Lotto-Sprinter gewinnt Auftakt der Belgien-Rundfahrt

Greipel feiert Sieg wie aus dem Lehrbuch

Foto zu dem Text "Greipel feiert Sieg wie aus dem Lehrbuch"
André Greipel (Lotto Belisol) gewinnt den Auftakt der Belgien-Rundfahrt. | Foto: ROTH

22.05.2013  |  (rsn) - André Greipel (Lotto-Belisol) hat den Auftakt der Belgien-Rundfahrt (Kat. 2.HC) gewonnen. Nach 194 Kilometern von Lochristi nach Knokke-Heist setzte sich der 30-Jährige in einem packenden Bergaufsprint souverän vor dem belgischen Meister Tom Boonen (Omega Pharma-Quick-Step) und dem Niederländer Ramon Sinkeldam (Argos-Shimano) durch.

Die Plätze vier und fünf gingen an den Niederländer Danny van Poppel (Vacansoleil-DCM) und den Belgier Michael van Staeyen (Topsport Vlaanderen), gefolgt vom Japaner Yukiya Arashiro (Europcar) und van Staeyens Landsmann und Teamkollegen Tom van Asbroeck auf den Plätzen sechs und sieben. Die Top Ten komplettierten der Niederländer Niki Terpstra (Omega Pharma-Quick-Step), der Belgier Maxime Vantomme (Crelan) und der Franzose Adrien Petet (Cofidis).

Der 30 Jahre alte Greipel, der im Vorjahr sogar die ersten drei Etappen der Belgien-Rundfahrt gewinnen konnte, sicherte sich mit seinem siebten Saisonsieg auch das Rote Trikot des Gesamtführenden.

„Das war ein Sieg, wie aus dem Lehrbuch", kommentierte Greipel den Erfolg. "Mein Zug ist hier das erste Mal seit Tirreno-Adriatico wieder komplett am Start Wir sind hier, um die Abstimmung für die Tour zu üben. Das heut heute trotz der vielen Kurven im Finale schon sehr gut geklappt."

Den Sprintsieg seines deutschen Kapitäns hatte das heimische Lotto-Team perfekt vorbereitet. Marcel Sieberg führte das geschlossene Fahrerfeld auf die letzten 1000 Meter, danach übernahm der Belgier Jurgen Roelandts, ehe der Neuseeländer Greg Henderson seinen Kapitän bis 150 Meter vor dem Ziel chauffierte.

Greipel brachte mit seinem Antritt schnell ein paar Meter zwischen sich und die Konkurrenz, den er auf den letzten 75 ansteigenden Metern verteidigen konnte - auch gegen den noch stark aufkommenden Boonen, der sich wiederum ein Kopf-an-Kopf-Duell mit Sinkeldam lieferte, das er für sich entschied.

Zuvor hatten lange Zeit vier Spitzenreiter - die Belgier Laurens De Vreese (Topsport Vlaanderen), Alphonse Vermote (An Post) , Pieter Uyttersprot (To Win- Josan Cycling Team) und Olivier Chevalier (Wallonie - Bruxelles) - das Geschehen bestimmt.

Das Quartett konnte seinen Maximalvorsprung von vier Minuten lange Zeit halten, ehe die Sprintermannschaften nach 100 gefahrenen Kilometern in die Verfolgung einstiegen. Als die Ausreißer gut 25 Kilometer vor dem Ziel gestellt waren, ließ das Feld keinen Fahrer mehr entwischen, so dass es zum erwarteten Sprint kam, den Greipel souverän für sich entschied.

Später mehr

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine