RSN Rangliste, Platz 22: Nikodemus Holler

In Ungarn ein kühles Köpfchen bewahrt

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "In Ungarn ein kühles Köpfchen bewahrt"
Nikodemus Holler (Bike Aid) wurde im Jahr 2018 unter anderem Zweiter der Tour de Singkarak. | Foto: Cor Vos

09.12.2018  |  (rsn) – Mit zwei Etappensiegen bei der Ungarn-Rundfahrt (2.1), die er zudem auf Rang fünf abschloss, dem zweiten Platz bei der Tropicale Amissa Bongo (2.1), Rang drei bei der Tour du Maroc (2.2) und dem Etappensieg bei der Tour of Singkarak (2.2), bei der er ebenfalls Gesamtzweiter wurde, zeigte Nikodemus Holler (Bike Aid) auch 2018 , dass er zu den besten Kontinental-Fahrern zählt.

“Ich kann wieder eine positive Saisonbilanz ziehen. Das liegt einerseits natürlich an meinen eigenen Erfolgen. Da gibt es weltweit nicht mehr viele KT-Fahrer, die erfolgreicher sind“, sagte der Eberdinger zu radsport-news.com. Zu einem großen Teil liege es aber auch an dem, “was wir als Team erreicht haben. Was uns von den meisten anderen Kontinental Teams unterscheidet ist, dass unsere vielen Spitzenergebnisse nicht von einem oder zwei Mann eingefahren werden, sondern dass es eine Vielzahl an Fahrern gibt, die erfolgreich sind“, verwies Holler, dass für die insgesamt acht UCI-Siege gleich vier Fahrer verantwortlich waren: neben ihm selber noch Sprinter Lucas Carstensen, Salim Kipkemboi sowie Clint Hendricks.

Holler selbst hatte sich zum Jahresbeginn das Ziel gesetzt, zugleich Mentor und Erfolgsgarant zu sein. Rückblickend lässt sich festhalten: Beides ist sehr gut gelungen. “Ich hatte an vielen Erfolgen meinen Anteil und das macht mich glücklich. Es ist toll zu sehen, wie sich einige Fahrer um mich herum entwickeln und aus dem Schatten von Fahrern wie Lucas (Carstensen) und mir treten und selbst Ergebnisse einfahren“, lobte der 27-Jährige seine Mannschaftskollegen.

Besonders in Erinnerung geblieben ist Holler dabei der Etappensieg des erst 20-jährigen Kipkemboi bei der Sharjah Tour (2.1). “Am Abend zuvor hatten wir ein langes Meeting, bei dem ich Salim gesagt hatte, dass ich fest davon überzeugt bin, dass er die Etappe morgen gewinnen kann. Der Moment, als er mir im Ziel grinsend entgegenkommt und mir sagt, dass er im Rennen stets an meine Worte denken musste und sie ihm das Selbstvertrauen gegeben haben, die Etappe abzuschießen, war ein ganz besonderer. Da bekomme ich heute noch Gänsehaut“, so der Allrounder, der als zweites Highlight die Ungarn-Rundfahrt nannte, wo er die letzten beiden Etappen gewann. “Ein Doppelpack bei dieser Konkurrenz, das war schon verrückt. Nicht nur die PS in den Beinen sind rennentscheidend, sondern auch ein kühles Köpfchen. Und das hatte ich in Ungarn definitiv“, so Holler weiter.

Der Rundfahrtspezialist geht 2019 in seine fünfte Saison bei Bike Aid und will “da weitermachen, wo ich 2018 aufgehört habe: Radrennen gewinnen! Nebenbei meine Teamkollegen unterstützen, fremde Länder bereisen und dabei viele tolle Menschen kennenlernen. Abends sollte dann das ein oder andere Mal in gemütlicher Runde ein Bier (mit Bier meine ich natürlich Pfefferminztee) getrunken und über Politik, Wirtschaft oder Religion diskutiert werden. Wenn ich diese Dinge umsetzen kann, werde ich in einem Jahr wieder eine positive Saisonbilanz ziehen können“, fügte Holler an.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Santos Tour Down Under (2.UWT, AUS)
  • Radrennen Männer

  • Gravel and Tar Classic (1.2, NZL)