Vuelta: Gilbert siegt in Toledo

Nibali baut Führung auf Mosquera aus

Foto zu dem Text "Nibali baut Führung auf Mosquera aus"
Vincenzo Nibali (Liquigas) trägt nach der 19. Vuelta-Etappe weiter das Rote Trikot. Foto: ROTH

17.09.2010  |  (rsn) – Auf der 19. Etappe der 65. Vuelta a Espana hat Philippe Gilbert (Omega Pharma-Lotto) seinen zweiten Tagessieg eingefahren. Der 28 Jahre alte Belgier entschied das mit 231 Kilometern längste Teilstück von Piedrahita nach Toledo im Sprint des zersplitterten Feldes souverän vor dem US-Amerikaner Tyler Farrar (Garmin-Transitions) und dem Italiener Filippo Pozzato (Katjuscha) für sich.

Im ansteigenden und verwinkelten Finale konnte der Italiener Vincenzo Nibali (Liquigas) nicht nur sein Rotes Trikot verteidigen. Der 25-Jährige wurde hinter dem Franzosen Sebastién Hinault (Ag2r) und dem Slowaken Peter Velits (HTC-Columbia) Sechster und machte ebenso wie Velits zwölf Sekunden auf den im Gesamtklassement zweitplatzierten Spanier, Ezequiel Mosquera (Xacobeo), gut.

Als bester deutscher Fahrer kam der Bielefelder Paul Voß (Milram) auf den zehnten Platz. Sein niederländischer Teamkollege Niki Terpstra (Milram) wurde Dreizehnter.

"Ich wusste, dass es nicht einfach werden würde", kommentierte Nibali die Etappe. "Ich bin sehr entspannt. Ich stehe morgen vor einer großen Konfrontation und ich kenne den Berg nicht, aber ich mache mir keine Sorgen." Mosquera maß den verlorenen Sekunden keine große Bedeutung bei. "In Zielankünften wie dieser ist Nibali schneller als ich und er weiß das", sagte der 34 Jahre alte Kletterspezialist. "Ich bin zwar enttäuscht über die verlorene Zeit, aber das wird nicht viel ändern. Ich muss morgen attackieren und alles geben."

Ebenso wie Mosquera büßten der Luxemburger Fränk Schleck (Saxo Bank), der in der letzten Abfahrt durch einen platten Reifen gestoppt wurde, und der Spanier Joaquin Rodriguez (Katjuscha) Zeit ein. Schleck kam auf Position 114 ins Ziel, wurde aber zeitgleich mit einer Gruppe gewertet, die 15 Sekunden Rückstand hatte und verlor so nur acht Sekunden auf Rodriguez. "Ich muss einen Schutzengel gehabt haben", sagte der Saxo Bank-Kapitän nach dem Rennen erleichtert. "Ich wäre beinahe gestürzt. Ich bin wegen der verlorenen Zeit nicht besorgt. Ich bin einfach nur froh, heil ins Ziel gekommen zu sein."

Dagegen lief für Gilbert alles rund. „Das war ein sehr schnelles, sehr technisches, aber auch sehr schönes Finale. Das Team hat mich gut unterstützt, um in die richtige Position zu kommen. Am Ende war es sehr hektisch“, sagte Gilbert, der zu den großen Favoriten im WM-Straßenrennen in Melbourne zählt.

Vor der über den Gesamtsieg entscheidenden Bergetappe am Samstag führt Nibali mit 50 Sekunden Vorsprung auf Mosquera. Peter Velits folgt auf Platz drei mit 1:59 Minuten Rückstand. Rodriguez (+3:54) schob sich an Fränk Schleck (+3:57) vorbei auf den vierten Platz.

Dominik Roels drückte auch der 19. Etappe seinen Stempel auf. Der 23-jährige Kölner schaffte es bereits zum vierten Mal bei dieser Vuelta in die Fluchtgruppe des Tages. Gemeinsam mit den drei Spaniern Xavier Florencio (Cervélo TestTeam), Manuel Ortega (Andalucia) und Josep Jufre (Astana) erkämpfte sich Roels einen Maximalvorsprung von fast elf Minuten. Aber auch das war zu wenig. Die Sprinterteams sorgten auch heute dafür, dass alle Bemühungen der Ausreißer vergebens waren. 13 Kilometer vor dem Ziel verschwand das Quartett wieder im Peloton.

In den Außenbezirken von Toledo wurde es dann spannend. In einem kleinen Anstieg rund fünf Kilometer vor dem Ziel attackierte Luis Leon Sanchez (Caisse d’Epargne). Der Spanier erhielt überraschend Gesellschaft vom Australier Matthew Goss (HTC-Columbia), dem etatmäßigen Anfahrer von Mark Cavendish.

Doch das langgezogene Feld ließ die beiden nicht davonziehen. Im kurvigen und leicht ansteigenden Finale bewies dann Gilbert, dass er völlig zurecht als einer der großen WM-Favoriten gehandelt wird. Dem Antritt des Belgiers konnte niemand folgen, so dass Gilbert seinen zweiten Tagessieg einfahren konnte.

Mit seinem zweiten Platz machte Farrar im Kampf um das Grüne Trikot Boden auf Cavendish gut, der nach seinem gestrigen Etappensieg als Achtzehnter der Tageswertung diesmal leer ausging. Der Brite hat jetzt nur noch 12 Punkte Vorsprung vor dem Garmin-Kapitän.

In der Bergwertung konnte der Spanier Serafin Martinez (Xacobeo) seinen Rückstand auf den Franzosen David Moncoutié (Cofidis) auf acht Zähler verkürzen. Martinez gewann die einzige Bergwertung des Tages vor Moncoutié.

Mehr Informationen zu diesem Thema

22.09.2010"Es waren zwei sehr gute Jahre für mich"

(rsn) – Bei der am Sonntag zu Ende gegangenen Vuelta a Espana war Johannes Fröhlinger (Milram) auf Rang 37 bester Deutscher der Gesamtwertung. Im Gespräch mit Radsport News zieht der Freiburger, d

21.09.2010Vuelta war Fränk Schlecks letztes Rennen für Saxo Bank

(rsn) – Fränk Schlecks Auftritt bei der Vuelta a Espana war das letzte Rennen des Luxemburgers im Trikot seines langjährigen Saxo Bank-Teams. „Ich bin sehr glücklich, mein Engagement beim Team

20.09.2010Nicht nur die Spanier können zufrieden sein

(rsn) - Nicht nur Liquigas (mit Gesamtsieger Vincenzo Nibali), Katjuscha (Gewinner der Teamwertung) oder HTC-Columbia (fünf Etappensiege) können mit dem Verlauf der 65. Vuelta a Espana hochzufrieden

20.09.2010Rabobank mit enttäuschendem Vuelta-Auftritt

(rsn) – Enttäuschend endete für Rabobank die 65. Vuelta a Espana. Das niederländische ProTour-Team, das mit dem zweifachen Gesamtsieger Denis Mentschow einen Kandidaten für das Rote Trikot stell

20.09.2010Cavendish: Erstes Grünes Trikot bei einer großen Rundfahrt

(rsn) – Auch wenn er sich auf der Abschlussetappe nach Madrid im Sprint dem US-Amerikaner Tyler Farrar (Garmin-Transitions) geschlagen geben musste, kann Mark Cavendish ein positives Fazit der 65. V

20.09.2010Basso: "Nibali ist der kommende Champion"

(sid/dpa/rsn) - Ein Sizilianer erobert das stolze Spanien: Vincenzo Nibali hat als erster Italiener seit 20 Jahren die Vuelta gewonnen und den Spaniern die Fiesta zum 75. Geburtstag ihrer Landesrundfa

19.09.2010Farrar nutzt toten Winkel zum letzten Sieg

Madrid (dpa/sid/rsn) - Vincenzo Nibali hat nach 20-jähriger Durststrecke als erster Italiener die Spanien-Rundfahrt gewonnen. Zum 75. Geburtstag der drittgrößten Länder-Tour musste sich Lokalmat

19.09.2010Nibali: „Contador ist die Nummer 1“

(rsn) - Vincenzo Nibali hat dem Druck widerstanden. Als erster Italiener seit Marco Giovanetti 1990 feiert der Liquigas-Profi heute den Gesamtsieg bei der Vuelta Espagna. „Vincenzo hat gezeigt, dass

19.09.2010Farrar gewinnt letzte Vuelta-Etappe

(rsn) - Der Italiener Vincenzo Nibali (Liquigas) hat die 65. Auflage der Spanien-Rundfahrt gewonnen. Dem 25-jährigen Sizilianer genügte auf der 85 Kilometer langen Schlussetappe mit Ziel in Madrid e

18.09.2010Nibali besteht im Duell mit Mosquera

(rsn) – Nach einer taktischen und kämpferischen Meisterleistung steht Vincenzo Nibali (Liquigas) vor dem ersten Gesamtsieg bei einer großen Landesrundfahrt. Der 25 Jahre alte Italiener wurde auf d

18.09.2010Saxo Bank sauer wegen Cancellaras Ausstieg

(rsn) – Mit seinem vorzeitigen Ausstieg auf der 19. Etappe der Vuelta a Espana hat Fabian Cancellara für große Verärgerung bei seinem Saxo Bank-Team gesorgt. Der Zeitfahrweltmeister war am Freita

17.09.2010Liste der ausgestiegenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 198 Fahrer sind in Sevilla in die 65. Vuelta a Espana gestartet, doch längst nicht alle werden Madrid erreichen. Stürze, Krankheiten oder ein schwarzer Tag in den Bergen können für ein vor

Weitere Radsportnachrichten

06.12.2023Bevilacqua beendet Karriere nach sechs Profijahren

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

06.12.2023Homrighausen: Bester Amateur profitierte noch von 2022

(rsn) – Auch wenn er 2023 gar keine UCI-Rennen bestritt, ist Heiko Homrighausen (Embrace The World) der in der Jahresrangliste am besten platzierte Amateur. Der 26-Jährige war nämlich im November

06.12.2023Froome will in Kenia eine Radsport-Akademie gründen

(rsn) – Zuletzt produzierte Chris Froome (Israel – Premier Tech) Schlagzeilen vor allem mit Interviews, in denen er glaubhaft zu machen versuchte, dass er wieder zu alter Form zurückfinde könne.

06.12.2023Arndt: Wieder mehr Spaß am Radsport gefunden

(rsn) – Nachdem er seine zehn ersten Jahre als Profi bei DSM und dessen Vorgängern verbrachte, beschloss Nikias Arndt im letzten Herbst einen Tapetenwechsel zu vollziehen. Eine Entscheidung, die f

06.12.2023Das Radsportjahr 2023 in 140 Sekunden

(rsn) – Abgesehen von der Vuelta a Costa Rica (2.2) und zwei Landesmeisterschaften liegt die Straßensaison 2023 hinter uns. Zeit für einen Rückblick, befand man bei "Cycling out of context". I

06.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

05.12.2023Ab 2024 neuer Mindestlohn für die Männer

(rsn) – Seit 2020 stagnierte der Mindestlohn für Radprofis, doch zur neuen Saison geht es wieder aufwärts. Ab dem 1. Januar 2024 gelten neue Untergrenzen für alle Fahrer, die bei einem World- ode

05.12.2023Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres

(rsn) – Imponierte Simon Geschke im Jahr 2022 noch als Gesamtdritter der Tour de Romandie (2.UWT) oder als tragischer Held der Tour de France (2.UWT), bei der er bis zur letzten Bergetappe das Gepun

05.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

05.12.2023Selig: Bei Lotto - Dstny litt die Reputation als Anfahrer

(rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto - Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftma

05.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine