Sportökonom Wim Lagae sagt düstere Zukunft voraus

“Die Honorare der Radprofis werden um 30 Prozent fallen“

Foto zu dem Text "“Die Honorare der Radprofis werden um 30 Prozent fallen“"
Radprofis drohen in Zeiten der Corona-Pandemie Gehaltseinbußen | Foto: Cor Vos

03.06.2020  |  (rsn) - Der belgische Sportökonom Wim Lagae, Radsportexperte und Mitglied der Katholischen Universität Leuven im Departement of Marketing, sagt den Profis im Radsport eine düstere Zukunft voraus: "Die Honorare der Rennfahrer werden aufgrund des Coronavirus auf das Niveau von vor zehn oder fünfzehn Jahren zurückfallen."

"Die neuesten verfügbaren Zahlen besagen, dass die Marketingbudgets weltweit um 30 bis 35 Prozent sinken werden", erklärt Wim Lagae gegenüber Het Nieuwsblad. "Es wäre seltsam, wenn dies bei den Sponsoren von Radsportteams anders wäre. Fußball nimmt immer noch viel durch Medienrechte und Einnahmen aus dem Ticketing ein. Dies ist beim Radfahren mit dem derzeit schwachen Geschäftsmodell nicht der Fall."

Und das wird sich laut Lagae auch auf die Fahrerverträge auswirken. "Nach dreißig Jahren konstanten Wachstums werden die Löhne auf das Niveau von vor zehn, fünfzehn Jahren zurückfallen", prognostiziert Lagae. "Sogar bestehende Verträge werden mit einigen Teams neu ausgehandelt. Berücksichtigen Sie einen durchschnittlichen Rückgang von 30 Prozent. Die Verhandlungsmacht liegt nicht mehr bei den Fahrern."

Es ist nicht aber überall düster: "Einige Teams haben ihr Budget für 2021 bereits komplett und müssen nichts abgeben. Aber die meisten Teams warten noch, weil sie nicht einmal wissen, ob ihre Sponsoren ihre Verpflichtungen für dieses Jahr erfüllen werden. Geschweige denn, dass sie bereits Gewissheit für das nächste Jahr haben."

"Ich erwarte bereits eine Rezession", sagt Yannick Prevost. Prevost ist unter anderem Manager von Oliver Naesen, der kürzlich seinen Vertrag mit AG2R verlängert hat. "Wir haben unseren Fahrern bereits geraten, nicht zu warten, falls es ein gutes Angebot gibt. Fast achtzig Prozent des Budgets eines Teams fließen in Löhne. Wenn diese Budgets fallen, werden auch die Löhne fallen."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine