Mann leidet an geistiger Behinderung

Nach Fan-Attacke: Belkov unternimmt keine rechtlichen Schritte

Foto zu dem Text "Nach Fan-Attacke: Belkov unternimmt keine rechtlichen Schritte"
Maxim Belkov (Katusha-Alpecin) wird von einem Fan vom Rad geworfen | Foto: Twitter-Account von Lorena Banderas

01.09.2017  |  (rsn) - Maxim Belkov (Katusha-Alpecin), der am Donnerstag auf der 12. Etappe der Vuelta a Espana im Anstieg Puerto del Torcal von einem Zuschauer gezielt vom Rad geschubst wurde, über die Absperrung stürzte und schließlich mit dem Gesicht voraus in einem Graben landete, wird gegen den Mann keine rechtlichen Schritte unternehmen.

"Ich habe von der Vuelta-Organisation weitere Informationen erhalten. Allem Anschein nach leidet der Mann an einer geistigen Behinderung. Das ist für mich mehr als Grund genug, die Sache auf sich beruhen zu lassen"; so Belkov in einem vom Team veröffentlichen Statement.

Darüber hinaus appellierte der Russe an die Zuschauer am Straßenrand. "Ich hoffe, dass dieser Vorfall die Augen der Zuschauer öffnet. Bitte berührt uns Fahrer nicht und rennt auch nicht neben uns her", schloss Belkin, der sich bei seinem Sturz keine Verletzungen zugezogen hatte.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine