Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vor zweitem Zeitfahren durch 32 Sekunden getrennt

Kelderman und O`Connor kämpfen um die Holzmedaille der Tour

Foto zu dem Text "Kelderman und O`Connor kämpfen um die Holzmedaille der Tour"
Wilco Kelderman (Bora - hansgrohe) im ersten Zeitfahren der Tour de France 2021 | Foto: Cor Vos

17.07.2021  |  (rsn) - Zwar wird der vierte Platz im Sport oft wenig respektvoll mit dem Begriff “Holzmedaille“ belegt. Doch im heutigen Einzelzeitfahren der Tour de France wird genau diese Position hart umkämpft sein. Vor dem 30,8 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr trennen den Gesamtvierten Ben O`Connor (AG2R Citroën) und den -fünften Wilco Kelderman (Bora - hansgrohe) nur 32 Sekunden.

Beide Fahrer zeigten schon auf der letzten Bergetappe dieser Tour ihren Ehrgeiz, als nämlich der am Vortag noch gestürzte Kelderman auf den letzten Metern zur Bergankunft in Luz Ardiden seinen australischen Rivalen attackierte. Doch O`Connor mobilisierte seine letzten Kräfte und schob auf den letzten Metern sogar noch sein Vorderrad an dem des Niederländers vorbei. Seite an Seite überquerten sie zeitgleich auf den Plätzen acht und neun den Zielstrich - bezeichnend für das Niveau, auf dem die Kontrahenten sich bewegen. "Wir sind auf Augenhöhe, es wird im Zeitfahren einen absoluten Kampf geben und dann sehen wir, wer Vierter oder Fünfter wird", meinte O`Connor.

Anzeige

Dabei dürfte Kelderman die besseren Karten haben. Allerdings ist der Giro-Dritte von 2020 in den letzten drei Tagen zwei Mal gestürzt und es dürften nach drei schweren Wochen nicht nur die Zeitqualitäten den Ausschlag geben, sondern vor allem, wieviel Kraft die Kontrahenten noch auf ihr Pedal bringen können. Diesbezüglich ist O`Connors Teamchef Vincent Lavenu optimistisch. "Es sind zwar nur 32 Sekunden, aber ich denke, dass Ben eine gute Chance hat, Vierter zu werden. Er schlägt sich im Zeitfahren wirklich gut, also ist alles möglich", so der Franzose.

Bora - hansgrohe konnte wegen des gestrigen frühen Sturzes von Kelderman zwar Entwarnung geben. "Er hat nur ein paar Kratzer davongetragen", bestätigte Sportdirektor Enrico Poitschke, um allerdings anzufügen: "Für das Zeitfahren ist das natürlich nicht ideal."

Im ersten Zeitfahren der Tour de France hatte Kelderman nicht seinen besten Tag und war nur sieben Sekunden schneller als O`Connor. "Das Zeitfahren lief nicht besonders toll", sagte Kelderman.

So verbissen der Kampf um den an sich eher undankbaren vierten Platz ist, so respektvoll gehen die beiden Rivalen miteinander um. Direkt nach dem Überqueren des Zielstrichs in Luz Ardiden gratulierten sie sich gegenseitig. Und dass angesichts der großen Rückstände keiner der beiden in Saint-Émilion noch aufs Podium wird stürmen können, ändert sich an der Motivation. “Für uns wäre Platz vier keine Holzmedaille. In unserem Fall wäre das sehr gut", betonte etwa Lavenu.

Gleiches dürfte auch für Bora - hansgrohe gelten, denn die Equipe war mit dem Ziel Top-Fünf zur Tour angetreten. Auch wenn die Sportliche Leitung vom Podium geträumt haben mag, so zeigten die vergangenen Tage, dass Tadej Pogacar, Jonas Vingegaard und Richard Carapaz deutlich stärker waren als O’Connor und Kelderman.

 

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige