Denk gelingt der Transfercoup des Jahres

Weltmeister Peter Sagan wechselt zu Bora-hansgrohe

Foto zu dem Text "Weltmeister Peter Sagan wechselt zu Bora-hansgrohe"
Weltmeister Peter Sagan wechselt zum deutschen Team Bora-hansgrohe. | Foto: Cor Vos

01.08.2016  |  (rsn) – Worüber radsport-news.com schon vor einigen Wochen berichtet hat, das ist nun offiziell bestätigt: Weltmeister Peter Sagan wechselt zum deutschen Bora-Team, das künftig mit neuem Sponsor unter dem Namen Bora-hansgrohe antritt.

Wie der Rennstall aus Raubling, der 2017 nach aller Voraussicht mit einer WorldTour-Lizenz ausgestattet sein wird, am frühen Morgen meldete, hat der 26 Jahre alte Slowake einen Vertrag mit dreijähriger Laufzeit unterschrieben und bringt von seinem bisherigen Team Tinkoff noch seinen Bruder Juraj, den Polen Maciej Bodnar sowie die Slowaken Michael Kolar und Erik Baška mit.

"Es ist eine große Ehre für uns, den aktuell wohl bekanntesten Radsportler weltweit bei uns im Team begrüßen zu dürfen“, kommentierte Team-Manager Ralph Denk den wohl größten Transfer-Coup des Jahres. "Mit Bora und hansgrohe haben wir zwei große deutsche Marken als Partner, die wie wir für Qualität stehen. Diese Kombination hat Peter letztlich davon überzeugt, dass wir als Team die richtige Plattform für ihn bieten, um in den nächsten Jahren gemeinsam erfolgreich zu sein. Ich freue mich sehr und bin überzeugt, dass wir gemeinsam große Erfolge einfahren werden.“

Wie Denk weiter mitteilte, wird sich mit Sagans Verpflichtung auch die Ausrichtung seiner Mannschaft verändern. Der Slowake gewann bei der vergangenen Tour de France nicht nur drei Etappen und zum fünften Mal in Folge das Grüne Trikot des besten Sprinters, sondern zählt zu den weltbesten Klassikerspezialisten. In der abgelaufenen Saison etwa gewann Sagan mit der Flandern-Rundfahrt erstmals eines der fünf Radsport-Monumente.

"Natürlich stehen die Klassiker mit Peter für uns nun im Fokus. Wir wollen aber auch bei den Grand Tours eine Rolle spielen und werden uns darum auch weiter auf dem Fahrermarkt umsehen. Mein Ziel ist es, eine ausgewogene Mannschaft für 2017 an den Start zu bekommen“, so Denk.

Zu weiteren Zugängen könnte etwa Rückkehrer Leopold König gehören. Der Tscheche, der zur Saison 2015 zum Sky-Team wechselte, hatte sich in seiner Zeit beim deutschen Zweitdivisionär zu einem Rundfahrer von Weltklasseformat entwickelt und die Tour de France 2014 auf dem siebten Platz beendet. In der britischen Startruppe war dem 28-jährigen König allerdings nie der Durchbruch gelungen.

Auch ein Wechsel des dreimaligen Zeitfahrweltmeisters Tony Martin (Etixx-Quick-Step) scheint nicht ausgeschlossen, zumal Team-Manager Patrick Lefevere aufgrund ungeklärter Sponsorenlage derzeit  nur Einjahres-Verträge anbieten kann. Wie Sagan auch könnte Martin zudem bei Bora-hansgrohe auf sein bewährtes (Zeitfahr)-Material setzen, denn die deutsche Mannschaft wird ab 2017 auf Rädern des US-Herstellers Specialized fahren. Specialized war bisher auch bei Tinkoff Rad-Sponsor und wird wie bisher einen Großteil von Sagans Gehalt übernehmen.

Dagegen wird Dominik Nerz nach Informationen von radsport-news.com nach zwei Jahren das Bora-Team wieder verlassen. Der in der Schweiz lebende Allgäuer war als König-Ersatz von BMC geholt worden, konnte aber die Erwartungen nicht erfüllen und wurde in diesem Jahr auch nicht für das Tour-Aufgebot berücksichtigt.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine