2. Vuelta-Etappe: Quick-Step Floors taktisch brillant

Die Meister der Windkante fahren Lampaert ins Rote Trikot

Foto zu dem Text "Die Meister der Windkante fahren Lampaert ins Rote Trikot"
Yves Lampaert gewinnt die 2. Etappe der Vuelta 2017 | Foto: Cor Vos

20.08.2017  |  (rsn) - Mit einer taktisch brillanten Tempoverschärfung in einem Kreisverkehr rund zwei Kilometer vor dem Ziel der 2. Vuelta-Etappe hat Quick-Step Floors dem Belgier Yves Lampaert den Tagessieg und das Rote Führungstrikot beschert. Nach 203 nervösen, aber wenig ereignisreichen Kilometern von Nimes nach Gruissan krönte Matteo Trentin mit Rang zwei die glanzvolle Vorstellung seiner Mannschaft. Dritter wurde der Ire Adam Blythe (Aqua Blue Sport). In der Gesamtwertung liegt Lampaert nun eine Sekunde vor Trentin und drei vor dessen Landsmann Daniel Oss (BMC).

„Zurzeit realisiere ich es noch nicht. Ich weiß nicht, was passiert – das alles ist einfach nur verrückt“, sagte der überglückliche Belgier im Ziel zu seinem ersten GrandTour-Etappensieg. Der Sieger der diesjährigen Austragung von Dwars Door Vlaanderen profitierte dabei von einer taktisch geschickten Attacke seiner Mannschaft, die offensichtlich geplant war: „Wir sind ab drei Kilometer vor dem Ziel voll gefahren und mit Alaphilippe und einigen weiteren Fahrern weggekommen. Vor dem Kreisverkehr hörte ich im Funk nur: go, go, go“, so der 26-jährige zum Coup seiner Mannschaft, die dafür bekannt ist, Windkanten Meisterhaft zu nutzen. Er legte los, kurz bevor seine kleine Ausreißergruppe von den Verfolgern wieder gestellt worden war. 

Lampaert konnte seine Attacke durchziehen und einen Vorsprung von wenigen Metern ins Ziel retten. Er siegte vor seinem Teamkollegen Trentin. Hinter Blythe fuhr Edward Theuns (Trek-Segafredo) auf Rang vier, gefolgt vom nächsten Italiener Sascha Modolo (UAE) und dem Bayern Michael Schwarzmann (Bora-hansgrohe), der starker Sechster wurde.

Obwohl das Rennen über die gesamte Distanz hinweg sehr nervös war, da starker Wind herrschte und jedes Team äußerst wachsam fuh, gab es am Ende keine großen Lücken. Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) machte am Ende ein paar Sekunden gut, genauso wie Esteban Chaves (Orica-Scott) – relevante Abstände gab es jedoch nicht, da sich das Feld erst auf dem letzten Kilometer teilte. Der Italiener wird sich jedoch nicht wirklich über die acht gewonnenen Sekunden freuen können, da er mit Javier Moreno bereits einen Helfer verloren hat. Der Spanier war rund 50 Kilometer vor dem Ziel zu Fall gekommen und musste das Rennen aufgeben.

Die Etappe begann bei Sonnenschein und erneut mehr als 30 Grad sehr schnell – 46 Kilometer wurden in der ersten Rennstunde zurückgelegt. Die größere Überraschung war jedoch, dass sich keine Spitzengruppe absetzen konnte. Das Feld blieb bis ins Finale hinein zusammen, obwohl es einige Attacken von Teams wie Trek-Segafredo, Katusha-Alpecin und auch Sky gab. In den nervösen Phasen kam es zu einigen Stürzen, wobei es den Spanier Moreno am Schlimmsten erwischte.

Im Finale in Narbonne nutze Quick-Step Floors die Strecke dann perfekt aus und pilotierte Lampaert zum Etappensieg – die belgische Mannschaft hatte wohl über Nacht das Roadbook auswendig gelernt, was sich schließlich bezahlt machte.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine