Top-Favoritin Vos positiv auf Corona

Kasper und Jumbo - Visma bei Paris-Roubaix im Pech

Von Felix Mattis aus Roubaix

Foto zu dem Text "Kasper und Jumbo - Visma bei Paris-Roubaix im Pech"
Romy Kasper (Jumbo - Visma) beim Paris-Roubaix der Frauen | Foto: Cor Vos

17.04.2022  |  (rsn) – Einen Tag zum Vergessen durchlebte das niederländische Team Jumbo – Visma beim 2. Paris-Roubaix der Frauen . Am Freitag noch war das Team um Marianne Vos hoch favorisiert. Doch am Samstag lief dann alles gegen die Frauen in Gelb-Schwarz: Erst fiel am Morgen ein Corona-Schnelltest bei Vos positiv aus, so dass die Vorjahreszweite nicht starten durfte.

Und im Rennen wurden beide Ersatz-Anführerinnen nahezu gleichzeitig auf Sektor 12 bei Bersée durch einen Plattfuß gestoppt und büßten so all ihre Chancen auf ein Spitzenresultat ein - eine davon war Romy Kasper. Die 33-Jährige fuhr knapp drei Minuten nach Siegerin Elisa Longo Borghini (Trek – Segafredo) als 19. im Velodrom ins Ziel und gab sich im Gespräch mit radsport-news.com anschließend schwer enttäuscht.

"Es war ein bisschen bescheiden heute. Coryn und ich hatten gleichzeitig Hinterraddefekte", erzählte Kasper. "Ich konnte gleich wechseln, aber Coryn musste bis zum Ende des Sektors auf dem Platten weiterfahren, weil unser Mechaniker am Anfang des Sektors natürlich nicht zwei Hinterräder dabei hatte, sondern nur eins", so die Deutsche, die dann mit Hilfe von Teamkollegin Riejanne Markus nochmal nach vorne kam, am Ende aber nicht mehr die nötigen Reserven hatte, als Longo Borghini rund 30 Kilometer vor Schluss das Finale einläutete.

Besonders bitter war das, weil Kasper vorher sehr wach und stark wirkte. Sie war auf dem Kopfsteinpflaster immer in den ersten Positionen des Hauptfeldes zu sehen, bis sie der Defekt stoppte.

Motivationseinbruch bei Treks "Sticky-bottle-Aktion"

Als Balsamo vorbei flog, lähmte das Kasper. "Davor war alles super. Ich hatte gute Beine, es hat sich alles gut angefühlt", bestätigte sie diesen Eindruck. "Aber danach zurückzukommen war brutal. Auch mental war das schwer. Roubaix ist aber so ein Rennen, bei dem es jeden erwischen kann. Vorbei ist es hier erst, wenn man im Velodrom über den Strich fährt. Deshalb haben wir nicht aufgegeben."

Tatsächlich kamen sowohl Kasper als auch Labecki trotz ihrer Defekte nochmal zurück ins Hauptfeld – wenn auch langsamer als Kontrahentin Elisa Balsamo (Trek – Segafredo), die sich mit Hilfe einer Trinkflasche von ihrem Teamwagen mitziehen ließ und somit sehr schnell wieder vorne dabei war, obwohl sie quasi parallel zu Kasper und Labecki ihren Defekt hatte. Die Weltmeisterin bekam aber schnell die Quittung: Sie wurde disqualifiziert.

Das half Kasper und ihren Emotionen aber auch nicht mehr. "Trek ist mit Balsamo an der Flasche mit 60 an uns vorbeigeschossen. Da dachte ich nur: 'Okay, alles klar'. Wir machen's alleine und aus eigener Kraft und die kommen mit der Flasche. Das war dann ein Moralischer für mich", gab sie zu, dass der Moment, als die Weltmeisterin an ihr vorbeigezogen wurde, für einen Motivationseinbruch in der eigenen Verfolgungsjagd sorgte.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Kumano (2.2, JPN)
  • Kyiv Green Race (1.2, UKR)
  • Grote Prijs Marcel Kint (1.1, BEL)
  • Tour de la Mirabelle (2.2, FRA)
  • Boucles de la Mayenne (2.Pro, FRA)
  • Flèche du Sud (2.2, LUX)
  • Alpes Isère Tour (2.2, FRA)
  • Tour of Norway (2.Pro, NOR)
  • Grand Prix Erciyes (1.2, TUR)