Vorjahressieger wird Achter in Geelong

Cadel Evans Race diesmal nicht schwer genug für McCarthy

Foto zu dem Text "Cadel Evans Race diesmal nicht schwer genug für McCarthy "
Jay McCarthy (BORA - hansgrohe) wurde Achter beim Cadel Evans Great Ocean Road Race. | Foto: Cor Vos

27.01.2019  |  (rsn) - Im vergangenen Jahr gelang Jay McCarthy beim Cadel Evans Great Ocean Road ein früher erster Saisonsieg. Doch nicht nur das: Der Australier sorgte beim nach dem ehemaligen Tour-Sieger Cadel Evans benannten Eintagesrennen für den ersten Sieg eines heimischen Fahrers und konnte zudem erstmals im Trikot von BORA - hansgrohe jubeln.

Bei der diesjährigen 5. Auflage des Cadel Evans Great Ocean Road musste sich McCarthy allerdings mit dem achten Platz begnügen - was auch damit zusammen hing, dass in Geelong nach 164 Kilometern noch überraschend viele Sprinter vorne mit dabei waren. So machten die beiden auf dem Papier schnellsten Männer den Sieg unter sich aus, wobei sich der Italiener Elia Viviani (Deceuninck - Quick-Step), den McCarthy im Vorjahr noch den zweiten Platz hatte verweisen können, vor Caleb Ewan (Lotto Soudal) durchsetzte.

“Das Rennen war nicht so schwer wie letztes Jahr und deshalb waren viele Top-Sprinter im Finale mit dabei“, sagte der 26-jährige McCarthy zu den vier Zielrunden, die über den zwar nur einen Kilometer langen, aber bis zu Teil 22 Prozent steilen Challambra Crescent führten. Hier allerdings fiel die Selektion nicht so deutlich aus wie von BORA - hansgrohe erwartet.

“Es war ziemlich stressig auf der letzten Runde, weil das Feld noch größer war als ich eigentlich gedacht hätte. Deshalb war es nicht unbedingt leicht, ein gutes Ergebnis einzufahren“, sagte der Vorjahressieger, dessen Teamkollegen Lukas Pöstlberger und Maciej Bodnar das Finale von der Spitze des Feldes weg möglichst schwer zu machen versuchten. Auf den letzten Kilometern vereitelte Daniel Oss dann noch einige Attacken, ehe es zur Sprintentscheidung einer für McCarthy dann doch zu großen Gruppe kam, in der der Australier gegen die reinen Sprinter chancenlos war.

Dennoch war Steffen Radochla mit der Vorstellung seines Teams zufrieden. “Die Jungs haben einen guten Lead-Out für Jay gemacht, und am Ende hat er den achten Platz belegt. Das ist ein zufriedenstellendes Ergebnis für uns. Im Sprint waren auch Fahrer wie Viviani und Ewan mit dabei, und es war also nicht genau wie letztes Jahr“, sagte der Sportdirektor zum Ausgang des Rennens.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)