Tour of the Alps: Rabitsch im Bergtrikot

Lopez der Beste der Favoriten, aber Sosa verdienter Spitzenreiter

Foto zu dem Text "Lopez der Beste der Favoriten, aber Sosa verdienter Spitzenreiter"
Miguel Angel Lopez (Astana) gewinnt die 2. Etappe der Tour of the Alps| Foto: Cor Vos

17.04.2018  |  (rsn) - Miguel Angel Lopez hat bei der Tour of the Alps (2.HC) für den zweiten Tagessieg seines Astana-Rennstalls in Folge gesorgt, die Übernahme des Führungstrikots aber knapp verpasst. Auf der Alpe di Pampeago setzte sich der Kolumbianer am Ende des 145,5 Kilometer langen zweiten Teilstücks vor Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) und seinem erst 20-jährigen Landsmann Ivan Ramiro Sosa (Androni-Sidermec-Bottecchia) durch. Da der am Vortag in Folgaria ebenfalls bereits Tagesdritter war, durfte Sosa nun sein Weißes Nachwuchstrikot gegen das Fuchsiafarbene des Gesamtführenden tauschen.

„Es war schon ein besonderes Gefühl, diese Etappe zu gewinnen. Ich freue mich zur Reihe der großen Persönlichkeiten zu zählen, die auf der Alpe di Pampeago gewonnen haben. Das ganze Team hat so hart für diesen Erfolg gearbeitet. Alle Favoriten waren richtig gut. Auch Ivan Sosa hat einen tollen Job gemacht und sich verdient das Führungstrikot geschnappt. Das Rennen ist noch sehr offen und es gibt noch viele Möglichkeiten, um Sekunden für das Gesamtklassement zu gewinnen", erklärte Lopez auf der Pressekonferenz.

Chris Froome (Sky) kam gemeinsam mit dem Trio auf die letzten 200 Meter, verfügte im Schlussspurt aber nicht mehr über die nötige Spritzigkeit und wurde mit einigen Metern Rückstand Tagesvierter - noch vor Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida), der auf dem Schlusskilometer zum Solo ansetzte, dann aber 400 Meter vor dem Ziel wieder gestellt wurde. Vortagessieger Pello Bilbao (Astana) konnte im Führungstrikot auf den letzten Kilometern nicht mehr folgen und verlor somit die Gesamtführung.

Derweil übernahm der als Ausreißer aktive Österreicher Stephan Rabitsch (Felbermayr Simplon Wels) die Führung in der Bergwertung. „Irrsinnig geil, dass ich das Bergtrikot heute auf der schweren Etappe geholt habe. Ich glaube, dass wir alle stolz sein können. Gestern hatten wir Matthias Kritzek in der Fluchtgruppe, heute habe ich es geschafft. Dass das mit dem Bergtrikot geklappt hat, ist umso schöner", meinte Rabitsch im Ziel.

Dessen Teamkollegen und Landsmann Riccardo Zoidl überzeugte ebenfalls und überquerte den Zielstrich 45 Sekunden hinter Lopez auf Rang elf. „Generell ist es heute sehr gut gegangen. Ich habe mich im Finale gezeigt und nicht versteckt und bin mit dem Tag absolut zufrieden", erklärte Zoidl.

Den Beginn der zweiten Etappe hatte ein Sextett um den Franzosen Quentin Jauregui (AG2R) und Rabitsch geprägt. Mehr als fünf Minuten hatte das von Astana angeführte Feld den Ausreißern zugestanden. Bis in den Schlussanstieg hinein hielt sich die Spitze noch vor dem Feld, doch sechs Kilometer vor dem Ziel war mit Jauregui der letzte Fahrer des ursprünglichen Sextetts gestellt. Auf den letzten Kilometern folgte schließlich ein Ausscheidungsfahren, ehe Pozzovivo auf dem Schlusskilometer den Kampf um den Etappensieg eröffnete.

Tagesergebnis:
1. Miguel Angel Lopez (Astana)
2. Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) s.t.
3. Ivan Ramiro Sosa (Androni-Sidermec-Bottecchia)
4. Chris Froome (Sky) +0:04
5. Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida) +0:07

Gesamtwertung:
1. Ivan Ramiro Sosa (Androni-Sidermec-Bottecchia)
2. Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) +0:06
3. Miguel Angel Lopez (Astana) s.t.

Später mehr!

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine