Mailand - Sanremo: Die letzten 10 Jahre im Überblick

Ciolek und Degenkolb ließen die Deutschen jubeln

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Ciolek und Degenkolb ließen die Deutschen jubeln"
John Degenkolb triumphierte 2015 in Sanremo. | Foto: Cor Vos

21.03.2020  |  (rsn) – Die Primavera, das erste große Rennen des Jahres. Die Fahrt in den Frühling! Das ist Mailand-Sanremo! Das mit fast 300 Kilometern längste Profirennen zählt zu den fünf Monumenten. In diesem Jahr wurde es aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. radsport-news.com blickt kurz und kompakt auf die letzten zehn Austragungen zurück. Dabei gab es zehn unterschiedliche Sieger, darunter auch zwei Deutsche.

101. Mailand – Sanremo 2010: Oscar Freire 
Oscar Freire (Rabobank) feierte seinen dritten Sieg beim ersten großen Klassiker des Jahres, der nach 2009 zum zweiten Mal auf dem Lungomare Italo Calvino zu Ende ging statt wie davor auf der Via Roma. Der Spanier verwies nach 298 Kilometern im Sprint einer 25 Fahrer starken Spitzengruppe den Belgier Tom Boonen (Quick Step) und den Italiener Alessandro Petacchi (Lampre) auf die Plätze. Bester Deutscher ist Freires Teamkollege Paul Martens auf Rang 15. Zuvor bestimmte bei Nieselregen und einstelligen Temperaturen eine kleine Spitzengruppe mit einem Rekord-Vorsprung von bis zu 23 Minuten das Rennen, die aber rechtzeitig zum Finale gestellt war. Am Poggio gab es zwar Attacken von Fahrern wie Philippe Gilbert (Omega – Pharma Lotto) und auf der letzten Abfahrt noch von Vincenzo Nibali (Liquigas), doch diese waren alle ohne Erfolg, so dass es zum Sprint kam. 

Zum Rennbericht: 

102. Mailand – Sanremo 2011: Matthew Goss 
Matthew Goss (HTC – High Road) gelang der mit Abstand größte Erfolg seiner Karriere. Als erster Australier setzte sich der damals 24-Jährige im Sprint einer acht Fahrer starken Spitzengruppe vor dem Schweizer Fabian Cancellara (Trek – Segafredo) und dem Belgier Philippe Gilbert (Omega Pharma – Lotto) durch. Die Deutschen und Österreicher spielten keine Rolle. Goss war der einzige Sprinter gewesen, der am Poggio mithielt, als Gilbert und Vincenzo Nibali (Liquigas) attackierten und zum Spitzenreiter Greg Van Avermaet (BMC) aufschlossen. Mit Vorjahressieger Oscar Freire (Rabobank) und Mark Cavendish (HTC High Road) waren einige der Favoriten durch einen Sturz ins Hintertreffen geraten. 

Zum Rennbericht: 

103. Mailand – Sanremo 2012: Simon Gerrans 
Nach dem ersten australischen Sieg der Geschichte im Vorjahr legten die Männer von Down Under direkt nach. Simon Gerrans (Orica GreenEdge) war diesmal der große Triumphator. Fabian Cancellara (Radioshack – Nissan) blieb wie im Vorjahr nur Rang zwei. Das Podium komplettierte Vincenzo Nibali (Liquigas – Cannondale). Das Trio hatte einen Vorsprung von drei Sekunden auf die Verfolger ins Ziel gerettet. Hinter Nibalis Teamkollegen Peter Sagan machte Sanremo-Debütant John Degenkolb (Argos – Shimano) als Fünfter auf sich aufmerksam. Bei Sonnenschein fiel die Entscheidung am Poggio, als Nibali attackierte und ihm nur Gerrans und Cancellara folgen konnten. Der Schweizer lieferte den Großteil der Arbeit und war hauptverantwortlich, dass es das Trio knapp vor den Verfolgern ins Ziel schaffte, allerdings verpasste der Berner seinen zweiten Sieg nach 2008. 

Zum Rennbericht: 

104. Mailand – Sanremo 2013: Gerald Ciolek
Bei der wohl denkwürdigsten Austragung der letzten Jahre sicherte sich Gerald Ciolek (MTN – Qhubeka) seinen größten Karriereerfolg. Bei eisigen Temperaturen und zum Teil verschneiten Straßen – das Rennen wurde damals unterbrochen und um 60 Kilometer verkürzt – setzte sich der Kölner im Sprint einer sieben Fahrer starken Spitzengruppe vor dem Slowaken Peter Sagan (Cannondale) und dem Schweizer Fabian Cancellara (RadioShack – Leopard) durch. Ciolek hatte am Poggio gemeinsam mit Sagan, Cancellara und Filippo Pozzato (Lampre – Merida) dem Vorstoß von Luca Paolini (Katusha) folgen können. Vom Hinterrad Sagans sprintete Ciolek letztlich zum Sieg. 

Zum Rennbericht: 

105. Mailand – Sanremo 2014: Alexander Kristoff 
Ohne Schnee, aber bei erneut widrigen Witterungsbedingungen schnappte sich Alexander Kristoff (Katusha) als erster Norweger den prestigeträchtigen Sieg. Der Katusha-Sprinter ließ dabei zu seiner eigenen Überraschung im Sprint einer 25 Fahrer starken Gruppe den Dauerpodiumsgast Fabian Cancellara (Trek – Factory Racing) und den Briten Ben Swift (Sky) hinter sich. Vorjahressieger Gerald Ciolek (MTN – Qhubeka) wurde Neunter, John Degenkolb (Giant – Shimano) wurde durch einen Defekt vor dem Poggio ausgebremst. Vincenzo Nibali (Astana) hatte an der Cipressa mit einem Solovorstoß und einem Vorsprung von 45 Sekunden das Rennen in Schwung gebracht, am Poggio war der Italiener aber wieder gestellt. Im letzten Anstieg des Tages konnte sich aber kein Fahrer mehr entscheidend absetzen und auch nicht auf der letzten Abfahrt hinunter nach Sanremo, so dass es zum Sprint kam. 

Zum Rennbericht: 

106. Mailand – Sanremo 2015: John Degenkolb 
Wie im Vorjahr erreichten 25 Fahrer gemeinsam das Ziel in Sanremo, das diesmal wieder auf der Via Roma lag. Dabei hatte John Degenkolb (Giant – Alpecin) das beste Ende für sich. Der Frankfurter setzte sich im Sprint vor Titelverteidiger Alexander Kristoff (Katusha) und Michael Matthews (Orica-GreenEdge) durch und feierte seinen ersten Sieg bei einem Monument. Pech hatte Gerald Ciolek (MTN – Qhubeka), der in der Abfahrt vom Poggio in einen Sturz verwickelt war. Im Anstieg selbst waren mit Daniel Oss (BMC) und Geraint Thomas (Sky) die letzten beiden Ausreißer gestellt, aus dem Feld konnte auch keine Attacke mehr gesetzt werden. So nahm eine sehr große Gruppe die Abfahrt hinunter nach Sanremo in Angriff, auf der es zu einigen Stürzen kam, die für die entscheidende Selektion sorgten. Den Sprint eröffnete Kristoff etwas zu früh, so dass Degenkolb noch am Norweger vorbeiziehen konnte. 

Zum Rennbericht: 

107. Mailand – Sanremo 2016: Arnaud Demare 
Wieder hatten die Sprinter das Sagen beim ersten Monument des Jahres. Der Franzose Arnaud Demare (FDJ) setzte sich dabei bei der Ankunft einer 31 Fahrer starken Gruppe vor dem Briten Ben Swift (Sky) und dem Belgier Jurgen Roelands (Lotto Soudal) durch. Für den damals 24-jährigen Demare war es der größte Erfolg der Karriere. Dieser hatte allerdings einen etwas faden Beigeschmack. Denn Demare, der für den ersten französischen Sieg seit 1995 sorgte, sei nach einem Sturz angeblich von seinem Begleitfahrzeug die Cipressa hochgezogen worden – letztlich blieben Beweise aber aus, so dass Demare seinen Sieg behalten konnte. Pech hatte Topfavorit Fernando Gaviria (Etixx – Quick-Step), der in der letzten Kurve aussichtsreich in Position liegend, stürzte, Titelverteidiger John Degenkolb (Giant – Alpecin) fehlte wegen seines schweren Trainingsunfalls. Lange Zeit geprägt wurde das Rennen von einer Ausreißergruppe um Roger Kluge (IAM), die wie das Feld aufgrund eines Erdrutsches eine kurzfristige Streckenänderung einplanen musste. Am Poggio waren alle Ausreißer wieder eingefangen, im letzten Anstieg setzte schließlich Michal Kwiatkowski (Sky) eine Attacke, die erst auf der Abfahrt neutralisiert wurde. So kam es wie so oft zum Sprint einer großen Gruppe. 

Zum Rennbericht: 

108. Mailand – Sanremo 2017: Michal Kwiatkowski 
Im Vorjahr war die Attacke im Finale noch ohne Erfolg geblieben. 12 Monate später aber konnte Michal Kwiatkowski (Sky) beim ersten großen Klassiker das Jahres auf der Via Roma jubeln. Der Pole setzte sich aus einer drei Fahrer starken Spitzengruppe vor Peter Sagan (Bora – hansgrohe) und Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors) durch. John Degenkolb (Trek – Segafredo) kam in der ersten Verfolgergruppe mit fünf Sekunden Rückstand ins Ziel und wurde Siebter. Sagan, der stärkste Fahrer des Tages, hatte am Poggio attackiert und nur Kwiatkowski und Alaphilippe konnten folgen. Im Finale spielte der Pole schließlich „den sterbenden Schwan“, wie er nach dem Rennen zugab, um dann auf der Zielgeraden voll da zu sein und sich nach dem WM-Titel von 2014 seinen zweiten großen Sieg zu sichern. 

Zum Rennbericht:  

109. Mailand – Sanremo 2018: Vincenzo Nibali 
Viele Anläufe hat es gebraucht, doch schließlich gewann Vincenzo Nibali (Bahrain – Merida) doch noch den ersten großen Klassiker in seiner Heimat. Der Italiener setzte sich vor den Sprintern Caleb Ewan (Mitchelton – Scott) und Arnaud Demare (Groupama – FDJ) durch. Nibali hatte den Grundstein zum Sieg mit einer Attacke am Poggio gelegt, der niemand folgen konnte. Auf der regennassen Abfahrt hinunter nach Sanremo konnte der Routinier schließlich seine Abfahrtskünste voll ausspielen und rettete sich schließlich hauchdünn vor den heranstürmenden Sprintern ins Ziel. 

Zum Rennbericht: 

110. Mailand – Sanremo 2019: Julian Alaphilippe
Im letzten Jahr war Julian Alaphilippe (Deceuninck – Quick-Step) der Mann des Tages. Der Franzose setzte sich im Sprint einer elf Fahrer starken Spitzengruppe vor dem Belgier Oliver Naesen (AG2R) und dem Polen Michal Kwiatkowski (Sky) durch. Der als Topfavorit ins Rennen gegangene Quick-Step-Kapitän hatte schon am Poggio seine Muskeln spielen lassen und mit seinem Antritt die elfköpfige Spitzengruppe formiert, die den Sieg unter sich ausmachte. Nicht zur Spitzengruppe zählte John Degenkolb (Trek – Segafredo), der letztlich um alle Chancen auf ein Top-Ergebnis gebracht wurde, weil ihm in der Abfahrt vom Poggio die Kette heruntergesprungen war.

Zum Rennbericht: 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Maroc (2.2, MAR)