Giro: Als Zweiter in Foligno dennoch zufrieden

Gaviria wollte Sagan auf der falschen Seite überholen

Foto zu dem Text "Gaviria wollte Sagan auf der falschen Seite überholen"
Fernando Gaviria (UAE - Team Emirates, re.) wurde zweiter der 10. Giro-Etappe. | Foto: Cor Vos

18.05.2021  |  (rsn) - Zwar muss Fernando Gaviria (UAE - Team Emirates) auch nach der 10. Giro-Etappe weiter auf seinen ersten Saisonsieg warten. Doch seine Vorstellung vor dem ersten Ruhetag wird dem Kolumbianer Mut gemacht haben. Schließlich gehörte Gaviria nicht nur zu den Sprintern, die durch die Tempoverschärfung von Bora - hansgrohe an der einzigen Bergwertung des Tages nicht abgehängt wurden. In Foligno war der 26-Jährige auch der einzige Fahrer, der im verwinkelten Finale Bora-Kapitän Peter Sagan Paroli bieten konnte.

Im Sprint musste sich Gaviria nur knapp dem Slowaken geschlagen geben und suchte danach die Schuld bei sich selbst. “Ich habe gesehen, dass ich an Peter Sagan vorbeikommen kann, aber ich habe einen kleinen Fehler gemacht. Ich wollte ihn auf einer Seite überholen, aber er hat die Richtung geändert“, sagte Gaviria gegenüber kolumbianischen Medien zur Szene, in der Sagan auf der Zielgerade unmittelbar vor seinem Konkurrenten eine kleine Welle fuhr, wodurch Gaviria einen Tritt auslassen musste. Der 26-Jährige sah darin aber kein irreguläres Verhalten und erwies sich als fairer Verlierer. “Er hat einen tollen Job gemacht. Also gratuliere ich ihm“, sagte Gaviria an Sagan gerichtet.

Zuvor hatte ihm sein Anfahrer Juan Sebastian Molano den Sprint vorbereitet, indem er auf den kurvigen letzten Metern schon früh das Tempo anzog. Allerdings befand sich nicht Gaviria, sondern Sagan am Hinterrad des Kolumbianers und stürmte von dort aus zu seinem zweiten Giro-Etappensieg. Dennoch lobte Gaviria die Taktik: “Das haben wir gut gemacht. Seba startete perfekt, aber ich konnte es nicht vollenden. Zumindest haben wir es versucht“, sagte er nach Platz zwei, der sein bisher bestes Ergebnis bei diesem Giro war, nachdem er zuvor in den Sprints Siebter, Fünfter, Sechster und Neunter geworden war..

Vielleicht fehlte am Ende der 158 Kilometer auch einige Energie, die Gaviria im Anstieg 40 Kilometer vor dem Ziel aufbringen musste, um nicht wie andere Sprinter der Anschluss zu verlieren. “Bora - hansgrohe hat das gesamte Team am letzten Berg an der Spitze versammelt. Es hat viele Kräfte gekostet, um im Feld zu bleiben, aber es hat funktioniert. Ich habe alles gegeben, was ich in mir hatte", erklärte Gaviria, der auch deshalb mit Blick auf die zweite Giro-Hälfte ein positives Fazit ziehen konnte. “Es kommen noch Etappen, auf denen wie es probieren können“, fügte er an.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)