Erste französische WM-Medaille nach 13 Jahren

Silber für Bardet: Frankreichs Plan ging nur zu 98 Preozent auf

Von Peter Maurer aus Innsbruck

Foto zu dem Text "Silber für Bardet: Frankreichs Plan ging nur zu 98 Preozent auf"
Romain Bardet (li.) gewann Silber im WM-Straßenrennen | Foto: Cor Vos

01.10.2018  |  (rsn) – Gleich drei Franzosen in Front sorgten beim WM-Straßenrennen der Herren am letzten Anstieg in die Höttinger Höll dafür, dass die Gruppe der Favoriten auseinander gesprengt wurde. Sie beantworteten damit auch die von einigen gestellte Frage, ob die Stars der "Grande Nation" zusammenarbeiten würden.

Zuerst übernahm Thibaut Pinot die Tempoarbeit, als er ausscherte, war Romain Bardet an der Reihe. Als letzter des französischen Express-Zugs saß der große WM-Favorit Julien Alaphilippe am Hinterrad. Doch als dem 26-Jährigen die Kräfte schwanden, sprang Bardet in die Bresche und sorgte für die erste französische WM-Medaille seit 13 Jahren.

2005 wurde Anthony Geslin in Madrid Dritter hinter Tom Boonen und einem gewissen Alejandro Valverde, der das französische Freudenfest in Innsbruck auf der Zielgeraden vereitelte. "Es ist eine Enttäuschung, wenn man Zweiter wird. Das ist es aber immer. Ich bin sehr zufrieden mit dem Verhalten der Mannschaft, die ihre Aufgaben erfüllt hat und dem französischen Trikot Ehre bereitet hat. 98 Prozent dessen, was wir uns vorgenommen haben, konnten wir umsetzen. Wir haben keinen Fehler gemacht, am Ende haben wir in Valverde unseren Meister gefunden", resümierte Teamchef Cyrille Guimard. Der beste Trainer der Welt, zumindest laut den Beschreibungen von Greg Lemond, hatte in Innsbruck sicherlich das beste Team für den extrem schweren Straßenkurs geformt.

"Wir waren knapp dran und darum können wir nicht zufrieden sein. Natürlich ist es schwierig, Valverde in einem flachen Finish zu schlagen, besonders nach einer so schweren Fahrt. Ich hatte gehofft, sie abzuhängen oder dass einer meiner Teamkollegen noch zu uns ranfährt", erklärte der frisch gebackene Silbermedaillengewinner Bardet.

"Wir waren beeindruckend, sind mit viel Herz, Courage und Aufopferung gefahren. Darüber müssen wir uns freuen", fügte der 27-Jährige an. Seine Teamkollegen Alaphilippe und Pinot rundeten das gute Ergebnis als Achter und Neunter ab.

Vor allem in der Höttinger Höll beeindrucken die Franzosen mit einer starken Performance. Lediglich Gianni Moscon, Michael Woods und eben Valverde konnten dem Trio noch folgen. Am Ende waren es aber Krämpfe, die Alaphilippe, den Gewinner des Bergtrikots der Tour de France, aus dem Rennen um die Medaillen warfen.

"Ich habe das Maximum gegeben. Meine Beine ließen mich auf den letzten Metern im Stich. Die Medaille für Romain ist eine großartige Leistung und sie ist die Belohnung unserer Arbeit. Ich spürte den Druck und was von mir heute erwartet wurde. Die Saison war großartig, aber heute endete ich im Zickzackkurs. Ich war gebrochen und dafür gibt es keine Ausreden, die es besser machen können", sagte ein enttäuschter Alaphilippe nach dem 258,5 Kilometer langen Rennen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)