Belgier gewinnt 54. Pfeil von Brabant

Gilbert feiert ersten Klassikersieg im BMC-Trikot

Foto zu dem Text "Gilbert feiert ersten Klassikersieg im BMC-Trikot"
Philippe Gilbert (BMC, Mi.) gewinnt den 54. Pfeil von Brabant | Foto: Cor Vos

16.04.2014  |  (rsn) – Philippe Gilbert und BMC sind bereit für die Ardennenklassiker. Der Belgier entschied am Mittwoch die 54. Auflage des Pfeil von Brabant (Kat. 1.HC) für sich – zum zweiten Mal nach 2011 übrigens – und zählt nach seinem ersten Saisonsieg nun auch zum Favoritenkreis für das Amstel Gold Race am Sonntag. Aber auch Simon Geschke (Giant-.Shimano) präsentierte sich in Top-Verfassung und belegte nach 203,1 Kilometern von Leuven nach Overijsse im packenden Sprintfinale den vierten Platz. Vor dem Freiburger konnten sich noch der Australier Michael Matthews (Orica-GreenEdge) auf Rang zwei und der Franzose Tony Gallopin (Lotto Belisol) platzieren.

An Gilbert war allerdings bei dessen erstem Saisoneinsatz vor heimischem Publikum kein Vorbeikommen – auch wenn Gilbert im Zielsprint von der äußersten linken Straßenseite aus immer weiter nach rechts herüberzog. Matthews erwies sich aber als fairer Verliere und konstatierte nach dem Rennen kurz und bündig: „Ich hatte einfach nicht die Beine. Es war ein sauberer Sprint und er hat mich klar geschlagen“, so der U23-Weltmeister von 2010.

Dagegen konnte sich der Weltmeister von 2012 über seinen ersten Sieg im BMC-Trikot bei einem der Frühjahrsklassiker freuen. „Und ich fahre jetzt schon im dritten Jahr für das Team“, so Gilbert, der nach eigenen Angaben aus den Fehlern des vergangenen Jahres gelernt hatte, als er gegen den diesmal absenten Peter Sagan (Cannondale) den Kürzeren gezogen hatte. „Ich wusste, dass ich mit meiner Beschleunigung etwas länger warten musste. Im Sprint selbst bin ich etwas von meiner Linie abgewichen, aber das ist das Recht des Führenden“, konnte er auch keinen Regelverstoß bei sich entdecken.

Zufrieden war auch Gallopin mit seinem dritten Platz, zumal der Lotto-Neuzugang 25 Kilometer vor dem Ziel durch einen Defekt zurück geworfen wurde und erst auf den letzten Kilometern wieder den Anschluss fand. „Gilbert und Matthews waren einfach stärker. So war Rang drei das bestmögliche Ergebnis für mich. Für mich ist es das Zeichen, dass die Form für die Ardennenklassiker passt", sagte Gallopin.

Ganz ähnlich äußerte sich Geschke, der sein Ergebnis vom vergangenen Jahr um eine Position verbessern konnte und der nun ebenfalls gestärkt das Amstel Gold Race wird in Angriff nehmen können. „Das war heute ein guter Test für die Beine und ich bin zufrieden“, meinte der 28-Jährige, der wie in den voran gegangenen Rennen bereits John Degenkolb auf die wirkungsvolle Unterstützung des Belgiers Dries Devenyns bauen konnte. „Dries hat auf den letzten Kilometern hart für mich gearbeitet und ich freue mich über Platz vier. Ich kann dem Sonntag mit Zuversicht entgegen blicken“, so Geschke.

Bei der Ardennen-Generalprobe, die südlich von Brüssel über 28 kurze, aber giftige Anstiege führte, bildete sich schon früh die Gruppe des Tages. Der Franzose Perrig Quémeneur (Europcar), die Italiener Mattia Pozzo und Giorgio Cecchinel (beide Neri Sottoli), der Österreicher Matthias Brändle (IAM), der Australier Christopher Williams (Novo Nordisk) und der US-Amerikaner Kiel Reijnen (UnitedHealthcare) zogen bis auf knapp sieben Minuten davon, ehe Lotto Belisol und Garmin-Sharp die Verfolgungsarbeit übernahmen.

Auf den drei Zielrunden von jeweils gut 23 Kilometern, die über die Anstiege Hagaard, Hertstraat, Holstheide, Ijsklerdaam und den abschließenden, bis zu elf Prozent steilen Schavei führten, schrumpfte nicht nur der Abstand zwischen Spitze und Verfolgern deutlich zusammen. Aus dem Feld heraus kam es immer wieder zu Attacken, so etwa vom Franzosen Kevin Reza (Europcar) und dem Australischen Meister Simon Gerrans (Orica-GreenEdge), die gemeinsam mit vier anderen Fahrern 25 Kilometer vor dem Ziel die neue Spitze bildeten.

Doch vor allem BMC sorgte dafür, dass die Ausreißer zehn Kilometer vor dem Ziel wieder eingefangen waren. Zuvor hatte Gilbert sogar noch versucht, als Solist zur Gerrans-Gruppe aufzuschließen. Doch seine Attacke wurde ebenso vereitelt wie alle noch folgenden, so dass eine gut 20 Fahrer starke Kopfgruppe den letzten Anstieg des Tages gemeinsam in Angriff nahm. Im Finale wartete Matthews lange, um im letzten Moment doch noch an Gilbert vorbeizuziehen, der den Sprint eröffnet hatte. Doch der BMC-Kapitän erwies sich als zu erfahren und zu stark für alle seine Konkurrenten.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

Weitere Radsportnachrichten

19.06.2024Hoole entscheidet niederländischen Sekundenkrimi zu seinen Gunsten

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

19.06.2024Markus lässt in den Niederlanden Vollering wieder hinter sich

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

19.06.2024Blummenfelt und Visma-Urgestein Bouwman zu Jayco?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

19.06.2024Wiggins soll laut Anwalt kein Zuhause mehr haben

(rsn) - Sir Bradley Wiggins soll laut britischen Medienberichten für bankrott erklärt worden sein. Der Toursieger von 2012 hatte seit mehreren Jahren finanzielle Probleme, laut der britischen Tagesz

18.06.2024Lidl und Canyon fühlen Vollerings SD Worx gehörig auf den Zahn

(rsn) – Die Teams Lidl – Trek und Canyon – SRAM haben am Montag und Dienstag auf der 3. und 4. Etappe der Tour de Suisse Women alles probiert, um Demi Vollering und ihr Team SD Worx – Protime

18.06.2024Vollering wehrt unzählige Canyon-Attacken ab und jubelt in Champagne

(rsn) –Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat in Champagne ihren dritten Tagessieg bei der Tour de Suisse Women gefeiert und nach großem Kampf auf der Schlussetappe auch ihr Gelbes Trikot souver

18.06.2024Lidl - Trek: Tour-Doppelspitze durch Corona und Grippe lahmgelegt

(rsn) – Knapp zwei Wochen vor dem Grand Départ in Florenz bereit die geplante Tour-Doppelspitze von Lidl – Trek dem Team Sorgen. Sowohl Tao Geoghegan Hart als auch Giulio Ciccone sind erkrankt un

18.06.2024Österreich schickt Schmidbauer und Wafler zu Olympia

(rsn) – Maximilian Schmidbauer und Tim Wafler werden die österreichischen Farben bei den Olympischen Bahnwettbewerben von Paris vertreten. Für die beiden 22-Jährigen wird es die erste Olympia-Tei

18.06.2024113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in Barcelona

(rsn) – Die 113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in der katalanischen Hauptstadt Barcelona, wie die Organisatoren am Dienstag ankündigten. Die Ausrichterstadt der Olympischen Spiele 1992 war

18.06.2024Cofidis-Gründer Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

(rsn) – Das französische Team Cofidis um den Freiburger Simon Geschke trägt Trauer. Wie der Rennstall am Dienstag bestätigte, ist sein Gründer Francois Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

18.06.2024Straßen-DM im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Ende Juni stehen traditionell die Nationalen Meisterschaften an. In Deutschland entwickelten sich die Männer-Disziplinen in den letzten Jahren meist zu einer Angelegenheit für Bora - hansgr

18.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine