Franzose freut sich auf neue Rolle bei DSM

Bardet: “Ich musste ein Risiko eingehen“

Foto zu dem Text "Bardet: “Ich musste ein Risiko eingehen“"
Romain Bardet im DSM-Trikot | Foto: twitter.com/romainbardet

27.01.2021  |  (rsn) - Nach neun Jahren im Trikot der AG2R-Equipe will Romain Bardet in dieser Saison ein neues Kapitel in seiner Karriere aufschlagen. Noch ist aber nicht klar, wann der Neuzugang des Sunweb-Nachfolgers DSM erstmals das Trikot seines neuen Teams in einem Rennen tragen wird.

Laut L'Équipe wird Bardet 2021 allerdings weniger Renntage absolvieren. Seinem Programm könnten, so die französische Sportzeitung, dagegen einige Kopfsteinpflaster-Klassiker angehören, bei denen er als Helfer agieren würde. Im vergangenen Herbst belegte der Franzose bei seinem Debüt bei der Flandern-Rundfahrt einen beachtlichen 25. Platz.

Aber nicht nur in den Eintagesrennen wird Bardet zunächst nicht mehr als Kapitän gefordert sein. Darüber ist der mittlerweile 30-Jährige offensichtlich froh, wie er bereits beim ersten Teamtreffen Anfang Dezember erklärte. “Bei AG2R La Mondiale wurde ich ab meinem zweiten Profijahr in die Rolle des Leaders gedrängt“, ergänzte er nun gegenüber der L‘Equipe. “Ich konnte mich daher nie im Schatten anderer entwickeln. Bei Team DSM kann ich nicht nur ruhiger und präziser arbeiten, sondern auch Rennen fahren, bei denen ich dem Team helfe, ganz ohne persönlichen Ehrgeiz.“

Bardet: "Ich landete in einer Routine, die mir nicht mehr gefiel"

Schon bei der Bekanntgabe des Wechsels zum Rennstall von Manager Iwan Spekenbrink betonte der Niederländer, dass Bardet künftig eine neue Rolle übernehmen werde. “Er ist ein großartiger Fahrer, der viele Möglichkeiten, vielseitige Qualitäten und ein sehr gutes Palmarès vorzuweisen hat. Er wird in einer Vielzahl von Rennen eine großartige Ergänzung für unser Team sein“, sagte Spekenbrink im vergangenen August, als er auch betonte, dass man erst im Verlauf des Frühjahrs entscheiden werde, welche Grand Tour der Tour-de-France-Zweite von 2016 bestreiten werde.

“Zwischen 2013 und 2018 ging es fast sechs Jahre lang ununterbrochen bergauf. Das war etwas ganz Besonderes. Aber ich landete in einer Routine, die mir nicht mehr gefiel. Ich musste ein Risiko eingehen, mit einem Neuanfang und einem Schub für meine Karriere“, erklärte Bardet nun nochmals, weshalb er sich zum Tapetenwechsel entschloss.

Bei seiner neuen Mannschaft wolle er sich “zunächst auf die Grundlagen konzentrieren, hart und mit Hingabe daran arbeiten, mich in verschiedenen Bereichen als Athlet zu verbessern“, wie Bardet im vergangenen Jahr betonte. Allerdings soll die neue Rolle nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu alter oder neu erworbener Stärke sein, so der Neuzugang nun.

“Das Team zählt auf mich und meine Erfahrung. Das ist sicher, aber ich bin nicht mehr der einzige Leader im Team. Es liegt dann an mir, zu bestätigen, dass ich mir diesen Status bei AG2R zu Recht erworben habe“, fügte Bardet an.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Samyn (1.1, BEL)