Tour Down Under: Thomas behauptet Führung

Greipel feiert Rekordsieg, Kittel Sechster

Foto zu dem Text "Greipel feiert Rekordsieg, Kittel Sechster"
André Greipel (Lotto Belisol) freut sich über seinen insgesamt 13. Etappensieg bei der Tour Down Under. | Foto: ROTH

25.01.2013  |  (rsn) – André Greipel (Lotto Belisol) hat bei der Tour Down Under wieder zugeschlagen. Der 30-jährige Deutsche gewann am Freitag die 4. Etappe über 126,5 Kilometer von Modbury nach Tanunda im Massensprint vor dem Italiener Roberto Ferrari (Lampre-Merida) und dem Australier Jonathan Cantwell (Saxo-Tinkoff). Die Plätze vier und fünf gingen an den Briten Andrew Fenn (Omega Pharma-Quick-Step) und den Niederländer Barry Markus (Vacansoleil-DCM).

Nachdem er bisher in den Sprintentscheidungen keine Rolle gespielt hatte, setzte der Erfurter Marcel Kittel (Argps-Shimnao) als Sechster ein erstes Zeichen. Bei einem Massensturz rund fünf Kilometer vor dem Ziel kamen vor allem die beiden australischen Teams Orica-GreenEdge-Team und UniSA-Australia zu Schaden, deren Sprintzüge dabei auseinander gerissen wurden.

„Am Ende gab es etwas Seitenwind und Gegenwind, deshalb waren die letzten zwei Kilometer ziemlich chaotisch, aber das Team hat einen guten Job für mich gemacht, um mich vorne zu halten“, kommentierte Greipel seinen 13. Down Under-Etappenerfolg, mit dem er nun alleiniger Rekordhalter vor dem nicht mehr aktiven Australier Robbie McEwen ist. „Mit dem Gegenwind war es nicht einfach, aber wir warteten so lange wie möglich, und ich denke, wir haben den Sprint wieder perfekt vorbereitet."

Keine Veränderungen gab es im Gesamtklassement. Hier verteidigte der Brite Geraint Thomas (Sky) seine knappe Führng vor dem jungen Niederländer Tom Jelte Slagter (Blanco), der fünf Sekunden Rückstand aufweist. Der drittplatzierte Spanier Javier Moreno Bazan (Movistar) liegt sechs Sekunden hinter Thomas.

Mit seinem zweiten Etappensieg setzte sich Greipel auch wieder an die Spitze der Sprintwertung, die er nun mit einem Punkt Vorsprung auf Thomas anführt, der bisher vorne lag. Der Waliser musste auch sein Bergtrikot abgeben, und zwar an den Australier Jack Bobridge (Blanco), der jetzt vier Zähler Vorsprung auf Thomas hat. In der Teamwertung behauptete RadioShack-Leopard seine Spitzenposition.

Nachdem er auf der gestrigen Etappe den dritten Platz belegt hatte, zeigte sich Weltmeister Philippe Gilbert (BMC) heute ganz vorne – und zwar vom Start weg als Austreißer, der gemeinsam mit dem erst 20-jährigen Australier Damien Howson (UniSA-Australia) bei Seiten- und Gegenwind einen Vorsprung von gut drei Minuten herausfahren konnte.

Gilbert sicherte sich alle drei Zwischensprints, die sämtlich im letzten Renndrittel anstanden, und hielt auch nach dem letzten das Tempo hoch, so dass der Abstand auf das von Sky, Lotto-Belisol und Argos-Shimano angeführte Feld von rund 30 Sekunden auf wieder über eine Minute anwuchs.Doch obwohl das Spitzenduo gut zusammen arbeitete und auch der junge Australier seinen Teil zur Führunsgarbeit beitrug, war es acht Kilometer vor dem Ziel um die Ausreißer geschehen.

„Ich bin nicht mehr im Spiel, also ist das hier für mich eher Training“, erklärte Gilbert, der in der Gesamtwertung 2:47 Minuten Rückstand auf Thomas aufweist. „Heute das war eine gute Gelegenheit, mal was zu probieren . Es ist wichtig für mich, wirklich tief zu gehen, damit meine Kondition besser wird“, so der 30-jährige Belgier schon mit Blick auf die kommenden Frühjahrsklassiker.

Im Finale beherrschte dann der Lotto-Zug wieder das Geschehen. Greipels Helfer ließen sich auch nicht aus dem Konzept bringen, als Marcel Sieberg 600 Meter vor dem Ziel die Kette herunter sprang. Der Neuseeländer Greg Henderson lieferte als letzter Anfahrer seinen Kapitän 200 Meter vor dem Ziel ab, so dass der beste deutsche Sprinter keine große Mühe hatte, sich mit rund einer Radlänge vor Lampre-Neuzugang Ferrari durchzusetzen.

Später mehr

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine