Interview mit der neuen Deutschen Meisterin

Lisa Klein: "Zu gewinnen war überwältigend"


Lisa Klein (Cervélo Bigla) | Foto: Cor Vos

25.06.2017  |  (rsn) - Lisa Klein (Cervélo Bigla) hat sich am Samstag bei den deutschen Meisterschaften in Chemnitz etwas überraschend den Titel im Straßenrennen Gesicht. Dabei ließ die gebürtige Völklingerin in einem engen Sprint die favorisierte Lisa Brennauer (Canyon-SRAM) hinter sich und feierte den bisher größten Sieg ihrer Karriere. Die neue Deutsche Meisterin im Interview mit radsport-news.com.

In einem Interview sagten sie kürzlich, es wäre ihr Traum wäre es, im Zeitfahren der Deutschen Meisterschaften auf dem Podium zu landen. Nun sind Sie Vierte im Zeitfahren und Deutsche Meisterin auf der Straße geworden. Wie fällt Ihre Bilanz aus?
Lisa Klein:
Der vierte Platz war etwas undankbar, ich hatte mir einen Podestplatz erhofft. Nichtsdestotrotz war ich zufrieden mit dem Zeitfahren, denn ich habe alles gegeben und die Beine waren gut. Gestern zu gewinnen war überwältigend. Ich habe zusammen mit meinen beiden Teamkolleginnen gewonnen. Das war eine tolle Team-Performance.

Es war ein ganz enges Finale gegen Lisa Brennauer. Im Ticker las man zuerst, dass Lisa Brennauer die Nase vorn hätte, dann wurden sie zur Siegerin erklärt. Wie haben sie dieses Wechselbad erlebt?
Klein: Ich habe es nicht als Wechselbad empfunden. Ich stand kurz nach dem Ziel mit meinen Kolleginnen zusammen und ich wusste nicht, wer gewonnen hat, nur dass es knapp war. Und dann haben wir gehört, dass ich gewonnen habe und es war ein toller Moment mit den Mädels!

Bei der Healthy Ageing Tour hatten sie sich Brennauer noch knapp geschlagen geben müssen. Welche Chancen haben sie sich in Chemnitz im Sprint gegen sie ausgerechnet?
Klein: Ich wusste, es wird sehr schwer, gegen sie zu gewinnen. Viele Faktoren kamen zusammen. Ich hatte zwei Anfahrerinnen und es war ein Sprint aus einer kleinen Gruppe, was mich sehr gefreut hat, denn da habe ich bisher mehr Erfahrung gesammelt.

Haben am Ende dann doch Ihre beiden Kolleginnen Stephanie und Clara den Ausschlag für Sie gegeben?
Klein: Definitiv haben Stephi (Stepahnie Pohl) und Clara (Koppenburg) eine entscheidende Rolle gespielt, aber auch mein Sportlicher Leiter, der uns super durchs Rennen geführt hat.

Der Kurs von Chemnitz weist einen Anstieg auf. Ist es dennoch ein Kurs für die Sprinterinnen gewesen?
Klein: Die Bergspezialistinnen haben das Rennen schwer gemacht. Es gab aber immer wieder ruhige Momente, in denen ich mich gut erholen und auf den nächsten Berg vorbereiten konnte. Ich fand es sehr gut, dass ein früher Split im Feld entstanden ist. Es war ein schönes Rennen und es hat Spaß gemacht.

Nächste Woche steht der Giro auf dem Programm. Was sind Ihre Ambitionen?
Klein: Ich freue mich auf den Giro, obwohl ich nicht weiß, was mich erwartet. Nur eines weiß ich, es wird eine Herausforderung. Vor allem freue ich mich auf das Teamzeitfahren am Freitag.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine