Eigene Ambitionen und Helferdienste beißen sich nicht

Küng: “Sieg bei Strade Bianche führt über Van Avermaet“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Küng: “Sieg bei Strade Bianche führt über Van Avermaet“"
Stefan Küng | Foto: Cor Vos

02.03.2018  |  (rsn) - Auch wenn Stefan Küng (BMC) erst einmal an der Strade Bianche teilnahm - bei seinem Debüt im Vorjahr wurde der Schweizer gleich 15. - hat er den jungen Klassiker bereits ins Herz geschlossen. "Es ist für mich eines der schönsten Rennen des Jahres", erklärte der 24-Jährige gegenüber radsport-news.com

Dazu zählt das über 60 Kilometer Schotterstraßen führende Eintagesrennen rund um Siena zu den härtesten Wettbewerben im gesamten Kalender. Erschwert wird die zwölfte Austragung zudem von durch Regen aufgeweichte Naturstraßen, die den Fahrern in einer Schlammschlacht auf den elf Schotter-Sektoren alles abverlangen werden, zumal auch für Samstag Regen gemeldet ist.

"Die Entscheidung kann überall fallen, das macht es auch so speziell. Man muss immer präsent sein, vor allem mit so einer Wetterprognose"; erklärte Küng, der zwar selbst hofft, auch wieder ein gutes Ergebnis zu erzielen. Priorität habe aber die Unterstützung von Kapitän Greg Van Avermaet, der in der Toskana seinen ersten Sieg anpeilt. "Greg ist der Leader. Mein Job ist es, ihn im Finale zu unterstützen",, so der Eidgenosse, dessen Chancen auf ein eigenes Top Ergebnis steigen, je länger er Van Avermaet wird unterstützen können.

Die Form dazu hat Küng, zuletzt 22. beim Omloop Het Nieuwsblad, auch wenn er anmerkte. "Der große Wurf lässt noch auf sich warten." Ob dieser am Samstag bei der Strade Bianche gelingt? Dafür kommt wohl nur Kapitän Van Avermaet in Frage. "Der Sieg führt über ihn", ist sich Küng jedenfalls sicher. Als Hauptrivalen hat er Peter Sagan und Titelverteidiger Michal Kwiatkowski ausgemacht

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2U, ITA)