Lotto-Kapitän gewinnt Down Under Classic

Greipel startet mit einem Sieg in die Saison


André Greipel (Lotto-Belisol) gewinnt in Adelaide die Down Under Classic. | Foto: ROTH

15.01.2012  |  (rsn) – André Greipel (Lotto-Belisol) ist mit einem Sieg in die Saison 2012 gestartet. Der 29 Jahre alte Hürther gewann zum Auftakt der Tour Down Under in Adelaide die Down Under Classic im Sprint einer rund 20 Fahrer starken Spitzengruppe vor dem Norweger Edvald Boasson Hagen (Sky) und dem Deutsch-Australier Heinrich Haussler (Garmin-Barracuda). Das Kriterium, das Greipel bereits 2008 für sich entscheiden konnte, zählt nicht zur Gesamtwertung.

Vierter wurde der Spanier José Joaquin Rojas (Movistar) vor den besten Australiern. Rang fünf belegte in seinem ersten WorldTour-Rennen der junge Steele Von Hoff (UniSA-Australia). Auf Platz sechs folgte Jonathan Cantwell (Saxo Bank), Siebter wurde mit Chris Sutton (Sky) ein weiterer Australier.

Zweitbester deutscher Starter war Danilo Hondo (Lampre-ISD), der hinter seinem italienischen Teamkollegen Alessandro Petacchi Elfter wurde. Platz zwölf belegte der Pulheimer Gerald Ciolek (Omega Pharma-QuickStep). Der Spanier Alejandro Valverde (Movistar) kam im ersten Rennen nach seiner Dopingsperre auf Rang 26.

Foto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößern

Den 51 Kilometer langen Rundkurs durch Adelaide absolvierte Greipel in der Rekordzeit von 1:03:16 Stunden. Im Finale konnte sich der Lotto-Kapitän auf die Vorarbeit seines Zuges um Marcel Sieberg und den neuseeländischen Neuzugang Greg Henderson verlassen. Der 35 Jahre alte Neuseeländer fuhr Greipel mustergültig in Position, so dass der zweifache Gesamtsieger der Tour Down Under mühelos an Boasson Hagen vorbeiziehen konnte, der den Sprint eröffnet hatte.

"Wir haben im Winter nicht geschlafen. Ich habe versucht, einen Sprintzug für dieses Jahr zu bekommen und wir haben Greg Henderson verpflichtet“, erklärte Greipel im Ziel. "Ich habe mit ihm in vorausgegangenen Jahren ziemlich gut zusammen gearbeitet und er hat einen wesentlichen Anteil am Erfolg der Mannschaft. Aber ich will auch Jurgen Roelandts, Marcel Sieberg und Adam Hansen nicht vergessen – sie alle sind wichtig für den Zug. Ich denke, wir haben heute eine ziemlich gute Leistung gezeigt."

"Wissen sie, wie viel Power er hat? Ich führe bei 70km / h und er zieht einfach an mir vorbei", lobte Henderson seinen Kapitän, den er aus gemeinsamen Zeiten bei Columbia/HTC-Highroad kennt. "Ich verstehe nicht, wie jemand so schnell sein kann. Er ist auf gleichem Niveau wie Cavendish. Die beiden werden in diesem Jahr große Rivalen sein.“

Boasson Hagen, der von vielen als großer Favorit für die Gesamtwertung gehandelt wird, nahm die Niederlage gegen Greipel gelassen hin. „Jeder im Team hat einen tollen Job verrichtet, so dass wir schließlich mit dem Ergebnis zufrieden sein können”, sagte der Norwegische Zeitfahrmeister, fügte aber an: „Wir haben Chris Sutton in der Anfahrt auf die letzte Kurve verloren. Ich weiß nicht, was da passiert ist, aber so ist Radsport.”

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Sharjah Tour (2.2, UAE)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM