Top-Favorit beim 73. Omloop Het Nieuwsblad

Van Avermaet: “Ohne Sagan wird es schwieriger“

Foto zu dem Text "Van Avermaet: “Ohne Sagan wird es schwieriger“"
Greg Van Avermaet (BMC) ist der Top-Favorit beim heutigen Omloop Het Nieuwsblad. | Foto: Cor Vos

24.02.2018  |  (rsn) - Nahezu alle der heimischen Klassikerspezialisten sind heute zum Auftakt der belgischen Straßensaison dabei. Ob Tim Wellens oder Tiesj Benoot (beide Lotto Soudal), Sep Vanmarcke (EF-Drapac) oder Oliver Naesen (AG2R), Philippe Gilbert oder Greg Van Avermaet (BMC) - sie alle zählen zu den Favoriten bei der 73. Auflage des Omloop Het Nieuwsblad.

Ein großer Name dagegen fehlt, wenn am Vormittag im Genter Velodrom der Startschuss zu dem 196,2 Kilometer langen Klassiker fällt, der diesmal über acht Kopfsteinpflasterpassagen und 13 Anstiege - darunter der Mauer von Geraardsbergen - führt und am Nachmittag in Meerbeke endet.

Peter Sagan (Bora-hansgrohe) verzichtet sowohl heute auf den Omloop als auch morgen auf Kuurne-Brüssel-Kuurne. Einige mag das Fehlen des dreimaligen Weltmeisters insgeheim vielleicht freuen, dazu gehört allerdings nicht Vorjahressieger Van Avermaet. "Für mich ist es kein Vorteil, dass Peter nicht hier ist. Ich fahre gerne mit Peter. Er eröffnet das Rennen und gibt mit mir Vollgas", sagte der 32-jägrige Belgier am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Rennen in Sint-Martens-Latem. "Es klingt komisch, aber manchmal ist es einfacher, einen solchen Typ neben dir zu haben, anstatt der Favorit zu sein, auf den jeder schaut. Also wird es (diesmal) schwieriger, denke ich."

Dass Van Avermaet keine Floskeln von sich gab, zeigte ein Blick auf die Ergebnisse der vergangenen beiden Jahre, als er jeweils gemeinsam mit Sagan in einer kleinen Spitzengruppe das Ziel erreichte, um dann den Slowaken im Sprint zu bezwingen. Zuvor hatten sich die beiden Favoriten einen Großteil der Tempoarbeit geteilt, um die Verfolger auf Distanz zu halten.

Diesmal könnte Landsmann Gilbert den „Sagan-Part“ spielen. Auch der 35-Jährige ist ein angriffslustiger Fahrer und möchte mit einem Sieg in die Klassikersaison starten. "Ich hoffe, dass alle das Rennen machen. Der Parcours ist da, um etwas zu unternehmen. Ich denke, einige Leute müssen etwas probieren, weil sie nicht stark genug für einen Sprint sind, also werden alle unterschiedliche Strategien haben“, sagte Van Avermaet, der 2017 mit seinem zweiten Omloop-Triumph das erfolgreichste Jahr seiner Karriere eröffnete. Gegen eine ähnlich Chronologie hätte er auch diesmal sicher nichts einzuwenden.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Turul Romaniei (2.2, ROU)
  • Coppa Sabatini - Gran Premio (1.1, ITA)
  • Hammer Zagreb (2.1, CRO)
  • Tour of China II (2.1, CHN)