Mailand-Sanremo: Die letzten 10 Jahre

Van der Poel machte es wie sein Großvater Poulidor

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Van der Poel machte es wie sein Großvater Poulidor"
Das Podium von Mailand-Sanremo 2023, v.l.: Filippo Ganna (Ineos Grenadiers), Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck), Wout van Aert (Jumbo - Visma) | Foto: Cor Vos

16.03.2024  |  (rsn) – Die Primavera, das erste große Rennen des Jahres. Die Fahrt in den Frühling! Das ist Mailand-Sanremo! Das mit fast 300 Kilometern längste Profirennen zählt zu den fünf Monumenten. Radsport-news.com blickt kurz und kompakt auf die letzten zehn Austragungen zurück, bei denen es zehn unterschiedliche Sieger gab.

105. Mailand – Sanremo 2014: Alexander Kristoff 
Im Vergleich zum Vorjahr ohne Schnee, aber bei erneut widrigen Witterungsbedingungen schnappte sich Alexander Kristoff (Katusha) als erster Norweger den prestigeträchtigen Sieg. Der Katusha-Sprinter ließ dabei zu seiner eigenen Überraschung im Sprint einer 25 Fahrer starken Gruppe den Dauerpodiumsgast Fabian Cancellara (Trek – Factory Racing) und den Briten Ben Swift (Sky) hinter sich. Vorjahressieger Gerald Ciolek (MTN – Qhubeka) wurde Neunter, John Degenkolb (Giant – Shimano) wurde durch einen Defekt vor dem Poggio ausgebremst. Vincenzo Nibali (Astana) hatte an der Cipressa mit einem Solovorstoß und einem Vorsprung von 45 Sekunden das Rennen in Schwung gebracht, am Poggio war der Italiener aber wieder gestellt. Im letzten Anstieg des Tages konnte sich aber kein Fahrer mehr entscheidend absetzen und auch nicht auf der letzten Abfahrt hinunter nach Sanremo, so dass es zum Sprint kam. 

Zum Rennbericht: 

Der Gewinn der Primavera war der Auftakt für das beste Jahr von John Degenkolb, der später auch Paris-Roubaix für sich entschied. | Foto: Cor Vos

106. Mailand – Sanremo 2015: John Degenkolb 
Wie im Vorjahr erreichten 25 Fahrer gemeinsam das Ziel in Sanremo, das diesmal wieder auf der Via Roma lag. Dabei hatte John Degenkolb (Giant – Alpecin) das beste Ende für sich. Der Frankfurter setzte sich im Sprint vor Titelverteidiger Alexander Kristoff (Katusha) und Michael Matthews (Orica-GreenEdge) durch und feierte seinen ersten Sieg bei einem Monument. Pech hatte Gerald Ciolek (MTN – Qhubeka), der in der Abfahrt vom Poggio in einen Sturz verwickelt war. Im Anstieg selbst waren mit Daniel Oss (BMC) und Geraint Thomas (Sky) die letzten beiden Ausreißer gestellt, aus dem Feld konnte auch keine Attacke mehr gesetzt werden. So nahm eine sehr große Gruppe die Abfahrt hinunter nach Sanremo in Angriff, auf der es zu einigen Stürzen kam, die für die entscheidende Selektion sorgten. Den Sprint eröffnete Kristoff etwas zu früh, so dass Degenkolb noch am Norweger vorbeiziehen konnte. 

Zum Rennbericht: 

107. Mailand – Sanremo 2016: Arnaud Demare 
Wieder hatten die Sprinter das Sagen beim ersten Monument des Jahres. Der Franzose Arnaud Demare (FDJ) setzte sich dabei bei der Ankunft einer 31 Fahrer starken Gruppe vor dem Briten Ben Swift (Sky) und dem Belgier Jurgen Roelands (Lotto Soudal) durch. Für den damals 24-jährigen Demare war es der größte Erfolg der Karriere. Dieser hatte allerdings einen etwas faden Beigeschmack. Denn Demare, der für den ersten französischen Sieg seit 1995 sorgte, sei nach einem Sturz angeblich von seinem Begleitfahrzeug die Cipressa hochgezogen worden – letztlich blieben Beweise aber aus, so dass Demare seinen Sieg behalten konnte. Pech hatte Topfavorit Fernando Gaviria (Etixx – Quick-Step), der in der letzten Kurve aussichtsreich in Position liegend, stürzte, Titelverteidiger John Degenkolb (Giant – Alpecin) fehlte wegen seines schweren Trainingsunfalls. Lange Zeit geprägt wurde das Rennen von einer Ausreißergruppe um Roger Kluge (IAM), die wie das Feld aufgrund eines Erdrutsches eine kurzfristige Streckenänderung einplanen musste. Am Poggio waren alle Ausreißer wieder eingefangen, im letzten Anstieg setzte schließlich Michal Kwiatkowski (Sky) eine Attacke, die erst auf der Abfahrt neutralisiert wurde. So kam es wie so oft zum Sprint einer großen Gruppe. 

Zum Rennbericht: 

Ein enger Zieleinlauf. Peter Sagan (Bora - hansgrohe) verhakt sich fast in Sieger Michal Kwiatkowski. Julian Alaphilippe belegte Platz 3. | Foto: Cor Vos

108. Mailand – Sanremo 2017: Michal Kwiatkowski 
Im Vorjahr war die Attacke im Finale noch ohne Erfolg geblieben. 12 Monate später aber konnte Michal Kwiatkowski (Sky) beim ersten großen Klassiker das Jahres auf der Via Roma jubeln. Der Pole setzte sich aus einer drei Fahrer starken Spitzengruppe vor Peter Sagan (Bora – hansgrohe) und Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors) durch. John Degenkolb (Trek – Segafredo) kam in der ersten Verfolgergruppe mit fünf Sekunden Rückstand ins Ziel und wurde Siebter. Sagan, der stärkste Fahrer des Tages, hatte am Poggio attackiert und nur Kwiatkowski und Alaphilippe konnten folgen. Im Finale spielte der Pole schließlich „den sterbenden Schwan“, wie er nach dem Rennen zugab, um dann auf der Zielgeraden voll da zu sein und sich nach dem WM-Titel von 2014 seinen zweiten großen Sieg zu sichern. 

Zum Rennbericht:  

109. Mailand – Sanremo 2018: Vincenzo Nibali 
Viele Anläufe hat es gebraucht, doch schließlich gewann Vincenzo Nibali (Bahrain – Merida) doch noch den ersten großen Klassiker in seiner Heimat. Der Italiener setzte sich vor den Sprintern Caleb Ewan (Mitchelton – Scott) und Arnaud Demare (Groupama – FDJ) durch. Nibali hatte den Grundstein zum Sieg mit einer Attacke am Poggio gelegt, der niemand folgen konnte. Auf der regennassen Abfahrt hinunter nach Sanremo konnte der Routinier schließlich seine Abfahrtskünste voll ausspielen und rettete sich schließlich hauchdünn vor den heranstürmenden Sprintern ins Ziel. 

Zum Rennbericht: 

110. Mailand – Sanremo 2019: Julian Alaphilippe
2019 war Julian Alaphilippe (Deceuninck – Quick-Step) der Mann des Tages. Der Franzose setzte sich im Sprint einer elf Fahrer starken Spitzengruppe vor dem Belgier Oliver Naesen (AG2R) und dem Polen Michal Kwiatkowski (Sky) durch. Der als Topfavorit ins Rennen gegangene Quick-Step-Kapitän hatte schon am Poggio seine Muskeln spielen lassen und mit seinem Antritt die elfköpfige Spitzengruppe formiert, die den Sieg unter sich ausmachte. Nicht zur Spitzengruppe zählte John Degenkolb (Trek – Segafredo), der letztlich um alle Chancen auf ein Top-Ergebnis gebracht wurde, weil ihm in der Abfahrt vom Poggio die Kette heruntergesprungen war.

Zum Rennbericht:

Wout van Aert feiert seinen Erfolg mit einem tiefen Schluck aus der Flasche. Auch 2022 gehört er wieder zu den Top-Favoriten. | Foto: Cor Vos

111. Mailand-Sanremo 2020: Wout Van Aert
Wegen der Corona-Pandemie fan die 111. Austragung im Hochsommer und nicht im Frühjahr statt. Den Sieg sicherte sich nach der Mammutdistanz von 305 Kilometern Wout Van Aert (Jumbo - Visma) Im Zweiersprint gegen Titelverteidiger Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) durch. Den Sprint der Verfolger entschied der Australier Michael Matthews (Sunweb) zu seinen Gunsten. Van Aert und Alaphilippe hatten sich gemeinsam am Poggio abgesetzt und sich einen kleinen Vorsprung ins Ziel gerettet.

