.2024Österreich schickt Schmidbauer und Wafler zu Olympia

(rsn) – Maximilian Schmidbauer und Tim Wafler werden die österreichischen Farben bei den Olympischen Bahnwettbewerben von Paris vertreten. Für die beiden 22-Jährigen wird es die erste Olympia-Tei

18.06.2024113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in Barcelona

(rsn) – Die 113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in der katalanischen Hauptstadt Barcelona, wie die Organisatoren am Dienstag ankündigten. Die Ausrichterstadt der Olympischen Spiele 1992 war

18.06.2024Cofidis-Gründer Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

(rsn) – Das französische Team Cofidis um den Freiburger Simon Geschke trägt Trauer. Wie der Rennstall am Dienstag bestätigte, ist sein Gründer Francois Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine