Anzeige
Anzeige
Anzeige

Il Lombardia: Belgier mit Platz 19 zufrieden

Evenepoel bewältigt seinen Horror-Sturz von 2020

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Evenepoel bewältigt seinen Horror-Sturz von 2020"
Remco Evenepoel war mit einem Abschneiden bei Il Lombardia trotz Platz 19 zufrieden.| Foto: Cor Vos

09.10.2021  |  (rsn) - 3:13 Minuten waren es am Ende in Bergamo, die Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick Step) von Il-Lombardia-Sieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) trennten. Das reichte für Platz 19 – eigentlich kein Resultat, das dem 21-Jährigen Ausnahmetalent schmecken dürfte. Zumal Evenepoel fünf Tage zuvor zur Generalprobe die Coppa Bernocchi mit deutlichem Vorsprung auf die Konkurrenz für sich entscheiden konnte.

Und doch zeigte er sich nach dem Überfahren der Ziellinie “froh, dass ich noch unter die ersten 20 gefahren bin. Ich bin wirklich nicht allzu enttäuscht“, so Evenepoel. Fünf Minuten lang habe er sich am Passo di Ganda mit schlechten Beinen herumärgern müssen. Zu viel, um im entscheidenden Moment an der Spitzengruppe zu bleiben und eine Hauptrolle im Finale zu spielen.

Anzeige

Doch das störte Evenepoel nur wenig, er hatte ein anderes Ziel. “Ich möchte die schlimmen Erinnerungen vom letzten Jahr auslöschen“, sagte er im Vorfeld des Rennens. Im vergangenen August hatte sich der Belgier bei einem schweren Sturz, der ihn auf einer Abfahrt über eine Brückenmauer einen Abhang hinunter beförderte, das Becken gebrochen. Seltsam habe es sich angefühlt, an gleicher Stelle wieder ein Rennen zu fahren, bestätigte er im Nachgang. “Mein Körper hat ein bisschen gezittert. In den ersten Abfahrten habe ich mich nicht wirklich wohlgefühlt.“

Im Ziel in Bergamo sah das allerdings schon wieder anders aus. "Es wurde während des Rennens immer besser", gab Evenepoel zu Protokoll und schien froh, das Kapitel Horrorsturz damit abschließen zu können.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige