Simon Yates gewinnt Schlussetappe

“Motorrad“ Van Aert zieht Roglic zum Paris-Nizza-Triumph

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "“Motorrad“ Van Aert zieht Roglic zum Paris-Nizza-Triumph"
Primoz Roglic (Jumbo - Visma) hat das 80. Paris-Nizza gewonnen. | Foto: Cor Vos

13.03.2022  |  (rsn) – Mit einer Attacke am Col d’Eze 19 Kilometer vor dem Ziel hat sich Simon Yates (BikeExchange – Jayco) im verregneten Nizza nach 115 Kilometern die letzte Etappe von Paris-Nizza gesichert und zwischenzeitlich im Kampf um das Gelbe Trikot nochmals für Spannung gesorgt. Primoz Roglic (Jumbo – Visma) nämlich konnte dem Briten nicht folgen und musste um den Gesamtsieg noch bangen. Letztlich konnte sich der Slowene bei seinem Teamkollegen Wout Van Aert bedanken, der den zwischenzeitlich auf fast 30 Sekunden angewachsenen Rückstand mit Roglic im Schlepptau auf letztlich neun Sekunden reduzieren konnte.

Der Belgische Meister wurde nach 115 Kilometern schließlich Zweiter vor Roglic, der offensichtlich am Ende seiner Kräfte war und im Ziel auf der Promenade des Anglais einige Zeit durchschnaufen musste. Sören Kragh Andersen (DSM) gewann 1:44 Minuten hinter Yates den Sprint der ersten Verfolgergruppe vor Brandon McNulty (UAE Team Emirates) und Stefan Küng (Groupama - FDJ) .

Im vergangenen Jahr  war Roglic im Gelben Trikot auf der Abschlussetappe gestürzt und vom ersten auf den 15. Platz des Schlussklassements zurückgefallen. Diesmal hatte er im entscheidenden Moment keine guten Beine. “Scheinbar geht es nicht ohne ein wenig Drama. Es war wieder superschwer“, erzählte der dreimalige Vuelta-Champion im Ziel-Interview, nachdem das Gelbe Trikot mit 29 Sekunden Vorsprung auf den Tagessieger gerettet hatte.

Roglic: “Wout ist halb Mensch und halb Motorrad"

Das Podium komplettierte der Kolumbianer Daniel Felipe Martinez (Ineos Grenadiers / +2:37), der einen starken Eindruck hinterlassen, aber wegen eines Defekts im Finale den Anschluss an die Spitzengruppe verloren hatte. Gesamtvierter wurde Adam Yates (Ineos Grenadiers / +3:29) vor Nairo Quintana (Arkea – Samsic / +3:43).

“Ein Riesendank an mein gesamtes Team und vor allem Wout“, sagte ein sichtlich erleichterter Roglic. “Wout ist halb Mensch und halb Motorrad. Wout kann alles!“, fügte er lachend an. Am Col d’Eze, dem letzten Berg des Tages, musste Van Aert sogar mehrmals das Tempo drosseln, um seinen Kapitän nicht abzuhängen.

“Ich habe mich definitiv nicht stark genug gefühlt. Es war zu steil, ich habe mich wirklich gequält, um den Zeitverlust zu limitieren“, gestand Roglic. “Wout hatte einen Supertag. Er war eine enorme Hilfe, er hat mich bis zum Ziel mitgeschleppt“, so der 32-Jährige im Ziel, wo er auch von seiner Familie empfangen wurde. “Dass es mein Heimrennen ist, hat es heute nicht einfacher gemacht. Aber ich bin jetzt sehr glücklich“, meinte Roglic abschließend.

Simon Yates mit Platz zwei zufrieden

Uneingeschränkt zufrieden mit dem Tagessieg und Rang zwei im Klassement war Simon Yates. Schon kurz nach dem Rennen sah der 29-Jährige im Gegensatz zu den völlig ausgepumpten Roglic und Van Aert wieder sehr frisch aus. “Ich wollte heute nur die Etappe gewinnen, in der Gesamtwertung lag ich sowieso schon zu weit hinten“, erzählte Yates munter.

Zwischenzeitlich fehlten ihm aber nur noch 15 Sekunden bis zum Gelben Trikot. “Im Hinterkopf war der Gesamtsieg da natürlich schon. Ich wusste aber auch, dass so ein kleiner Fahrer wie ich in der Abfahrt viel Zeit verlieren wird“, so Yates, der Recht behalten sollte.

Während anderen Fahrern schon unterwegs die Folgen von Kälte und Nässe anzusehen waren, bereitete dem Kletterspezialisten das Wetter keine Probleme. “Ich bin hier früher schon im Regen gefahren, ich war gut vorbereitet. Mir war warm“, grinste er.

Vlasov gestürzt, kein Bora-Fahrer im Ziel

Mit einer großen Enttäuschung endete Paris-Nizza für Bora – hansgrohe. Kapitän Aleksandr Vlasov, vor dem Start noch Gesamtsiebter, musste das Rennen nach einem Sturz aufgeben. “ Er erlitt mehrere Schürfwunden und Prellungen“, meldete das deutsche Team auf Twitter. Auch Sam Bennett, Ryan Mullen und Danny van Poppel sahen das Ziel nicht, womit kein Bora-Profi in Nizza ankam.

Bester deutscher Fahrer war erneut Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty – Gobert). Der 24-jährige Augsburger wurde 24. und beendete die Fernfahrt auf Position 23. Einen erstklassigen Tag erwischte Zeitfahr-Europameister Küng, der die Bergetappe bei seinem Lieblingswetter zeitgleich mit dem Vierten beendete. Im Schlussklassement reichte es für den Schweizer zu Platz 21.

Das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers verteidigte Joao Almeida (UAE Team Emirates), der wie an den Vortagen schnell zurückfiel, sich letztlich aber achtbar schlug. Grün ging an Van Aert, der seinen Vorsprung auf Mads Pedersen (Trek – Segafredo) noch ausbauen konnte. Das Bergtrikot blieb auch nach dem letzten Tag auf den Schultern von Valentin Madouas (Groupama – FDJ).

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Int. Österreich-Rundfahrt - (2.1, AUT)
  • Sibiu Cycling Tour (2.1, ROU)