OÖ-Tour: Kielich baut mit zweitem Sieg Führung aus

Schrettl mit “alles oder nichts“ auf Rang fünf, Röber Neunter

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Schrettl mit “alles oder nichts“ auf Rang fünf, Röber Neunter"
Marco Schrettl (Tirol KTM / rechts) und Dominik Röber (P&S Benotti / 2.v.r.) auf der 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt| Foto: Peter Maurer

03.06.2023  |  (rsn) - Timo Kielich (Alpecin - Deceuninck Development) hat bei der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) seinen zweiten Tagessieg in Folge gefeiert und damit seine Führung in der Gesamtwertung vor der abschließenden Königsetappe ausgebaut. Der Belgier setzte sich nach 156 schweren Kilometern in Bad Leonfelden aus einer kleinen Spitzengruppe heraus vor dem Tschechen Jakub Otruba (ATT Investments) und seinem Teamkollegen Emiel Verstrynge durch.

"Es läuft im Moment richtig gut und die Teamleistung war wirklich unglaublich. Von den Bergen war es heute noch okay. Morgen hoffen wir, die Gesamtwertung zu gewinnen, mit wem ist egal.", berichtete Kielich nach dem Rennen radsport-news.com.

Bester Österreicher war Marco Schrettl (Tirol KTM), der mit vier Sekunden Rückstand Rang fünf belegte. Schrettl hatte sieben Kilometer vor dem Ziel am letzten Anstieg des Tages attackiert, wodurch sich die entscheidende Spitzengruppe bildete. Im Sprint hatte der 19-Jährige dann aber nichts mehr zuzusetzen. Sein Teamkollege Alejander Hajek belegte eine Sekunde hinter ihm Rang 15, dazu kam auch noch Sebastian Putz in der ersten Verfolgergruppe an und wurde auf Platz 23 gewertet.

"Ich wollte es heute erzwingen. Ich dachte, dass viele Fahrer ein schweres Rennen wollen, aber ich muss sagen, dass es bis zum Schluss eigentlich recht locker war. Am letzten Berg bin ich alles oder nichts gefahren. Vielleicht habe ich am Berg ein paar Körner zu viel liegen lassen. Im Sprint habe ich dann einfach nicht mehr die Beine gehabt. Aber insgesamt hat es schon gepasst", berichtete Schrettl gegenüber radsport-news.com.

Während Schrettl am Vortag viel Zeit verloren hatte und in der Gesamtwertung keine mehr Rolle spielt, liegen seine beiden Landsleute Putz und Hajek aber zumindest in der Nachwuchswertung auf Platz vier und fünf aussichtsreich im Rennen. Putz ist auf Rang sieben zudem bester Österreicher in der Gesamtwertung - 29 Sekunden hinter Kielich, Hajek folgt eine Sekunde dahinter auf Platz zehn.

P&S Benotti: Röber wird nach Comeback immer stärker

Ein starke Vorstellung zeigte Dominik Röber (P&S Benotti), der als bester Deutscher fünf Sekunden hinter dem Tagessieger Neunter wurde. "Es freut uns riesig, dass Alfons (Dominik Röber) sich selber und dem Fahrerfeld zeigen konnte, dass es bei ihm schon ganz gut geht", freute sich Teamchef Lars Wackernagel gegenüber radsport-news.com über das Abschneiden seines Fahrers, der im letzten Jahr nach schwerem Sturz lange pausieren musste.

Röber verbesserte sich dadurch in der Gesamtwertung auf Platz 15. "Es war immer Zug drauf. Auf den Schlussrunden waren noch mal richtige Berge zu meistern, da hat sich das Feld dann auch zerlegt. Der finale Bergaufsprint lag mir und ein neunter Platz ist für mich wirklich ein guter Anfang, mit dem man zufrieden sein kann", so Röber gegenüber radsport-news.com über sein erstes Top-Ergebnis seit seinem Comeback.

Vorarlberg verschläft Finale, aber in guter Ausgangslage fürs Finale

Direkt dahinter folgte der zeitgleiche Schweizer Colin Stüssi, der wie am Vortag Rang zehn belegte und damit erneut bester Fahrer des Teams Vorarlberg war. Die gute Leistung rundeten der Spanier Oscar Cabedo, Stüssis Landsmann Lukas Rüegg und der Deutsche Lukas Meilser auf den Rängen 16, 18 und 25 ab. Sie alle waren zeitgleich mit dem Tagessechsten Lander Loockx (Team Deschacht - Group Hens - Maes).

"Wir haben das Finale leider verschlafen", bedauerte der Sportliche Leiter Werner Salmen gegenüber radsport-news.com, dass keiner seiner Fahrer den Sprung nach ganz vorne geschafft hatte. Für die abschließende Königsetappe am Sonntag hat sich Team Vorarlberg jedoch eine gute Ausgangslage verschafft und kann mehrere Karten spielen. "Morgen entscheiden die Beine", so Salmen, dessen bester Fahrer Meiler mit 29 Sekunden Rückstand auf Platz acht des Klassements geführt wird. Stüssi, Rüegg und Cabedo nehmen die Ränge 17, 19 und 20 ein.

Hrinkow mit Rapp, WSA mit Messner vorne dabei

Ebenfalls im Vorderfeld platzieren konnten sich als Zwölfter der Österreicher Martin Messner (WSA KTM Graz / p/b Leomo), der Pfälzer Jonas Rapp (Hrinkow) wurde Vierzehnter und schob sich zudem im Klassement auf Rang 21 vor, Messner belegt Platz 23.

"Ich bin zufrieden, dass ich zeitgleich mit den meisten Favoriten ins Ziel gekommen bin. Aber es war natürlich schade, dass nach vorn zu den fünf Mann, die den Sieg unter sich ausgemacht haben, noch ein Loch aufgegangen war. Extrem bitter für uns als Team war, dass Jaka (Primozic) aufgrund eines unverschuldeten Sturzes heute Zeit verloren hat", berichtete der Vorjahresgesamtvierte Rapp gegenüber radsport-news.com.

Felbermayr: Kukrle wieder aktiv, aber wieder nicht belohnt

Mit einem Fahrer in der ersten Verfolgergruppe war auch das Team Felbermayr Simplon Wels vertreten: Routinier Riccordo Zoidl belegte Rang 17. Zuvor hatte er bereits sein Teamkollege Michael Kukrle das Finale mitgeprägt. Der Tscheche war auf den letzten 30 Kilometern mit einem Begleiter aus dem Feld davongefahren und hatte sich einen Vorsprung von 40 Sekunden herausgefahren. Auf den letzten zehn Kilometern wurde Kukrle aber wieder gestellt.

In der Gesamtwertung ruhen die Hoffnungen vor der Schlussetappe auf Zoidl, der sich bei 34 Sekunden Rückstand auf Platz 18 verbessern konnte.

"Die Jungs haben heute viel für Ricci (Zoidl) mit Blick auf das GC gearbeitet, es war eine super Mannschaftsleistung. Kuki hat einen guten Move gemacht, aber leider wurde er wieder eingeholt. Aber auch das wird noch funktionieren", erklärte Rupert Hödlmoser, der Sportliche Leiter der Equipe.

Pushbikers:Geburtstagskind Reißig durch Sturz aufgehalten

Bester Fahrer der Maloja Pushbikers war Patrick Reißig, der ebenfalls in der ersten Verfolgergruppe ins Ziel kam und Rang 19 belegte. Vor der Schlussetappe belegt Reißig Platz 15.

"Mit meinen Beinen war ich zufrieden, aber vom Ergebnis war viel mehr drin", meinte Reißig nach der Etappe gegenüber radsport-news.com. "Auf der Schlussrunde gab es direkt vor mir einen Sturz, der mich aufgehalten hat. Da hat es die ganze Kraft gebraucht, um wieder zurückzukommen", ergänzte der Pushbiker, der am Samstag seinen 29. Geburtstag feierte. Dem stimmte sein Sportlicher Leiter Gregor Pavlic zu. "Patrick hat sich gut behauptet, aber es wäre noch mehr drin gewesen", meinte der Österreicher zu radsport-news.com.

Santic - Wibatech auf Tuchfühlung mit den Besten

Santic - Wibatech verpasste es knapp, einen Fahrer in der ersten Verfolgergruppe zu platzieren. Bester Akteur war Lokalmatador Mario Gamper, der mit 17 Sekunden Rückstand auf Platz 33 ins Ziel kam und geht als 30. in die Schlussetappe geht.

"Wäre eine große Gruppe gegangen, dann wollten wir versuchen, diese zu besetzen. Da aber nur eine Zwei-Mann-Gruppe ging, sind wir erst einmal im Feld geblieben. Den letzten Anstieg sind wir mit 100 Leuten reingefahren, da ist es dann ein bisschen expoldiert. Alles in allem hat es für uns gepasst und jetzt schauen wir, dass wir morgen noch mal einen schönen Tag haben", meinte Roadcaptain Fabian Schormair gegenüber radsport-news.com.

rad-net Oßwald setzte mit Märkl den Plan um

Das Team rad-net Oßwald, das am Vortag durch Theo Reinhardt noch einen dritten Platz erzielen konnte, war diesmal nicht im Vorderfeld vertreten, allerdings prägte Max Märkl in einer dreiköpfigen Spitzengruppe über weite Strecken die Etappe. Knapp drei Minuten an Vorsprung hatte das Trio, das sich nach zehn Kilometern abgesetzt hatte, allerdings knapp 50 Kilometer vor dem Ziel wieder gestellt war. Unterwegs sammelte Märkl fleißig Bergpunkte und liegt vor der Schlussetappe in der Sonderwertung auf Rang drei.

"Es war heute definitiv unser Ziel, einen Fahrer in die Gruppe zu bekommen. Das haben wir durch Max geschafft. Theo und Roger mussten als letzte Teamfahrer am letzten Anstieg sieben Kilometer vor dem Ziel leider abreißen lassen", berichtete der Sportliche Leiter Ralf Grabsch gegenüber radsport-news.com.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

13.09.2023Tour of Salalah: Ausreißer Merseburg zum Abschluss Dritter

(rsn) - Das Team Storck - Metropol Cycling hat die Tour of Salalah (2.2) im Oman mit einem dritten Etappenrang von Dominik Merseburg abgeschlossen. Der Roadcaptain war auf der 147 Kilometer langen 4.

12.09.2023Salalah: Schmitz und Schwitzgebel klettern mit den Besten

(rsn) - Bei der Tour of Salalah (2.2) im Oman zeigen sich die Fahrer von Storck - Metropol Cycling weiterhin von ihrer besten Seite. Auf der 104 Kilometer langen 3. Etappe, die über einen fünf Kilo

12.09.2023Poyang Lake: Solist Mattheis fehlten zwei Kilometer zum Coup

(rsn) - Das Team Bike Aid hat zum Abschluss der Tour of Poyang Lake (2.2) in China zwei Top-Ten-Ergebnisse eingefahren. So belegte der Eritreer Dawit Yemane auf der anspruchsvollen 5. Etappe mit drei

11.09.2023Embrace the World überzeugt bei drei Windkantenrennen

(rsn) - Während das Land am Freitagabend von einer schrecklichen Katastrophe heimgesucht wurde, als bei einem schweren Erdbeben über 2.500 Menschen ihr Leben ließen, fanden am Wochenende in Marokko

11.09.2023Clauss klettert an 20-Kilometer-Schlussanstieg auf Platz sechs

(rsn) - Auch auf der 2. Etappe der Tour of Salalah (2.2), die nach 148 Kilometern mit der Bergankunft am Hajeef in 852 Metern Höhe zu Ende ging, konnte das Team Storck - Metropol Cycling Akzente set

11.09.2023Eisenbarth ohne das nötige Glück für das richtige Hinterrad

(rsn) - Auf der 4. Etappe der Tour of Poyang Lake (2.2) hat das Team Bike Aid erstmals die Top Ten verpasst. Beim Sieg des Australiers Kane Richards (ARA) landete Pirmin Eisenbarth nach 108,5 Kilomet

10.09.2023South Bohemia: Ausreißer Wallin verhindert Procs 2. Saisonsieg

(rsn) - Ausreißer Rasmus Wallin (Restaurant Suri) hat zum Abschluss der Tour of South Bohemia (2.2) den zweiten Saisonsieg von Bartlomiej Proc verhindert. Der für Santic - Wibatech fahrende Pole ge

10.09.2023Tour of Salalah: Fischer holt im Oman seine ersten UCI-Punkte

(rsn) - Das Team Storck - Metropol Cycling hat zum Auftakt der Tour of Salalah (2.2) im Oman nahtlos an die guten Leistungen der vergangenen Wochen angeknüpft und beim 12. Saisonsieg des Algeriers Y

09.09.2023South Bohemia: Kukrle geht als Gesamtdritter in den Schlusstag

(rsn) - Felbermayr-Kapitän Michael Kukrle ist nach der Königsetappe der Tour of South Bohemia (2.2) weiter vorgerückt. Der Tscheche belegte in seiner Heimat nach 123 Kilometern an der Bergankunft i

09.09.2023Der Bike-Aid-Plan, ganz vorne reinzufahren, ging nicht auf

(rsn) - Leo Bouvier hat dem Team Bike Aid bei der Tour of Poyang Lake (2.2) die zweite Top-Ten-Platzierung beschert. Nachdem der Eritreer Dawit Yemane beim schweren Auftakt Rang sieben belegt hatte,

08.09.2023Vierter oder Siebter? Proc holt für Santic - Wibatech Top-Ten-Platz

(rsn) - Nachdem zum Auftakt die Ausreißer den Sieg unter sich ausgemacht hatten, endete in Tschechien das 2. Teilstück der Tour of South Bohemia (2.2) im Massensprint. Diesen gewann nach 137 Kilome

08.09.2023Tour of Poyang Lake: Yemane klettert auf Rang sieben

(rsn) - Das Team Bike Aid hat zum Auftakt der chinesischen Tour of Poyang Lake (2.2) den schwierigen Witterungsbedingungen getrotzt und auf der Königsetappe mit Rang sieben durch den Eritreer Dawit

Weitere Radsportnachrichten

26.09.2023Viviani lässt Knoten platzen: Erster Saisonsieg beim Cro-Race-Auftakt

(rsn) – Elia Viviani (Ineos) hat in Sinj die 1. Etappe des Cro Race (2.1) gewonnen. Der Italiener setzte sich im Massensprint nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen um Anfahrer Connor Swift vo

26.09.2023Plapp aus laufendem Ineos-Vertrag heraus zu Jayco - AlUla?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

26.09.2023Arensman wohl am Wochenende schon wieder im Renneinsatz

(rsn) – Für Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies) ist die Saison 2023 vorbei. Wie sein Teamchef Jean-René Bernaudeau bestätigte, hat sich der 24-Jährige bei einem Trainingsunfall sein Schlüsselbei

26.09.2023Uno-X will WorldTour-Lizenz 2024, aber nicht um jeden Preis

(rsn) – Sollte es zu der kolportierten Fusion zwischen Jumbo – Visma und Soudal – Quick-Step im kommenden Jahr kommen, so hätte das unter anderem die Konsequenz, das ein Platz in der 18 Teams u

26.09.2023Apple-CEO Cook trifft Jumbo-Visma-Teamchef Plugge

(rsn) – Während die Radsport-Welt am Montag auf Äußerungen der Teamleitung von Jumbo – Visma zu den Gerüchten um eine Fusion mit Soudal – Quick-Step wartete, hatte Teamchef Richard Plugge in

26.09.2023Wegfall der Vuelta a San Juan verlegt den Fokus nach Mallorca

(rsn) - In den vergangenen Jahren wurde die Vuelta a San Juan in Argentinien mehr und mehr zum Fixpunkt für einige WorldTour-Profis, um dort in warmen Gefilden ihre Saison zu beginnen. 2023 beispiels

26.09.2023Soudal-Anfahrer Morkov: “Weiß, für welches Team ich 2024 fahre“

(rsn) – Michael Morkov (Soudal – Quick-Step) hat nach Ausbruch des Chaos um die kolportierte Fusion von Jumbo – Visma und seinem belgischen Rennstall gegenüber der dänischen Zeitung Ekstra Bla

26.09.2023Babor vollendet perfektes Leadout, Jackson holt Gesamtführung

(rsn) – Daniel Babor (Caja Rural – Seguros RGA) hat in Meru Raya die 4. Etappe der Tour de Langkawi (2.Pro) gewonnen. Der Tscheche setzte sich im Massensprint nach 140,2 Kilometern vor dem am Vort

25.09.2023Visma-Soudal-Fusion: Keine öffentlichen, aber ein internes Statement

(rsn) – Der Gedanke an eine Fusion der beiden Top-Teams Jumbo – Visma und Soudal – Quick-Step, wie durch einen Bericht von Wielerflits am Sonntagabend nahegelegt, hat die Welt des Straßenradsp

25.09.2023Froome steigt ins ASMR-Game ein und parodiert Bentley-Clip

(rsn) – Es gibt da diese Bentley-Werbung – ein sogenanntes ASMR-Video: Eine Frau haucht in ein Mikrofon immer wieder das Wort ´Bentley´ und spielt dabei mit ihren Fingern nacheinander am Kühler

25.09.2023Van Vleuten fährt die Gravel-Weltmeisterschaften

(rsn) – Eigentlich hat Annemiek van Vleuten (Movistar) ihre Profi-Karriere am 10. September mit der letzten Etappe der Simac Ladies Tour (2.WWT) in Arnheim beendet. Jetzt aber wird die Niederländer

25.09.2023Fox holt Bundesliga-Gesamtsieg nach 750-km-Anreise über Nacht

(rsn) – Katharina Fox (Maxx-Solar – Rose) ist zum zweiten Mal nach 2022 Gesamtsiegerin der Rad-Bundesliga. Den Titel sicherte sich die 27-Jährige am Sonntag beim Final-Lauf im Rahmen des Riderman

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)
  • Ruota d´Oro - GP Festa del (1.2U, ITA)
  • Le Tour de Langkawi (2.Pro, MAS)