Sieg beim GP Marseillaise und Etoile de Besseges

Cosnefroy mit perfektem Saisonstart auf heimischem Terrain

Foto zu dem Text "Cosnefroy mit perfektem Saisonstart auf heimischem Terrain"
Benoit Cosnefroy (AG2R) strahlt nach seinem Gesamtsieg beim Etoile de Besseges. | Foto: Cor Vos

10.02.2020  |  (rsn) - Der Franzose Benoit Cosnefroy hat beim Etoile de Besseges nicht nur für den fünften Gesamtsieg eines heimischen Profis in Folge gesorgt. Zudem ließ der frühere U23-Weltmeister seine AG2R-Equipe wieder jubeln, der zuletzt 2017 durch Tony Gallopin der Gesamtsieg gelungen war. Der 31-Jährige musste diesmal nach einem Sturz auf der 2. Etappe die Rundfahrt aufgeben, wurde aber durch seinen jungen Landsmann perfekt vertreten.

Cosnefroy gelang zudem das Kunststück, die ersten beiden Saisonrennen des französischen Straßenkalenders zu gewinnen, nachdem er bereits vor einer Woche den Grand Prix de la Marseillaise für sich hatte entscheiden können. Dieses Double war zuletzt im Jahr 1984 dem Belgier Eddy Planckaert gelungen.

Beim Etoile des Besseges holte sich der 24-jährige Cosnefroy als Fünfter der Bergankunft am Le Mont Bouquet das rote Führungstrikot und verteidigte es mit Rang sieben im abschließenden Zeitfahren von Alés, das Alberto Bettiol (EF) gewann. Cosnefroys Vorsprung im Schlussklassement auf den Italiener betrug 13 Sekunden, eine weitere Sekunde dahinter wurde Alexys Brunel (Groupama - FDJ), der drei Tage das Klassement angeführt hatte, Gesamtdritter.

“Letztes Jahr habe ich die Gesamtwertung bei der Tour du Limousin gewonnen, aber der Stress und die Emotionen sind nicht dieselben, wenn wie heute am Ende alles von einem Zeitfahren abhängt“, sagte der Gesamtsieger, der bei seinem bisher einzigen Start in Besseges vor zwei Jahren die Rundfahrt auf Rang 27 abgeschlossen hatte, am Sonntag in Alés aber von der Streckenkenntnis profitierte: “Ich wusste, was mich erwartet“, sagte er über den 10,8 Kilometer langen Parcours, der auf den letzten drei Kilometern bergauf führte. “Ich hatte Selbstvertrauen und wusste, dass der Aufstieg meine Stärke sein würde.“

Nach seinem perfekten Saisoneinstieg geht es für Cosnefroy, der seine bisher acht Profisiege sämtlich auf heimischem Terrain eingefahren hat, Ende Februar mit der nächsten französischen Rundfahrt weiter, ehe im März der erste Saisonhöhepunkt ansteht - ebenfalls in der Heimat: “In zwei Wochen starte ich bei der Tour du Haut Var“, kündigte er an. “Mein erstes großes Ziel ist jedoch Paris-Nizza. “

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine