Giro: Columbia holt sich das Rosa Trikot zurück

Lövkvist: "Alles ist möglich"

Foto zu dem Text "Lövkvist:

Thomas Lövkvist (Columbia-Highroad) im Rosa Trikot

Foto: ROTH

13.05.2009  |  (rsn) – Nur 24 Stunden, nachdem sein Teamkollege Mark Cavendish sein Rosa Trikot an den Italiener Alessandro Petacchi (LPR-Brakes) abtreten musste, holte es der Schwede Thomas Lövkvist wieder zurück in die Reihen von Columbia-Highroad.

Auf der ersten Bergetappe des 92. Giro d’Italia lieferte der 25-Jährige eine beeindruckende Vorstellung ab und kam als Siebter zeitgleich mit dem Tagessieger Danilo Di Luca (LPR-Brakes) ins Ziel. Das reichte, um erstmals in seiner Karriere das Führungstrikot bei einer großen Rundfahrt überzustreifen. "Das ist einer der größten Momente in meiner bisherigen Karriere", freute sich Lövkvist, der in diesem Jahr bereits einen Sieg - beim italienischen Eintagesrennen Monte Paschi Eroica - feiern konnte.

Beim Giro galt Lövkvist aber "nur" als Edelhelfer für seinen Kapitän Michael Rogers. Der Australier handelte sich aber auf den letzten Metern noch sechs Sekunden Rückstand ein und hat das Gesamtdritter jetzt genau diesen Rückstand auf Lövkvist, der seinem Ruf alle Ehre machte, zu den größten Rundfahrttalenten im Peloton zu zählen.

„Ich habe für Rogers gearbeitet und versucht, ihn im Schlussanstieg in einer guten Position zu halten“, so der neue Gesamtführende. Allerdings wurde der dreifache Zeitfahrweltmeister durch einen Sturz vor ihm aufgehalten, so dass Lövkvist ohne seinen Kapitän die Ziellinie überquerte. „Wichtig war, dass wir das Trikot wieder haben. Ich weiß nicht, ob ich vorne bleiben kann, aber alles ist möglich“ so Lövkvist. „Ich habe mich im Schlussanstieg gut gefühlt und am Mittwoch gibt’s ja schon die nächste Bergankunft. Mal schauen, ob ich im Finish auch vorne dabei sein werde.“

Wer gesehen hat, wie leicht Lövkvist etwa eine Attacke des Kolumbianers Mauricio Soler (Barloworld) rund fünf Kilometer vor dem Ziel konterte, dürfte kaum Zweifel haben, dass er auch auf dem 25 Kilometer langen Anstieg hinauf zur Seiser Alm mit den Besten mithalten wird können.

Dazu präsentiert sich sein Columbia-Team in den ersten Tagen in herausragender Verfassung. Zum Auftakt wurde das Teamzeitfahren gewonnen, Mark Cavendish trug zwei Tage lang das Rosa Trikot, das nun Lövkvist – neben dem Weißen Trikot des besten Nachwuchsfahrers - übernommen hat. Zudem führt der US-Rennstall die Teamwertung an. „Es ist toll, das Rosa Trikot wieder zurückgeholt zu haben. Wir wollten in der ersten Woche ganz vorne dabei sein und auch auf Etappenjagd gehen“, kommentierte ein zufriedener Teamchef Bob Stapleton den Auftritt seiner Fahrer.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine