Dopingvorwürfe gegen den fünffachen Toursieger

War Indurain Kunde von Conconi?

Foto zu dem Text "War Indurain Kunde von Conconi?"
Miguel Indurain im Gelben Trikot der Tour de France 1995 | Foto: ROTH

26.02.2013  |  (rsn) – Mit Miguel Indurain muss sich nun ein weiterer früherer Toursieger gegen Dopingvorwürfe zur Wehr setzen. Der italienische Anti-Doping-Experte Sandro Donati behauptet, Beweise dafür zu besitzen, dass der Spanier und sein damaliges Banesto-Team in den neunziger Jahren mit dem Sportmediziner Francesco Conconi zusammengearbeitet haben.

Donati, der mittlerweile für die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA arbeitet, sprach gegenüber der Website des Niederländischen Rundfunks nos.nl davon, dass es vertragliche Vereinbarungen zwischen Verträge und Banesto gegeben habe und dafür hohe Beträge gezahlt worden seien.

Bestätigt wurde die Geschichte vom niederländischen Journalisten Ludo van Klooster, der erklärte, dass er den Banesto-Bus vor der Universität von Ferrara, wo Conconi arbeitete, gesehen habe. „Ich sah das ganze Team. Auch Indurain. Und Nijboer“, so van Klooster zu nos.nl.

Der Niederländer Erwin Nijboer, der damals für Banesto fuhr, bestätigte zwar die Verbindungen, sagte aber, es sei nur um den „Conconi-Test“ gegangen. Donati bezweifelte diese Behauptung. „Ich glaube nicht, dass Banesto so viel gezahlt hat, nur um die Fahrer testen zu lassen.“

Beim Conconi-Test handelt es sich um ein Messverfahren zur Ermittlung der anaeroben Schwelle, wodurch sich die Ausdauer-Leistungsfähigkeit eines Athleten ermitteln lässt. Conconi gilt als einer der Begründer der modernen Sport-Physiologie. Als seine Schüler gelten auch die einschlägig bekannten Michele Ferrari und Luigi Cecchini.

Der mittlerweile 77-jährige Conconi musste sich in Italien unter anderem wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, Verstoßes gegen das Medikamentengesetz und Urkundenfälschung vor Gericht verantworten, nachdem bereits ab 1996 wegen EPO-Dopings gegen ihn ermittelt worden war. Aus formalen Gründen wurde er schließlich von allen Anklagepunkten – mit Ausnahme von Sportbetrug - freigesprochen. Die Richterin Franca Oliva erklärte Conconi und zwei andere Ärzte damals aber für „moralisch schuldig", diejenigen Fahrern mit EPO versorgt zu haben, mit denen sie damals arbeiteten.

Zum Kundenkreis des Wissenschaftlers zählten Maurizio Fondriest, Ivan Gotti, Piotr Ugrumov, Claudio Chiappucci, Mario Cipollini sowie der im Jahr 2010 an Krebs gestorbene Laurent Fignon.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)