25.02.2024: Bait Mohammed Bin Khalifa - Jebel Hafeet (161,0 km)

Live-Ticker UAE Tour, 7. Etappe

Stand: 15:55
13:23 h
Für Team UAE war das heute eine gewaltige Pleite. Das Team ging bei seiner Heimrundfahrt mit dem roten Trikot (Vine), einem weiteren Fahrer auf dem Podest (McNulty) und noch einem Mann in den Top 10 (Bjerg, 7.) in die letzte Etappe. Doch am schwersten Berg der Rundfahrt ging das Team komplett baden - am Ende habe sie keinen einzigen Profi unter den ersten Zehn. Alles weitere zum Rennen gibt es hier: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
13:19 h
Gewinnt der Belgier auch noch die Rundfahrt? Das wird jetzt ein Rechenspiel. Er müsste durch sein. O`Connor sitzt niedergeschlagen am Boden. Er scheint es schon realisiert zu haben: Obwohl die härtesten Widersacher mit Vine und McNulty früh zurückfielen, reicht es nicht zum Gesamtsieg. Um zwei Sekunden wurde der Australier geschlagen. Bilbao ist in der Endabrechnung Dritter mit 11 Sekunden Rückstand zu Van Eetvelt. Es folgen Van Wilder (+0:21) und Valter (+0:34).
13:12 h
Van Eetvelt sieht aus wie der Sieger des Tages. Ein Riesenerfolg für den jungen Belgier. Er gibt noch einmal alles, jetzt ist er drin. Im Sprint um Platz zwei gewinnt Bilbao spielend vor O`Connor und Storer. 22 Sekunden Rückstand hatten sie.
13:10 h
Jay Vine liegt mittlerweile 3:10 Minuten zurück.
13:10 h
Jetzt ist ein Trio weg: Storer, Van Eetvelt und Van Wilder. Mit einer Konterattacke kann sich Van Eetvelt absetzen. O`Connor setzt dahinter nach und kommt zumindest zu den anderen hin. Der Lotto-Mann scheint hier aber die richtige Zusatzzahl zu haben - der ist weg. 1000 Meter noch zu fahren.
13:08 h
Attila Valter (Visma) ist der nächste Angreifer. Auch er kann kein Loch reißen. Es sind nur noch 8 Fahrer beieinander. Michael Storer, Poole, Bilbao, O`Connor, Van Eetvelt, Van Wilder, Valter und Rubio.
13:07 h
O`Connor bringt den Rest der Gruppe zurück zu Bilbao und Rubio. Dann schläft das Tempo ein - aber nur kurz. Bilbao will es erneut wissen, kann sich jedoch nicht lösen. Dann geht Poole, dem ebenfalls der Punch fehlt. Allerdings führt das zur Einholung Buchmanns. 2900 Meter vor dem Ziel. Bilbao zieht an ihm vorbei. Lennert Van Eetvelt (Lotto - Dstny) bringt die anderen wieder heran.
13:04 h
Bilbao versucht es als Erster mit einer Attacke. Aber Poole und O`Connor reagieren schnell. Der Rest der Gruppe kann ebenfalls wieder aufschließen. Dann probiert es Einer Rubio von Movistar. Er hat eine kleine Lücke. Bilbao ist sein erster Verfolger. Buchmann hat derweil nur noch 20 Sekunden Vorsprung. 3500 Meter vor dem Ziel.
12:59 h
DSM - firmenich und Astana Qazaqstan übernehmen nun das Zepter. Buchmann büßt weiter ein. Nur noch 50 Sekunden hat der Bora-Profi an Polster. Das wird wohl kaum reichen.
12:58 h
Buchmann wirkt jetzt bereits recht müde. Sein Vorsprung schrumpft auf eine Minute. Er muss noch 5,5 Kilometer klettern. Vine liegt eine Minute weiter zurück. Weiter Decathlon - Ag2r - La Mondiale an der Spitze der Favoritengruppe.
12:55 h
Selbst Max Poole (DSM - firmenich) hat mit 20 Sekunden Abstand zu O`Connor nun wieder realistische Chancen auf den Gesamtsieg. Vine liegt bereits 40 Sekunden hinter der Konkurrenz. Und Buchmann soll noch immer 1:14 Minuten Vorsprung zur Gruppe mit den Gesamtfavoriten haben. Noch 6200 Meter zu fahren.
12:54 h
Jay Vine fällt zurück. Der UAE-Kapitän muss den Rest ziehen lassen. Decathlon - Ag2r hatte schon wieder die Führung übernommen. Damit ist O`Connor virtuell vorn. Und sein ärgster Kontrahent ist Ilan van Wilder (Soudal - Quick Step) mit 10 Sekunden Rückstand. Eien weitere Sekunde dahinter liegt Bilbao.
12:52 h
Mikkel Bjerg (UAE) übernimmt nun das Zepter in der auf etwa 35 Mann zusammengeschrumpften Hauptgruppe. Angeblich hat Buchmann dennoch weiterhin 1:10 Minuten Vorsprung. Manchmal stimmen diese Angaben bei diesem Rennen aber nicht. Warten wir es ab. Noch 7300 Meter bis zum Ziel.
12:49 h
Buchmann hat sich vorn allein abgesetzt. 8 Kilometer vor dem Ende hat der Deutsche Meister 1:10 Minuten auf das von Decathlon angeführte Feld. Dort musste Brandon McNulty (AUE - Team Emirates), der Dritte der Gesamtwertung, bereits abreißen lassen. Der hatte vor der Etappe nur 13 Sekunden Rückstand zu seinem Teamkollegen Vine.
12:47 h
Das ist das Profil des Jebel Hafeet.
12:44 h
Es ist sogar noch etwas weniger geworden. Am Fuß des Schlussbergs hat das Quartett nur noch 1:15 Minuten gut aufs Pulk, das von Soudal angeführt wird. Rickaert fällt gleich zurück, nachdem er bei den Ausreißern zuletzt allein das Tempo gemacht hatte.
12:42 h
Nur mal rumgesponnen: Mark Stewart liegt im Zwischensprint-Klassement uneinholbar vorn. Aber auch in der Punktwertung hatte er vor der Etappe nur 24 Zähler Rückstand zu Tim Merlier (Soudal - Quick Step). Es gab zwei Zwischensprints, womit der Brite 16 Zähler hätte sammeln können. Er bekam aber eben nur 5, weil Rickaswert als erster durch ging. Dennoch hat er seinen Rückstand zu Merlier nun schon erheblich dezimiert. Mit mehr Vorsprung hätte er sich vor den Topfahrern ins Ziel retten können und sogar Merlier noch verdrängen können. Aber: Mit 1:35 Minuten geht es nun gleich hinein in den Anstieg. Und das wird nicht reichen.
12:36 h
Noch ein Wort zu Ben O`Connor. Der Australier hat in diesem Jahr bereits die Murcia-Rundfahrt gewonnen, die ja seit einiger Zeit ein Eintagesrennen ist. Dazu kam der Sieg bei der ersten Bergankunft dieser Rundfahrt am Jebel Jais. Sollte er heute abermals gewinnen, wäre das wie erwähnt sein dritter Sieg in dieser Saison. So viel hatte O`Connor noch nie, seit er Profi ist.
12:31 h
Es ist abermals zum Zusammenschluss gekommen. Keine abgehängte Gruppe - 20 Kilometer bis zum Ziel. DSM - firmenich übernimmt im Feld die Kontrolle. Das Ausreißer-Quartett mit Buchmann und Dillier hat noch 1:32 Minuten Vorsprung. Maximal hatten sie gut 9 Minuten.
12:27 h
Visma - Lease a Bike zieht voll am Horn, unter anderem mit Attila Valter.Tudor und UAE helfen mit. Der Abstand zum Buchmann-Quartett schrumpft binnen kürzester Zeit auf 1:35 Minuten. Es sind noch 23 Kilometer zu fahren, somit als 12 bis zum Berg.
12:25 h
26 Kilometer vor dem Ziel haben wir die nächste Windkante. Es gibt einen erneuten Riss im Feld, das enorm an Fahrt aufnimmt.
12:25 h
Stichwort Favoriten. Vine ist in der Pole Position für den Gesamtsieg. Aber Ben O`Connor dürfte ihn erneut hart prüfen. Ob es für den Decathleten reichen wird? Er wäre sicher auch mit einem weiteren Tageserfolg ganz zufrieden. Das wäre schon sein dritter Saisonsieg. Mein Favorit für den Etappensieg ist wiederum Pello Bilbao, der heute seinen 34. Geburtstag feiert. Der Spanier hat wiederum auch nur 22 Sekunden Rückstand zu Vine - er kann auch noch das ganze Ding hier abräumen.
12:21 h
Hinten steigen nun auch Astana - Qazaqstan und DSM - firmenich in die Nachführarbeit ein. Bei DSM ist das verständlich, da Max Poole nur 31 Sekunden Rückstand aufweist. Astanas Bester im Gesamtklassement ist aber Martin Lopez mit 1:03 Minuten Abstand zu Jay Vine. Der fühlt sich vielleicht fit für den Tagessieg. Mein erster Tipp wäre der 23-jährige Ecuadorianer aber nicht.
12:18 h
Hammer: Das Durchschnitts-Tempo beträgt bis hierher 47,2 km/h. 30 Kilometer vor dem Ziel liegt das Spitzenquartett wieder 2:06 Minuten vor dem Feld.
12:12 h
Sie fahren nun aber nicht wieder in die Stadt hinein, versteht sich, sondern biegen nach rechts ab und radeln dann in Richtung Jebel Hafeet. Bis zum Beginn des Schlussanstieg sind es noch etwa 23 Kilometer. Hinten wird es nicht mehr deutlich langsamer, dafür sind sie schon zu dicht dran an der Kopfgruppe. Wer so viel investiert hat, will nun auch um den Tagessieg kämpfen, nicht "nur" um den Gesamtsieg. UAE - Team Emirates und Decathlon - Ag2r - La Mondiale machen die Pace. Immerhin hat die Gruppe Buchmann/Dillier nun wieder 1:50 Minuten Vorsprung.
12:08 h
So, jetzt aber: 37 Kilometer vor dem Ziel saugt sich die abgehängte Gruppe wieder an das erste Feld heran. Knapp 30 Kilometer hat diese Seitenwind-Hatz gedauert. Die Ausreißer haben noch 1:30 Minuten Vorsprung.
12:06 h
Nach einer Kurve hört der Seitenwind auf. Dadurch kann die abgehängte Gruppe fast wieder aufschließen. Da fehlten nur noch 20, 30 Meter. Aber dann müssen sie doch wieder eine Staffel aufmachen. Da werden einige Profis aber mit verdammt weichen Beinen an den Schlussanstieg kommen.
12:05 h
Sollten sie hinten Wiedervereinigung feiern, könnte das vor allem für die Ausreißer ein Grund zur Freude sein. Denn ich wette, dass es dann langsamer wird und die Fluchtgruppe wieder ein, zwei Minuten auf ihren Vorsprung draufpacken kann. Aktuell - 40 Kilometer vor dem Ende - haben die Vier noch 1:48 Minuten gut aufs Feld.
12:03 h
Es scheint nun doch wieder zum Zusammenschluss zu kommen. Nachdem die Jungs heute erst aus der Stadt El Ain herausgefahren sind, befinden sie sich nun wieder auf dem Rückweg. Das zweite Feld hat nur noch 25 Sekunden Rückstand.
11:58 h
Es sieht nicht so gut aus für die Fluchtgruppe. Der Vorsprung schmilzt wie Eis in der Wüstensonne. Buchmann, Dillier, Rickaert und Stewart haben nur noch 3:10 Minuten Vorsprung, und das 45 Kilometer vor Schluss.
11:55 h
Apropos sinkender Stern: Domenico Pozzovivo hat mit seinen 41 Jahren nochmals einen neuen Vertrag bekommen. Abermals auf den letzten Drücker, wenn man so will: Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift | radsport-news.com
11:50 h
Gut 50 Kilometer vor dem Ziel hat das Quartett nur noch 4:15 Minuten Vorsprung. Damit ist Buchmann das virtuelle Leader-Trikot los. Aber das war ja ohnehin nur eine Spielerei. Nur wird es auch mit dem Kampf um den Etappensieg eng, wenn die hinten weiter so rasen. Und am Jebel Hafeet zu siegen - das wäre schon ein Ausrufezeichen für Buchmann, dessen Stern zuletzt ja am Sinken war.
11:47 h
Luis Meintjens (Intermarche - Wanty) und Kenny Elissonde (Cofidis) gehören zu den abgehängten Fahrern. Meintjens hatte vor der Etappe 2.02 Minuten Rückstand, Elissonde 2:52. Beides sind gute Kletterer, aber dass man deretwegen so einen Alarm macht, verstehe ich nicht so ganz. Vielleicht ist hinten doch noch ein wichtigerer Mann in Schwierigkeiten.
11:43 h
Knapp 60 Kilometer vor dem Ziel zerreißt das Feld aufgrund einer Seitenwind-Situation. Dadurch schrumpft der Vorsprung auf 5:05 Minuten. Das macht die Sache für die Ausreißer nicht einfacher. Der abgehängte Teil des Pelotons liegt 50 Sekunden hinter dem ersten Feld.
11:40 h
Mit Fernando Gaviria (Movistar) ist ein weiterer Sprinter ausgestiegen. Gut, das dünnt den Kreis der Sieganwärter jetzt nicht wirklich aus. Aber wo doch immer davon die Rede ist, dass dieses Rennen zu leicht ist, hätte der frühere Seriengewinner den Schlussanstieg ja auch als gutes Training nehmen können. Vielleicht ist er krank geworden, wie gestern Mark Cavendish.
11:33 h
Der Vollständigkeit halber: Buchmann rangierte vor der Etappe auf Platz 42. Dillier war 72. mit knapp 12 Minuten Abstand. Rickaert und Stewart wiesen bereits über 18 Minuten auf.
11:31 h
Buchmann ist auf dem Papier der beste Kletterer unter den Ausreißern sein - er hat somit gute Chancen auf den Etappensieg, wenn hinten vor dem Berg nicht noch Vollgas gegeben wird. Der Bora-Routinier hat mit 4:18 Minuten auch den geringsten Rückstand in der Gesamtwertung und fährt daher aktuell virtuell in Rot. Doch vom Gesamtsieg darf er nicht träumen. Da wird noch viel an Rückstand zugefahren werden.
11:28 h
Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe) hat sich heute in die Ausreißergruppe begeben. Mit ihm unterwegs sind Jonas Rickaert, Silvan Dillier (beide Alpecin - Deceuninck) und Dauerflüchtling Mark Stewart (Corratec - Vini Vantini). Nach 90 gefahrenen Kilometern beträgt der Vorsprung dieses illustren Quartetts 7 Minuten.
22:11 h
Die Favoriten heißen außer Vine Ben O`Connor (Decathlon - Ag2r), Brandon McNulty (UAE - Team Emirates), Ilan Van Wilder (Soudal - Quick Step) und Pello Bilbao (Bahrain - Victorious). Wir steigen um 11.30 Uhr in den Ticker ein. Gegen 13.30 Uhr wird das Finale eingeläutet. Hier gibt es mehr zum Rennen: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
22:07 h
Willkommen zum Liveticker der 7. Etappe der UAE Tour 2024. Es ist alles bereitet für einen packenden Kampf um den Gesamtsieg. Mit elf Sekunden Vorsprung geht Leader Jay Vine (UAE - Team Emirates) in das zu erwartende Anstiegsrennen am Jebel Hafeet. 161 Kilometer lang ist das Teilstück, das weitgehend flach ist - eben bis die letzten 10.8 Kilometer anbrechen. Dann geht es im Durchschnitt mit 7 Prozent bergauf, was unterm Strich 1036 Höhenmeter ausmacht. Insgesamt sind es bei dieser Etappe 1292 Höhenmeter. Das spricht eine deutliche Sprache: Knapp elf Kilometer entscheiden über den finalen Ausgang dieses Rennens.
22:01 h
So lief das Finale der UAE Tour: Buchmann lange vorne - van Eetvelt schnappt sich Gesamtsieg in Sekundenkrimi