Zum Rennbericht:

112. Mailand-Sanremo 2021: Jasper Stuyven
Mit einer Attacken drei Kilometer vor dem Ziel sicherte sich Jasper Stuyven (Trek - Segafredo) den größten Erfolg seiner Karriere. Der Belgier rettete nach 299 Kilometern einen kleinen Vorsprung gegenüber den Verfolgern ins Ziel, die von Caleb Ewan (Lotto Soudal) und Wout Van Aert (Jumbo Visma) ins Ziel geführt wurden. Am Poggio waren zuvor alle Attacken gescheitert und auch auf der Abfahrt blieb ein Vorstoß von Thomas Pidcock (Ineos Grenadiers) ohne Erfolg. Erst der überraschende Antritt von Stuyven brachte den Sieg.

Zum Rennbericht:

Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) gewann die letzte Ausgabe von Mailand-Sanremo. | Foto: Cor Vos

113. Mailand-Sanremo 2022: Matej Mohoric
Mit einer rasanten Abfahrt hinunter vom Poggio sicherte sich Matej Mohoric (Bahrain Victorious) das erste Monument seiner Karriere. Der Slowene setzte sich nach 293 Kilometern auf der Via Roma mit zwei Sekunden Vorsprung auf die ersten Verfolger um den Überraschungszweiten Anthony Turgis (TotalEnergies) und Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix) durch. Dabei nutzte Mohoric eine versenkbare Sattelstütze, um sich in der Abfahrt den möglicherweise entscheidenden Vorsprung zu verschaffen.

Im Anstieg zum Poggio hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) attackiert, konnte aber keine entscheidende Lücke herausfahren. Aus einer kleinen Spitzengruppe heraus, die sich auf den letzten Metern des Anstiegs gebildet hatte, setzte Abfahrtskünstler Mohoric dann bergab seine entscheidene Attacke.

Zum Rennbericht:

114. Mailand - Sanremo 2023: Mathieu van der Poel
Im vergangenen Jahr war Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck) nicht zu schlagen. Der Niederländer setzte sich nach 294 Kilometern als Solist mit 15 Sekunden Vorsprung auf ein Verfolgertrio durch, das von Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) angeführt wurde. Hinter dem Italiener komplettierte van der Poels großer Rivale Wout Van Aert (Jumbo - Visma) als Dritter das Podium. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) musste mit dem undankbaren vierten Platz Vorlieb nehmen.

Den Grundstein zum Sieg legte van der Poel mit einer unwiderstehlichen Attacke kurz vor der Kuppe des Poggio. 62 Jahre nach dem Triumph seines Großevaters Raymond Poulidor, der damals ebenfalls als Solist gejubelt hatte, sicherte sich nun auch van der Poel das erste Monument der Saison.

Zum Rennbericht:

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.03.2024Mohorics späte Attacke durch van der Poel vereitelt

(rsn) – Es gibt kaum ein Rennen, dessen Ausgang so wenig vorhersagbar ist wie Mailand-Sanremo. Nach sechs Stunden im Sattel warten mit Cipressa und Poggio jene Schwierigkeiten, die das Feld komplett

17.03.2024Pedersen enttäuscht: “Hätte mindestens aufs Podium gemusst“

(rsn) – Nach zwei sechsten Plätzen in den beiden vergangenen Jahren ist Rang vier für Mads Pedersen (Lidl – Trek) bei seinem dritten Mailand-Sanremo faktisch eine Verbesserung gewesen. Trotzdem

17.03.2024Mr. Nice Guy: Matthews verliert Brille und Sanremo-Triumph

(rsn) – 2015, 2020, 2024 – zum dritten Mal hat Michael Matthews (Jayco – AlUla) Mailand-Sanremo am Samstag auf dem Podium beendet. Doch so nah dran am großen Triumph bei seinem "Lieblingsrennen

16.03.2024Philipsen nutzt “Chance für die Ewigkeit“ dank Teamplay

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat es geschafft: Mitten in die Gerüchtewelle um einen möglichen Teamwechsel am Jahresende hat der Belgier mit Mailand-Sanremo sein erstes Monumen

16.03.2024Highlight-Video des 115. Mailand-Sanremo

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat das schnellste Mailand-San Remo (1.UWT) aller Zeiten gewonnen. Der 26-jährige Belgier setzte sich nach 288 Kilometern des italienischen Frühja

16.03.2024Mayrhofer führte das Rennen für Trentin in den Poggio hinein

(rsn) – Als das Peloton knapp zehn Kilometer vor dem Ziel des 115. Mailand-Sanremo (1.UWT) auf den Poggio zuraste, machte ein 23-jähriger Deutscher einen herausragenden Job: Marius Mayrhofer. Der T

16.03.2024Pogacars Taktik platzte an der Cipressa mit seinem Team

(rsn) – Zum ersten Mal stand Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei Mailand-Sanremo auf dem Treppchen, aber der Slowene hatte Mühe, seine Enttäuschung über den dritten Platz hinter einem Lächeln

16.03.2024Pogacar: “Mailand-Sanremo heute nicht hart genug für Kletterer“

(rsn) – Ein Sprinter hat wieder auf der Via Roma in Sanremo triumphiert. Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) gewann die 115. Austragung von Mailand-Sanremo vor dem Australier Michael Matthews

16.03.2024Die Aufgebote für das 115. Mailand-Sanremo

(rsn) – Zum 115. Mal wird am Samstag der italienische Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo (1.UWT). Das erste der fünf Monumente der internationalen Rennkalenders führt diesmal über 288 Kilometer

16.03.2024Die Cipressa-Attacke: Wagt Pogacar den ganz großen Coup?

(rsn) – Schon vor einem Jahr war sie das größte Gesprächsthema in den Tagen vor Mailand-Sanremo – und das wiederholt sich auch vor der 115. Auflage der Primavera nun wieder: die sagenumwobene C

16.03.2024Van der Poel: “Normalerweise passiert alles am Poggio“

(rsn) – Kommt es beim 115. Mailand-Sanremo zu einem Zweikampf zwischen Vorjahressieger Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates)? Oder kann Matej Mohoric (B

15.03.2024Mayrhofer: Gesund und in guter Form zum zweiten Sanremo

(rsn) – Der Sensationssieg beim Cadel Evans Great Ocean Road Race (1.UWT) Ende Januar 2023 war der finale Beweis auf Profi-Level: Rennen mit dem einen oder anderen Anstieg im Finale und einer dann f

Weitere Radsportnachrichten

14.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

14.06.2024Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

(rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradeger

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

14.06.2024Aleotti gewinnt 3. Etappe der Slowenien-Rundfahrt

(rsn) – Giovanni Aleotti kann auch außerhalb von Rumänien gewinnen. Der Profi von Bora – hansgrohe, dessen fünf Profisiege bisher allesamt von der Sibiu Tour stammten, darunter die Gesamtsiege

14.06.2024Felbermayr räumt auf Mauritius ab und geht dann baden

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat auch die Schlussetappe der Tour de Maurice (2.2) dominiert. So gewann der Österreicher Felix Ritzinger als Solist mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld das l

14.06.2024Norweger Stensby gewinnt 1. Etappe der Oberösterreich Rundfahrt

(rsn) – Die 1. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt führte das Feld von Eferding nach Altheim nahe der deutsch-österreichischen Grenze und endete mit dem Sieg des Norwegers Anton Stensby (Coop

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

14.06.2024Benedetti beendet Karriere nach Polen-Rundfahrt

Auf eine Profi-Karriere ohne ein einziges Mal das Team zu wechseln können nicht viele Radsportler zurückblicken. Cesare Benedetti schon. Der 36-Jährige kam 2010 zum damals von Ralph Denk neu gegr

14.06.2024Alle WorldTour- und fünf ProTeams bei Cyclassics am Start

(rsn) – Alle 18 WorldTour-Mannschaften und fünf ProTeams werden am 8. September bei den in diesem Jahr etwas nach hinten verlegten Bemer Cyclassics in Hamburg am Start stehen. Das gab die ASO, seit

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)