Kronzeugenregelung

BDR verkürzt Sperre für Amateur Philipp Schulz auf ein Jahr

14.06.2009  |  (rsn) - Der geständige Amateur Philip Schulz kommt dank der Kronzeugenregelung mit einer einjährigen Dopingsperre davon. Wie der Bund Deutscher Radfahrer auf seiner offiziellen Website rad-net mitteilt, hat der Bundesrechtsausschuss in seiner Verhandlung die vom Bundessportgericht zunächst ausgesprochene Zweijahressperre halbiert. Grund dafür seien Schulz' detaillierte Angaben. Diese würden noch nicht öffentlich gemacht, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden, hieß es. Der BDR hatte Strafanzeige gegen Dritte gestellt.

Der 29 Jahre alte Schulz war bei den Landesmeisterschaften in Rheinland-Pfalz am 4. Mai 2008 in Bundenthal positiv auf Amphetamine und Boldenon getestet und am 18. November für zwei Jahre gesperrt worden. Der ehemalige rheinland-pfälzische Landesmeister hat vor dem Bundeskriminalamt, dem BDR und der Nationalen-Anti-Doping-Agentur (NADA) umfassend ausgesagt und dabei nach Medieninformationen auch Hinterleute genannt sowie konkrete Einzelheiten seiner Dopingpraktiken geschildert. 

Philip Schulz kommt als dritter deutscher Fahrer in den Genuss der Kronzeugenregelung. Er ist nach den beiden Profis Jörg Jaksche und Patrik Sinkewitz der erste deutsche Amateur, der umfassend über Dopingpraktiken ausgesagt hat.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de Côte d'Ivoire-Tour de (2.2, CIV)
  • Giro della Toscana - Memorial (2.1, ITA)
  • Tour do Brasil-Volta (2.2, BRA)