Anzeige
Anzeige
Anzeige

Giro-Tagebuch von Johannes Fröhlinger / 9. Etappe

Vor dem Ruhetag "Piano" und "Regulare"

Von Johannes Fröhlinger

Foto zu dem Text "Vor dem Ruhetag
Johannes Fröhlinger (Gerolsteiner) Foto: Christoph Adamietz

19.05.2008  |  Die letzten Tage war ja immer richtig Radrennen. Viele Fahrer sind müde. Das hat man am Sonntag am Start gemerkt. Schon in der Neutralisation haben die Italiener „Piano“ und „Regulare“ gerufen. Das Feld wollte keinen stressigen Tag, weshalb nur zwei Fahrer attackierten. Sonst hat niemand gezuckt.

Ein solcher Tag macht wahrscheinlich den Unterschied zur Tour de France aus. Die 220km waren einfach nur zäh. Ein reiner Transport von A nach B, und 95% des Pelotons waren nur Passagiere.

Wegen des langsamen Tempos hatte ich permanent Hunger und konnte gar nicht genug essen. Erst gegen Ende wurde es richtig hektisch. Einen kleinen Berg 20km vor dem Ziel wollte Bettini nutzen, um möglichst viele Sprinter abzuhängen. Für uns ging es natürlich darum, Frösi (Robert Förster) und Thommy (Fothen) drüber zu bringen. Deshalb blieb ich bei ihnen, als sie zurück fielen. Das ist vor allem auch moralisch sehr wichtig. Ohne große Probleme blieben wir dran. Nach der Abfahrt habe ich meine Teamkollegen dann wieder an die Spitze des Feldes vorgefahren.

Anzeige

Meistens ist mein Teil der Arbeit dann ja getan, da ich in dem Gedrängel kurz vorm Ziel nicht gut zu recht komme. Auf der 3km langen Zielgerade wurde Frösi eingeklemmt und fiel weit zurück. Volker (Ordowski) und ich haben Frösi und Thommy dann nochmal vorgefahren. 800 Meter vor dem Ziel lieferte ich die beiden vorne an den richtigen Hinterrädern ab und schwenkte danach aus.

Vor dem Ruhetag stand noch ein Transfer von 430 Kilometern an. Zum Glück konnten wir den noch am Abend bewältigen. So waren wir zwar erst gegen Mitternacht im Hotel, wir haben dafür aber am Montag komplett unsere Ruhe und können uns perfekt erholen. Die eine Hälfte von uns wollte lieber mit den schnelleren Autos fahren. Die andere Hälfte, zu der ich gehöre, hat sich für die Fahrt mit dem Bus entschieden. Hier konnten wir die Beine ausstrecken, es uns gemütlich machen und uns teilweise sogar hinlegen. Das finde ich wesentlich angenehmer, auch wenn die Fahrt eine Stunde länger gedauert hat.

Euer Johannes

Johannes Fröhlinger bestreitet seinen ersten Giro d`Italia. Der 22-jährige Gerolsteiner-Profi, der im letzten Jahr bei der Vuelta bester deutscher Fahrer in der Gesamtwertung wurde, führt in den nächsten drei Wochen auf Radsport News Tagebuch von der Italien-Rundfahrt und berichtet von seinen Erlebnissen auf und neben der Strecke.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Tour de Bretagne Cycliste (2.2, IDN)
  • Tour de Hokkaido (2.2, JPN)
Anzeige