Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tour oder Olympische Spiele?

Van der Poel muss zwischen Herz und Kopf entscheiden

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Van der Poel muss zwischen Herz und Kopf entscheiden"
Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) | Foto: Cor Vos

31.12.2020  |  (rsn) - Tour de France oder Olympische Spiele in Tokio? Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) muss sich zwischen Herz und Verstand entscheiden. Denn der Niederländer würde lieber in Japan um die Olympische Goldmedaille im Mountainbike kämpfen, aber in Frankreich geht es für ihn ums Geldverdienen.

"Ich glaube, ich bin es den Sponsoren schuldig, an der Tour teilzunehmen“, meinte van der Poel gegenüber Sporza, wo der Gewinner der Flandern-Rundfahrt  fortfuhr: "Die Saison wird ein schwieriges Puzzle, in dem nicht nur meine eigenen Ambitionen zählen. Ich unterschätze nie die Bedeutung der Sponsoren. Ohne sie gibt es keinen Sport. Deshalb kann ich nicht ganz machen, was ich will."

In der gerade beendeten Straßensaison wäre ohne die durch Corona bedingte Verschiebung ein Doppelstart leicht möglich gewesen. Allerdings hatte Alpecin - Fenix keine Wildcard für die Tour de France erhalten. Im kommenden Jahr aber hat das Team als Gewinner der Europe Tour automatisches Startrecht.

Anzeige

Der dreimalige Cross-Weltmeister wäre in dieser Saison in Tokio auch mit größeren Siegchancen gestartet. "Die Verschiebung der Spiele nach 2021 ist ein Nachteil für mich. Dieses Jahr war ich da, wo ich sein wollte. Ich war bereit für die Spiele. Ich war fast alle Weltcups gefahren, wusste, wo ich gegenüber der Konkurrenz stand und fühlte mich großartig“, blickte der Niederländer nicht ohne Wehmut zurück.

"Jetzt ist ein Jahr vergangen, in dem ich kaum mit meinem Mountainbike gefahren bin. Deshalb steht ein Fragezeichen (hinter seiner Form, d. Red.). Der Traum und die Hoffnung auf olympisches Gold sind sicherlich nicht verschwunden, aber es wird viel schwieriger“, sagte van der Poel.

Denn auch die Vorbereitung auf die Spiele 2021 wird anders aussehen und sicher nicht perfekt sein, da den Tour-Teilnehmern nach der Einreise in Japan möglicherweise eine vierzehntägige Quarantäne droht, wenn die Corona-Pandemie nicht zurückgedrängt werden kann. Van der Poel: "Ja, der Zeitpunkt die Tour liegt sehr ungünstig. Die Tour ist nach den Spielen zweitrangig, aber ich gehe auch nicht nach Frankreich, um nach zehn Etappen wieder abzureisen."

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige