Giro: Freiburger durch Magen-Darm-Virus geschwächt

Sütterlin: 70 Kilometer lang gegen das Zeitlimit gekämpft

Foto zu dem Text "Sütterlin: 70 Kilometer lang gegen das Zeitlimit gekämpft"
Jasha Sütterlin (Movistar) | Foto: Cor Vos

09.05.2016  |  (rsn) - Als abgeschlagener Letzter hat sich Jasha Sütterlin (Movistar) auf der 3. Etappe des Giro d`Italia ins Ziel in Arnheim und damit auch in den frühen ersten Ruhetag der Rundfahrt gekämpft. Der große Rückstand von 13 Minuten auf den siegreichen Marcel Kittel (Etixx-Quick-Step) hatte allerdings nichts einer Formschwäche des 23-Jährigen zu tun, sondern war die unangenehme Folge einer Magenverstimmung.

"In der Nacht zur 3. Etappe wurde ich krank, habe keine Nahrung mehr bei mir behalten", berichtete Sütterlin, der nach 120 Kilometern, als das Feld kurzzeitig auf die Windkante ging, den Anschluss verlor und die letzten 70 Kilometer als Einzelkämpfer gegen das Zeitlimit absolvieren musste.

"Ich habe alles gegeben, um das Ziel zu erreichen. Und ich habe es geschafft, aber ich fühlte mich dann auch völlig leer", sagte der Giro-Debütant, der sich heute ausruhen kann, ehe der Giro am morgigen Dienstag mit der 4. Etappe in Italien fortgesetzt wird.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)