Vierter Sieg für Durbridge

Dennis verpasst erneut Australischen Zeitfahrtitel knapp

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Dennis verpasst erneut Australischen Zeitfahrtitel knapp"
Luke Durbridge fliegt zu seinem vierten Titel nach 2012, 2013 und 2019 | Foto: Cor Vos

08.01.2020  |  (rsn) – Wie schon im letzten Jahr konnte Luke Durbridge (Mitchelton – Scott) das Duell mit dem Weltmeister Rohan Dennis (INEOS) bei den nationalen Zeitfahrmeisterschaften von Australien für sich entscheiden. Waren es 2019 noch 22 Sekunden, die die beiden trennten, so gewann Durbridge 2020 mit einem Vorsprung von 18 Sekunden auf den Weltmeister der letzten beiden Jahre.

"Es war ein wirklich guter Tag und ich bin stolz darauf, ein weiteres Jahr in den australischen Farben nach Europa zu reisen“, jubelte Durbridge in der Presseaussendung seiner Mannschaft. Für den 28-Jährigen war es sein vierter Titel in seiner Spezialdisziplin. Nach 2012, 2013 sowie 2019 ging die Goldmedaille auch 2020 an den Profi aus dem Team Mitchelton-Scott.

"Es ist immer ein großer Maßstab, wenn sich der Weltmeister um den nationalen Titel bemüht und es motiviert mich immer wieder dazu, mein Level zu steigern“, berichtete Durbridge über sein Duell mit Dennis, dass er wie bereits vor einem Jahr wieder für sich entschied und damit nun schon einen Titel mehr am Konto hat als sein Landsmann im Regenbogentrikot.

"Ich habe es wieder geschafft und bin darüber sehr, sehr glücklich. Im Dezember habe ich dafür viel gearbeitet. Es ist was Besonderes für mich, diesen Titel zu gewinnen“, fügte der 28-Jährige an und erklärte auch seine Ambitionen auf einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in Tokio im Sommer: „Es sind zwei Plätze frei und vielleicht könnten Rohan und ich diese einnehmen. Ich denke das wäre fantastisch.“ Mit den zwei starken Spezialisten hätten die Australier in Tokio gleich zwei starke Medaillenkandidaten.

Straßenmeisterin Sarah Gigante (Team TIBCO - SVB) entthronte die letztjährige Zeitfahrmeisterin Grace Brown (Mitchelton - Scott) im Kampf gegen die Uhr bei den Frauen. In einem Krimi setzte sie sich mit einem Vorsprung von 9 Hundertstel durch. Die drittplatzierte Emily Herfoss (Roxsolt Attaquer) war mit einem Rückstand von 11 Hundertstel ebenfalls nur knapp vom Sieg entfernt. In der Kategorie U23 gewann Luke Plapp die Nationalen Titelkämpfe, bei den Junioren gingen die Goldmedaillen an Patrick Eddy und Alyssa Polites.

Ergebnis Männer:
1. Luke Durbridge (Mitchelton - Scott) 46:18
2. Rohan Dennis (INEOS) + 0:18
3. Chris Harper (Jumbo - Visma) + 1:53
4. Michael Hepburn (Mitchelton - Scott) + 2:04
5. Nathan Haas (Cofidis) + 2:11

Ergebnis Frauen:
1. Sarah Gigante (Team TIBCO - SVB) 42:41 Minuten
2. Grace Brown (Mitchelton - Scott) + 0:09
3. Emily Herfoss (Roxsolt Attaquer) + 0:11
4. Amanda Spratt (Mitchelton - Scott) + 0:42
5. Shara Gillow (FDJ Nouvelle Aquitaine) + 0:53

Weitere Radsportnachrichten

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

14.04.2024Schachmann: “Schnell gemerkt, dass ich nicht bei 100% bin“

(rsn) – Nach einem zweiten und einem dritten Platz stand Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) beim Amstel Gold Race erstmals in seiner Karriere auf dem obersten Treppchen. Der Brite rang nach 253,6 Kilome

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Hirschi glänzt beim Amstel Gold Race offensiv und wird Zweiter

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat seinen Freifahrtschein beim ersten der drei großen Ardennenklassiker in Abwesenheit von Kapitän Tadej Pogacar eindrucksvoll genutzt und wurde am Ende d

14.04.2024Motorrad-Polizist bricht sich bei schwerem Amstel-Unfall fünf Rippen

(rsn) – Der Polizist, der im Rahmen des Amstel Gold Race der Frauen beim Vorausfahren vor dem Peloton zur Streckensicherung mit einem wendenden Auto kollidiert ist und dabei schwer stürzte, ist ver

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

14.04.2024Highlight-Video des 58. Amstel Gold Race

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat erstmals in seiner Karriere das Amstel Gold Race (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Brite entschied die 58. Ausgabe des einzigen niederländischen Eintagesr

14.04.2024Pidcock nimmt beim Amstel Revanche für umstrittene Niederlage

(rsn) – Vor drei Jahren wurde Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wegen einer falsch ausgerichteten Zielkamera um den Sieg beim Amstel Gold Race gebracht, am Sonntag aber gewann er nach 253,6 Kilometern

14.04.2024Highlight-Video des 10. Amstel Gold Race Ladies Edition

rsn) – Aus dem vorzeitigen Jubel wurden bittere Tränen: Weil sie sich einige Meter zu früh aufrichtete, hat Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) den schon sicher geglaubten Sieg beim 10. Amstel Gol

14.04.2024Wiebes jubelt, aber Vos gewinnt ihr zweites Amstel Gold Race

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat zum zweiten Mal nach 2021 beim Amstel Gold Race (1.WWT) triumphiert und ihrer Landsfrau Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) kurz vor der Ziellinie n

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)