CCC Tour Grody Piastowskie

Polivoda gelingt Start-Ziel-Sieg, Polnicky gewinnt Schlussetappe

Von Wolfgang Brylla

08.05.2016  |  (rsn) - Ein Start-Ziel-Sieg gelang demn Ukrainer Oleksandr Polivoda bei der diesjährigen Auflage der polnischen Rundfahrt CCC Tour Grody Piastowskie (Kat. 2.2). Der Fahrer vom Team Kolss BDC gewann die Auftaktetappe des Rennens und übernahm so die Führung in der Gesamtwertung, die er sich bis zum Schluss nicht mehr nehmen ließ.

Der 3. Abschnitt von Walbrzych nach Dzierzoniow (162 Km), mit dem die niederschlesische Rundfahrt am Sonntag endete, war zugleich ihre Königsetappe. Auf die Fahrer warteten drei Bergwertungen der 1. Kategorie auf dem Walim-, Silberberg- und Woliborz-Pass. Darüber hinaus musste das Feld auf den letzten 40 Kilometern noch zwei Anstiege der 2. Kategorie in Angriff nehmen.

Nach der Überquerung des Walim-Passes setzten sich zunächst vier Rennfahrer ab: der Österreicher Felix Großschartner (CCC Sprandi), der Tscheche Jan Kovar (Whirlpool Author) sowie die beiden Polen Artur Detko (Domin Sport) und Kamil Gradek (VERVA Activejet). Allerdings wurde das Quartett bald wieder eingeholt.

An den beiden folgenden Anstiegen der 1. Kategorie bildete sich erneut eine neue Spitzengruppe, die diesmal aus sechzehn Fahrern bestand. Vorne fuhren unter anderem Marek Rutkiewicz (Wibatech Fuji), der ehemalige Grody-Sieger Radoslav Rogina (Adria Mobil), der Niederländer Jasper Hamelink (Metec TKH) und Adam Stachowiak (VERVA Activejet). Als es in der Abfahrt nach Dzierzoniow zu regnen begann, kamen der erfahrene Rutkiewicz und Stachowiak am besten damit zurecht. 25 Kilometer vor dem Ziel hatte das Duo einen Vorsprung von über einer Minute auf die Verfolger.

Das stellte sich allerdings als zu wenig heraus, so dass sich zehn Kilometer vor der Ziellinie die Führungsgruppe wieder aus neun Fahrern zusammensetzte, darunter auch der im Goldtrikot fahrende Polivoda. Im Sprint der Gruppe setzte sich dann Jiri Polnicky (Verva Activejet) vor Hamelink und Dariusz Batek (Wibatech Fuji) durch. "Wir haben alles Mögliche getan, um die Gesamtwertung zu gewinnen, leider ist es uns nicht gelungen. Zumindest haben wir einen Etappensieg geholt und somit unsere gute Arbeit heute gekrönt“, sagte Polnicky im Ziel.

Im Schlussklassement verteidigte Polivoda seinen ersten Platz vor dem Italiener Michele Gazzara (Norda MG.Kvis/+ 0:11) und Polnicky (+ 0:14), dessen Teamkollege Jonas Koch auf Rang 26 (+3:41) bestplatzierter der deutschen Fahrer war.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine