Anzeige
Anzeige
Anzeige

19.09.2021: Eschborn - Frankfurt (187,5 km)

Live-Ticker Eschborn - Frankfurt und WM-Zeitfahren, Eintagesrennen

94 km
188 km
 

Kristoff
 
s.t.
Degenkolb
 

Philipsen
Stand: 22:33
18:00 h
Damit verabschiede ich mich für heute. Hier gibt es alles weitere zum Radklassiker und zur Zeitfahr-WM: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:59 h
Andrea Pasqualon müsste Vierter gewesen sein. Ackermann auf Platz 5.
17:57 h
Dege schüttelt den Kopf. Aber der Sieg von Philipsen war deutlich, wirklich souverän.
17:56 h
Degenkolb soll sogar Zweiter geworden sein - vor Kristoff.
17:55 h
Ich würde sagen, Kristoff war Zweiter, dann könnte Dege Dritter gewesen sein. Aber auch Ackermann war mitten drin im Geschehen.
17:54 h
Philipsen gewinnt!
17:54 h
Dege geht....
17:53 h
Bikeexchange eröffnet den Spurt.
17:53 h
Letzter Kilometer - UAE geht an die Spitze.
17:52 h
Noch 2000 Meter - Laporte wird positioniert. Dahinter Degenkolb.
17:51 h
Jetzt kommt Lotto - Soudal nach vorn. Für Degenkolb.
17:51 h
Die letzten 3000 Meter. Auch Phil Bauhaus (TBV) ist eliminiert, wenn die Zwischenmeldungen stimmten.
17:50 h
Nach wie vor Bikeexchange vorn. Die wollen es wissen.
17:48 h
Noch 5000 Meter.
17:48 h
André Greipel kann ich nicht ausmachen.
17:48 h
Alexander Kristoff, Pascal Ackermann und John Degenkolb sind hier noch dabei.
17:47 h
Noch 6000 Meter.
17:46 h
Letzte Runde, noch einmal 6,7 Kilometer.
17:45 h
8000 Meter - weiter Bikeexchange vorn.
17:44 h
Bikeexchange scheint Matthews viel zuzutrauen. Das Team spannt sich jetzt vors Feld. Daneben formiert sich der Jumbo-Visma-Zug.
17:43 h
Zimmermann und Scaroni verabschieden sich per Handschlag. Das Feld saugt sie auf. Noch 9000 Meter.
17:42 h
Zimmermann macht das hier jetzt allein. Scaroni muss im Flachen aus dem Sattel gehen, um an ihm dran zu bleiben.
17:42 h
Die letzten 10.000 Meter sind angebrochen. Immer noch 8 Sekunden für die beiden Ausgebüxten.
17:41 h
Scaroni kann Zimmermann kaum mehr folgen. Aber sie sind beinahe gestellt.
17:41 h
Philippe Gilbert ist hier erstmals dabei. Das liegt aber daran, dass der eigentliche Termin, der 1. Mai, für ihn immer etwas ungünstig lag. Nämlich nach den Frühjahrsklassikern in Belgien, Frankreich und den Niederlanden. Da war für ihn die erste Rennpause angesagt. Jetzt nutzt der den Herbst-Radklassiker zur Vorbereitung auf die noch folgenden Rennen wie beispielsweise Paris-Tours.
17:38 h
Beim Überqueren des Zielstrichs hat das Duo noch immer 8 Sekunden Vorsprung.
17:38 h
Bei der Einfahrt in den Zielkurs muss euin Rettungswagen auf die Strecke - offenbar ein Notfall. Das hat das rennen nicht beeinflusst , und selbst wenn: So etwas ist wichtiger als Sport, es könnte schließlich um ein Menschenleben gehen.
17:36 h
Jetzt geht es auf den Rundkurs.
17:35 h
Jetzt dezimieren die Helfer der Sprinter den Rückstand auf 11 Sekunden.
17:34 h
Das Feld umfasst etwa 60 Fahrer.
17:32 h
Zimmermann und Scaroni verteidigen ihren Vorsprung zäh. 14 Sekunden haben sie aktuell.
17:28 h
Noch 20 Kilometer - weiterhin Zimmermann und Scaroni vor dem ersten Feld.
17:27 h
Bora, Trek und UAE machen die Arbeit im Peloton.
17:26 h
Aber mit jetzt noch 10 Sekunden Vorsprung wird es wohl nicht zum ganz großen Wurf reichen.
17:26 h
Zimmermann fuhr auch eine strake Deutschland-Tour. Bei der Tour de France zeigte er sich kurz als Ausreißer. Heute wieder ein prima Auftritt. Der Mann empfiehlt sich für ein Protour-Engagement.
17:24 h
Noch ein Wort zu Baugnies: Der war bei seinem ersten Podiumsplatz in Frankfurt noch bei Topsport - Vlaanderen unter Vertrag.
17:23 h
Das Duo rast durch Frankfurt-Rödelheim. 14 Sekunden sind nun mal kein Ruhepolster.
17:21 h
Cristian Scaroni ist hingesprungen zu Zimmermann.
17:21 h
Georg Zimmermann attackiert aus der Spitzengruppe. Sein Team hat in der Vergangenheit auch Achtungserfolge eingefahren im Taunus. Ein gewisser Jérôme Baugnies wurde 2011 Dritter und 2014 Zweiter für das damalige Team Wanty Group Gobert.
17:18 h
Jetzt hat die Gruppe nur noch 11 Sekunden Vorsprung. 30 Kilometer verbleiben.
17:18 h
Matthews und Teunissen können aber auch dann noch in die Entscheidung eingreifen. Speziell der Australier hat gute Erfahrungen mit diesem Rennen. 2011 wurde er hier Dritter, 2018 sogar Zwieter, als er bei Sunweb (heute DSM) unter Vertrag stand. 2011 hatte Matthews übrigens auch Rund um Köln im Spurt gewonnen.
17:15 h
Noch 23 Sekunden - die jetzige Spitze dürfte bald Geschichte sein.
17:10 h
38 Sekunden zwischen Feld und Spitze. Aber wenn sie hinten richtig zusammenspannen, sollten sie das Loch noch einmal schließen können. Die erste Gruppe ist zu groß, um wirklich zu harmonieren. Und einige Fahrer wie eben Fabbro und Velasco oder auch Brambilla, führen nicht mit, weil sie gegen Sprinter vom Schlage Matthews und Teunissen keine Chance haben.
17:07 h
Noch 40 Kilometer sind zurückzulegen.
17:06 h
Velasco hat sich in der Kopfgruppe festgebissen. Ganz starkes Rennen von ihm. Aber auch von Luke Durbridge.
17:05 h
UAE Emirates macht im Feld das Tempo. Der Rückstand schmilzt aber nicht wirklich - 35 Sekunden sind es nach wie vor.
17:02 h
Noch 35 Sekunden Abstand zwischen den beiden Gruppen.
17:01 h
Damit konzentrieren wir uns jetzt voll auf Eschborn-Frankfurt. Die Hauptgruppe ist im letzten Steilstück. Angriffe bleiben aus.
17:01 h
ZEITFAHR-WM: Tony Martin beendete sein letztes Solo-Rennen auf einem guten 6. Platz. Max Walscheid wurde 11.
17:00 h
Auch Mike Teunissen und Sam Oomen sind vorn dabei. Es geht den Mammolshainer Weg hoch. Durbridge muss abreißen lassen.
16:58 h
16 Mann sind es vorn. Der zwölfte, der jetzt amtlich ist, ist Matteo Fabbro (BOH). Aber auf den wird Bora kaum setzen. Sie werden hinten, wie DSM, weiter Tempo machen 40 Sekunden trennen die Spitze vom Feld.
16:54 h
ZEITFAHR-WM: Ganna hat es gedreht und gewinnt die Weltmeisterschaft um 5 Sekunden vor van Aert und Evenepoel.
16:53 h
Brambilla, Teuns, Matthews, Geschke, Hermans, Durbridge, Velasco, Lorenzo Rota (IWG), Georg Zimermann (IWG), Damien Touzé (ACT), Cristian Scaroni (GAZ) sind 11 der 17 Ausreißer.
16:50 h
Aber jetzt stecken Geschke und Hermans in einem Quintett fest, das etwas Rückstand nach ganz vorn hat.
16:49 h
Simon Geschke (COF) hat den Sprung in die Matthews-Gruppe geschafft. Auch Ben Hermans ist dort.
16:49 h
Teuns und sein Begleiter sind eingeholt von der Gruppe Matthews, wo der starke Roller Durbridge jetzt wohl bis zum letzten Anstieg die Pace macht.
16:46 h
Einmal geht es jetzt noch über den Mammolshainer.
16:45 h
Dylan Teuns war ein Fahrer in der neuen Spitzengruppe. Aber der hat sich schon wieder nach vorn verabschiedet. An seinem Hinterrad klebt ein Mann von Israel Start-Up Nation.
16:44 h
In dem 13 Mann sind dort vorn jetzt noch beisammen. Unter anderem Matthews, Velasco und Brambilla. Velasco gewann gerade die 7. Bergwertung.
16:42 h
Vorn kontert ein Mann von Trek - Segafredo. Das könnte Gianluca Brambilla sein.
16:42 h
Durbridge macht noch ein paar Meter Tempo für Matthews, eher er die Beine hoch nimmt. Wir haben jetzt eine etwa 15 Mann starke Spitzengruppe. Velasco hat sich dort festgebissen.
16:41 h
Phil Bauhaus (TBV) hat Rückstand zum langgezogenen Feld. Der ist wohl raus aus der Entscheidung.
16:40 h
Michael Matthews attackiert mit allem, was er hat. Bora stellt ihm nach.
16:39 h
Norsgaard muss abreißen lassen - noch vor dem Steilstück.
16:38 h
Die Ausreißer liegen nur noch 25 Sekunden vorm Feld. Und damit dürften sie noch vor dem nächsten Bergpreis gestellt sein. Gerade fahren sie nach Mammolshain rein.
16:36 h
Cofidis macht viel Tempoarbeit. Klar, nach seinem Sieg beim GP Wallonie muss Christophe Laporte ernst genommen werden.
16:35 h
30 Fahrer sollen den Anschluss wieder geschafft haben. Da könnten jetzt mehrere Sprinter zurückgekommen sein. Aber es geht noch zweimal den Mammolshainer Weg hoch.
16:33 h
43 Sekunden haben die drei Ausreißer noch gut aufs Feld.
16:32 h
Jumbo-Visma fährt jetzt offenbar für Mike Teunissen, der im Vorfeld auch zu den Favoriten gezählt wurde. Der hat auch schon einen Tour-Etappensieg im Buch stehen.
16:29 h
Alpecin - Fenix hat sich aus der Führungsarbeit verabschiedet. Vielleicht fühlt sich Philipsen nicht gut. Trek, Bahrain - Victorious, Cofidis und Jumbo-Visma bestimmen die PAce.
16:28 h
Das scheint aber alles wieder zusammenzurollen. Das war auch kein Berg oder so, sondern eine flache, breite Straße, wo die Lücke aufging. Seltsame Situation.
16:26 h
Selektion im Feld. Plötzlich tun sich Lücken auf. Ein Dutzend hat sich gelöst.
16:25 h
53 Sekunden zwischen Spitze und Feld.
16:24 h
Zurück in den Taunus: Dort führt jetzt Trek - Segafredo das Feld an. 70 Kilometer noch bis zum Ziel.
16:23 h
ZEITFAHR-WM: Auch Kasper Asgreen war etwas schneller als Evenepoel, der zum Ende aber mächtig aufdrehte. Es bleibt also spannend.
16:21 h
ZEITFAHR-WM: Ganna Zweiter an der Zwischenzeit, knapp 7 Sekunden hinter van Aert. Tony Martin somit 7.
16:20 h
ZEITFAHR-WM: Wout van Aert unterbietet die Zeit von Küng um 17 Sekunden. Danach wäre er in einer Kurve beinahe gestürzt. Das Hinterrad rutschte weg, er konnte es aber aussteuern.
16:18 h
ZEITFAHR-WM: Stefan Küng legt eine neue Zwischenbestzeit hin. Er war knapp vier Sekunden schenller als Evenepoel.
16:17 h
Das Trio Norsgaard, Velasco, Durbridge hat aktuell noch 1:05 Minuten Vorsprung.
16:17 h
Korrektur: Der Movistar-Fahrer an der Spitze ist doch nicht Matteo Jorgenson sondern Mathias Norsgaard Jörgensen aus Dänemark. Das bitte ich zu verzeihen.
16:14 h
80 Kilometer sind noch zu fahren. Mit meiner Ankunfts-Prognose lag ich ziemlich weit daneben. Es wird wohl 18 Uhr, ehe die Jungs das Ziel erreichen.
16:13 h
ZEITFAHR-WM: Tony Martin liegt an der Zwischenzeit hinter Evenepoel und Ethan Hayter auf Position drei.
16:13 h
Velasco gewinnt auch die 6. Bergwertung.
16:12 h
Es geht zum zweiten Mal hinauf zum Ruppertshainer Berg.
16:10 h
Eine Gruppe mit Dylan Groenewegen (TJV) ist bereits zurückgefallen.
16:08 h
Nur noch 1:45 Minuten Vorsprung für Durbridge, Jorgenson und Velasco.
16:07 h
Vallee ist bereits wieder vom Feld geschluckt, während Velasco seine eroflgreiche Jagd auf Bergpunkte munter fortsetzt. Diese Wertung dürfte der Gazprom-Profi gewinnen.
16:05 h
ZEITFAHR-WM: Wout van Aert ist ins Renenn gegangen. Auf ihn folgt gleich Titelverteidiger Filippo Ganna.
16:03 h
Resell musste seine Mitstreiter nun auch ziehen lassen. Auf dem Weg zur Billtalhöhe sind nur noch Jorgenson, Durbridge und Velasco beisammen. Der Vorsprung des Trios beträgt nur 2:05 Minuten.
15:56 h
Zurück in den Taunus: Die Tempoverschärfung führt auch dazu, dass der Abstand zur Spitze schmilzt. 2:40 Minuten sind noch übrig.
15:56 h
ZEITFAHR-WM: Und der Schweizer wiederum wird von Evenepoel verdrängt, der nochmal um 42 Sekunden fixer war. Reicht das für eine Medaille?
15:55 h
ZEITFAHR-WM: Stefan Bissegger war aber deutlich schneller: Um 28 Sekunden unterbietet er die Zeit des Deutschen.
15:54 h
ZEITFAHR-WM: Mikkel Bjerg bleibt um 22 Sekunden hinter Walscheids Zeit zurück.
15:54 h
Noch gut 92 Kilometer zu fahren - also in etwa Halbzeit.
15:53 h
Die ersten Fahrer sind schon komplett aus dem Feld rausgefallen. Und die werden auch nicht mehr zurückkommen.
15:52 h
Im Feld wird das Tempo erhöht, als das Steilstück erreicht ist.
15:51 h
Auf die 2,3 Kilometer Anstieg mit 8,2 Prozent Steigung in Mammolshain folgen nun 2,6 Kilometer mit 6,2 Prozent hoch zur Billtalhöhe.
15:50 h
Es geht wieder hoch zur Bergwertung in Mammolshain. Diesmal müssen sie danach gleich wieter zur Billtalhöhe. Das wird der erste neuralgische Punkt für die Sprinter sein. Denn hier können sich größere Abstände auftun, und es bleibt noch eine Weile bergig.
15:46 h
ZEITFAHR-WM: Und da kommt auch schon Walscheid ins Ziel. Neue Bestzeit, er war um 17 Sekunden schneller als Bingham.
15:45 h
ZEITFAHR-WM: Der Brite Daniel Bingham legt im Ziel eine neue Bestzeit hin. Er war um satte 54 Sekunden schneller als Matteo Sobrero.
15:44 h
Das Quartett harmoniert weiterhin gut. 3:22 Minuten Vorsprung sind aber nicht viel.
15:42 h
Es sind noch knapp 100 Kilometer zu fahren.
15:39 h
ZEITFAHR-WM: Eduardo Affini (TJV) - der designierte Nachfolger des Gorilla - leigt an der Zwischenzeit um 7 Sekunden hinter Evenepoel und 4 vor Walscheid.
15:37 h
An der Spitze des Rennens haben wir jetzt nur noch ein Quartett. Vallee konnte das Loch zu seinen Begleitern doch nicht mehr schließen.
15:32 h
Ich meine, dass Tobias Bayer als erster aus der großen Gruppe oben war. Dahinter folgte Emanuel Buchmann.
15:32 h
3:10 Minuten nach der Spitze überquert das Peloton den Mamolshainer. Also zumindest das Teilstück.
15:30 h
Ein fertiges Resultat habe ich auch anzubieten - und zwar aus der Slowakei: Sagan unterliegt Einhorn, verteidigt aber souverän Gelb | radsport-news.com
15:29 h
Boris Vallee hatte seine Liebe Mühe im Steilstück und ließ eine kleine Lücke aufgehen. Die kann er wohl wieder zufahren in dem zähen Stück danach, aber es ist jetzt schon klar, dass er spätetsens in dem folgenden Doppel von Mammolshainer und Billtalhöhe abgestellt wird.
15:27 h
Im Taunus geht es derweil erstmals hoch zum Mammolshainer.
15:27 h
ZEITFAHR-WM: Sowohl Stefan Bissegger (EFN) und Mikkel Bjerg (UAD) lagen knapp hinter Walscheid.
15:25 h
ZEITFAHR-WM: Evenepoel unterbietet Walscheids Zwischenbestzeit um 11 Sekunden.
15:23 h
Bei deutschen Radklassiker sind noch 110 Kilometer zu absolvieren. Durbridge, Velasco, Jorgenso, Resell und Vallee haben 3:25 Minuten Vorsprung auf das Feld.
15:22 h
ZEITFAHR-WM: Walscheid hat an der ersten Zwischenzeit den Bestwert hingelegt. Auch Remco Evenepoel (DQT) befindet sich derzeit auf der Strecke, ist dort aber noch nicht angekommen.
15:16 h
Hinten drückt Alpecin mächtig auf die Shampoo-Tube. Aber an der Spitze halten sie dagegen. Weiterhin 3:15 Minuten Vorsprung fürs Quintett.
15:07 h
ZEITFAHR-WM: Dort befindet sich der Fünfte der EM, Max Walscheid (TQA), auf der Strecke.
15:05 h
Velasco gewann auch den Bergpreis eben am Ruppertshainer Berg.
15:04 h
Das Duo, das am Feldberg aus der Hauptgruppe weggefahren war, befindet sich doch noch davor. Julien Bernard (TFS) und Nicolas Prodhomme (ACT) sind es. Doch der Vorsprung ist gering.
15:02 h
Die Ausreißer sind über den Ruppertshainer schon drübergefahren. Der Abstand zum Peloton beträgt derzeit 3:25 Minuten.
15:01 h
Beim diesmal in den Herbst verlegten Radklassiker stehen viele große Namen in der Startliste. Beispielsweise der vierfache Grand-Tour-Sieger Vincenzo Nibali (TFS), Ex-Weltmeister Philippe Gilbert (LTS) und Ex-Olympiasiegrer Greg van Avermaet (ACT). Aber bessere Aussichten auf einen Sieg am heutigen Tag, haben zwei andere Profis, obwohl sie beim Aufzählen der Favoriten nicht so oft genannt werden: Laporte und Philipsen heimliche Favoriten bei Eschborn - Frankfurt | radsport-news.com
14:55 h
Das Feld liegt nur noch 3:10 Minuten hinter der Spitze. Das ist zumindest die offizielle Angabe.
14:54 h
55 Kilometer sind zurückgelegt. Direkt nach der Abfahrt geht es wieder hoch zum Ruppertshainer Berg. Der Anstieg ist 1,3 Kilometer lang un 8,6 Prozent steil.
14:49 h
Die Bergwertung: 1. Velasco (3 Punkte), 2. Durbridge (2), 3. Jorgenson (1).
14:48 h
Velasco schnappt sich die erste Bergwertung des Tages. Das Konter-Duo ist bereits wiederr gestellt.
14:44 h
Konter aus dem Feld. Ein Fahrer von Ag2r büxt aus, ein DSM-Profi setzt nach. Das Duo hat eine Lücke aufgetan.
14:40 h
Vom Vorsprung des Quintetts sind gegen Ende des Anstiegs zum Feldberg noch gut 5 Minuten übrig.
14:33 h
Das belgische Team hat mit Jasper Philipsen einen Sieganwärter, falls es zum Massensprint kommt.
14:32 h
Auch Alpecin - Fenix beteiligt sich an der Nachführarbeit.
14:31 h
Die erste Rennstunde war im Schnitt 41,09 kmh schnell.
14:28 h
14:28 h
In Kürze beginnt das WM-Zeitfahren. Dort gibt es vier Top-Favoriten: 4 Top-Favoriten auf Gold, 3 heiße Kandidaten fehlen | radsport-news.com
14:26 h
Der Vorsprung des Quintetts beträgt noch 5:55 Minuten.
14:26 h
Bora - Hansgrohe macht die Pace in der Hauptgruppe.
14:22 h
Im Anstieg zum Feldberg schrumpft der Abstand zwischen Spitze und Feld auf 6 Minuten.
14:17 h
André Greipel (ISN) befindet sich hier auf Abschiedstour - das nutzte er eben, um sich im Tross der Begleitfahrzeuge von einigen Wegbegleitern unter den Betreuern zu verabschieden. Jetzt ist der Gorilla wieder im Feld.
14:14 h
33 Kilometer liegen hinter den Fahrern. Gleich müssen sie rauf zum Feldberg.
14:14 h
Boris Vallee war kurz ausgerissen, um die Sprintwertung in Oberursel zu gewinnen. Und das gelang ihm auch.
14:13 h
Dieses Quintett hat mittlerweile fast 6:30 Minuten Vorsprung. Allmählich reagieren sie hinten - der Wert blieb zuletzt recht konstant.
14:12 h
Der namhafteste Fahrer in der Kopfgruppe ist Luke Durbridge. Der australische Bahn- und Zeitfahrspezialist wurde in diesem Jahr 30. Sein wichtigster Sieg auf der Straße war jener beim Prolog der Dauphiné 2012. In dem Jahr holte er sich auch den Gesamterfolg beim Circuit de la Sarthe inklusive Tagessieg. Zweimal war er mit der Mannschaft Erster im Giro-Teamzeitfahren. Auch WM-Medaillen holte Durbridge in dieser Disziplin. An der Seite von Svein Tuft war der Aussie zudem beim Duo Normand erfolgreich.
14:08 h
Boris Vallee ist bereits 28 Jahre alt. Unter anderem kann er einen Etappensieg bei der Tour du Wallonie, zwei Etappenerfolge bei der Tour de Bretagne und einen bei der Ronde de l`Oise vorweisen
14:05 h
Simone Velasco hat bereits einige Siege bei kleineren italienischen Rennen im Palmares. Sein bestes Jahr war 2019, als er unter anderem die Trofeo Laigueglia und eine Etappe der Settimana Internazionale Coppi e Bartali gewann. In diesem Jahr beendete der 25-Jährige die Tour du Limousin auf Rang sechs.
14:02 h
Erik Resell feiert in Kürze seinen 25. Geburtstag. Vor drei Jahren gewann er das kleine Eintagesrennen Omloop Het Nieuwsblad Beloften. Aber mehr Aussagekraft hinsichtlich seiner Qualitäten hat sein 10. Platz beim schweren Klassiker Kuurne-Brüssel-Kuurne.
13:59 h
Matteo - nicht Mathias - Jorgenson mag es offenbar, in Deutschland Rad zu fahren. Der US-Amerikaner war auch bei der schweren, letzten Etappe der Deutschlandrundfahrt als Ausreißer unterwegs. Ansonsten hat der gerade 22 Jahre alt gewordene Movistar-Profi aber noch keine allzu großen Visitenkarten vorzuweisen.
13:56 h
Nach 20 Kilometern hat das Quintett 4:20 Minuten Vorsprung auf das Peloton-
13:55 h
Aktuelle Meldungen rund um den Radsport und zum deutschen Radklassiker gibt er hier: Tagesaktuelle Nachrichten aus dem Profi- und Amateur-Radsport | radsport-news.com
13:51 h
Die Spitze überquert erstmals den späteren Zielstrich. Aber nun geht es erstmal raus in den Taunus.
13:51 h
Einer, der in Eschborn aufgewachsen ist, beendet heute, überraschend seine SSolo-Karriere. Das WM-Zeitfahren wird das letzte Einzelrennen von Tony Martin sein. Danach startet er nur noch beim Mixed-WM-Rennen. Tony Martin beendet nach der Straßen-WM seine Karriere | radsport-news.com
13:49 h
Die komplette Gruppe. Mathias Jorgenson (MOV), Luke Durbridge (BEX), Erik Resell (UXT), Somine Velasco (GAZ) und Boris Vallee (BWB).
13:47 h
Der Vorsprung wächst schnell an, es sind jetzt bereits 1:30 Minuten. 15 Kilometer haben die Jungs hinter sich.
13:42 h
Luke Durbridge (BEX) und Jorgenson (MOV) gehören zum Spitzenquintett.
13:37 h
Auch ein Movistar befindet sich in dem Quintett, das aber nur etwa 150 Meter Vorsprung hat. Der Movistar-Profi könnte Mathias Jorgenson sein.
13:35 h
Ein Mann von Unox Pro Cycling hat sich leicht abgesetzt. Aber sie jagen ihn. Vier weitere Profis schließen auf. Das sieht jetzt vielversprechend aus.
13:32 h
Sofort geht das Tempo nach oben, das Feld wird in die Länge gezogen.
13:31 h
Jetzt ist das Rennen freigegeben.
13:25 h
Im Jury-Fahrzeug steht der zweimalige Sieger dieses Rennens: Fabian Wegmann. Er schwenkt in Kürze die Startflagge. Direkt daneben rollt der Zweite der Austragung von 2017, Rick Zabel. Was er ihn wohl fragt? Vielleicht dies: "Hey, Fabian, Wie schaffe ich den Sprung nach ganz oben?"
13:21 h
An der Startlinie stehen die deutschen Stars wie Degenkolb, Buchmann, Ackermann, Nils Politt und Marcel Sieberg - der Startschuss ist gefallen. Aber zunächst befinden wir uns noch in der neutralisierten Phase.
13:20 h
Vor dem Start legt das Feld eine Schweigeminute für Chris-Anker Sörensen ein.
13:18 h
Bevor es mit dem deutschen Radklassiker losgeht, muss ich noch eine ausgesprochenn traurige Nachricht verbreiten: Ex-Profi Chris Anker Sörensen kommt bei Radunfall ums Leben | radsport-news.com
09:40 h
Start des Elite-Rennens ist um 13.20 Uhr in Eschborn. Gegen 17.30 Uhr dürfte die Entscheidung um den 60. Sieg beim prestigeträchtigsten deutschen Radrennen fallen. Guido Scholl begleitet die Fahrer vom Start weg im LIVE-Ticker. Und zwischendrin gibt es auch Berichte vom Weltmeisterschafts-Zeitfahren. Hier ist unser ausführlicher Vorbericht zu Eschborn-Frankfurt: Ex-Sieger Ackermann, Kristoff & Degenkolb hoffen auf neuen Coup | radsport-news.com
09:32 h
Den Auftakt der Kletterpartie bildet der elf Kilometer lange, aber mit 4,8 Prozent noch recht moderate Feldberg. Kurz zuvor wird bei Kilometer 32 die erste von drei Zwischensprintwertungen abgenommen - in Oberursel. Ob John Degenkolb vor Heimpublikum Ambitionen anmeldet? Wahrscheinlicher ist, dass sich dort und in den ersten Kilometern des Feldbergs eine frühe Ausreißergruppe bildet. Doch die kletterstarken Topfahrer wie Emanuel Buchmann (BOH) und Dylan Teuns (TBV) dürften in den Taunus-Anstiegen zum großen Konter ansetzen. Nach der Ankunft in Frankfurt bei Kilometer 171 sind noch drei Zielrunden zu absolvieren. Sollten bis dahin alle Ausreißer gestellt sein, sind noch späte Attacken von Puncheuren zu erwarten.
09:27 h
Beim Taunus-Klassiker Eschborn-Frankfurt werden diesmal auf 187,5 Kilometern satte 3220 Höhenmeter erklettert. Und trotzdem rechnen sich auch Sprinter wie Vierfachsieger Alexander Kristoff (UAD), Pascal Ackermann (BOH) und John Degenkolb (TFS) Siegchancen aus. Denn die schweren Anstiege wie der Mammolshainer, die Billtalhöhe und der Feldberg werden zwischen Rennkilometer 48 und 146 bezwungen. Anschließend bleibt also noch einiges an Terrain, um Rückstände zuzufahren. Dennoch dürfte es spätestens bei der dritten von vier Passagen des Mammolshainer Wegs richtig zur Sache gehen.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 188 km
Start 13:15 h
Ankunft ca. 18:15 h
Strecke gefahren 188 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Philipsen (AFC)
2 Degenkolb (TFS) s.t.
3 Kristoff (UAD)
4 Pasqualon (IWG)
5 Ackermann (BOH)
6 Garcia Cortina (MOV)
7 Laporte (COF)
8 Teunissen (TJV)
9 Matthews (BEX)
10 Wright (TBV)
Anzeige