Interview vor dem Debüt im Cofidis-Trikot

Geschke: “Mein Winter war zu 95 Prozent perfekt“

Foto zu dem Text "Geschke: “Mein Winter war zu 95 Prozent perfekt“"
Simon Geschke (Cofidis) | Foto: twitter.com/TeamCOFIDIS

18.02.2021  |  (rsn) - Nach zwei erfolgreichen Jahren in Diensten des Ende 2020 aufgelösten CCC-Teams wechselte Simon Geschke zur französischen Cofidis-Equipe, für die er bei der am Freitag beginnenden Tour des Alpes Maritimes et du Var sein Debüt gibt. Am Vorabend des Rennens äußerte sich der 34-jährige Freiburger gegenüber radsport-news.com über seine Form, seine Erwartungen für die gerade angebrochene Saison und über seine persönlichen Ziele.

Herr Geschke, wie fällt Ihre Bilanz nach den ersten Cofidis-Wochen aus?
Simon Geschke: Bis jetzt fühle ich mich sehr wohl, die Atmosphäre stimmt definitiv, soweit ich das bis jetzt beurteilen kann. Leider kenne ich noch nicht jeden, da unser Teamtreffen aus Vorsicht vor Corona in kleineren Gruppen stattfand.

Wie lief die Vorbereitung bis hierher?
Geschke: Meinen Winter würde ich zu 95 Prozent als perfekt beschreiben. Das Wetter hat mir ein paar Mal einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass ich auf die Langlaufski ausweichen musste, und ich konnte nicht wie üblich Krafttraining machen. Das sind aber Kleinigkeiten, ich war weder krank oder verletzt, das ist das wichtigste.

Sie geben Ihr Cofidis-Debüt bei der Tour des Alpes Maritimes. Was haben Sie sich für die Rundfahrt vorgenommen?
Geschke: Meine Teamkollegen besser kennenlernen, vor allem im Rennen, und rausfinden, wo die Form steht. Ich mag es nicht, Rennen als Vorbereitung für irgendwas zu betrachten. Ich probiere also im Rahmen meiner Möglichkeiten das Beste rauszuholen, als Helfer oder vielleicht auch auf eigene Kappe.

Wie geht’s danach weiter
Geschke: Die darauf folgende Woche fahre ich Drome und Ardèche Classique und danach Paris - Nizza.

Sie wurden als Grand-Tour-Helfer für Guillaume Martin verpflichtet - wie kommt Sie beide miteinander klar?
Geschke: Wir fahren bis zur Tour ein fast identisches Programm. Im Januar waren wir für zwei Wochen in der Sierra Nevada im Höhentrainingslager. Wir verstehen uns sehr gut, was natürlich vieles im Rennen einfacher machen wird. Ich halte ihn für ein großes Talent und freue mich drauf, ihn zu unterstützen.

Bei der Tour 2020 war Martin zwischenzeitlich Gesamtdritter, am Ende Elfter. Was trauen Sie ihm dieses Jahr zu?
Geschke: Ich denke, seinen besten Jahre werden jetzt kommen. Guillaume ist relativ spät in die WorldTour gekommen und da ist noch Potenzial. Ein elfter Platz wäre natürlich wieder stark, aber die Ziele liegen deutlich höher. Die Top 10 in Paris würde mich nicht überraschen, im besten Fall werden es die Top 5.

Bei der vergangenen Tour waren Sie einige Male nicht weit weg von einem zweiten Tour-Etappensieg nach 2015. Werden Sie bei Cofidis auch als Helfer freie Fahrt bekommen?
Geschke: Wie die Taktik im Juli aussieht, darüber lässt sich im Februar nur spekulieren. Ich denke aber schon, dass es auch mal Freiheiten für mich geben wird. Für Guillaume ist es ja auch nicht schlecht, wenn nicht der komplette Druck auf seinen Schultern lastet. Aber wie gesagt, das wird später entschieden.

Welche Rennen haben Sie für sich persönlich in diesem Jahr herausgepickt?
Geschke: Die Ardennenklassiker, die Tour und Olympia werden meine großen Ziele sein.

2020 war die vielleicht stärkste Saison Ihrer Karriere. Sie werden im März 35. Fühlen Sie sich derzeit auf dem “Zenit Ihres Könnens“?
Geschke: Körperlich bin ich in den letzten Jahren nicht mehr stärker geworden, habe aber auch nichts verloren. Dazu kam einfach mehr Erfahrung und mit CCC ein Team, das mich perfekt unterstützt hat. Ich hoffe, dass es noch zwei oder drei Jahre so weitergeht.

Warum hatten Sie sich zum Wechsel zu Cofidis entschieden?
Geschke:
Ich war bei CCC sehr zufrieden und habe nach einer ähnlichen Umgebung gesucht. Viele Teams meinten, ich sei bereits zu alt oder wollten einfach warten. Da fühlt man sich nicht wirklich willkommen. Bei Cofidis war es anders und ich hatte wirklich das Gefühl, dass sie sich freuen würden, mich ins Team holen zu können. Die Entscheidung war also nicht so schwer.

Cofidis ist ein französisches Team. Lernen Sie die Sprache?
Geschke: Die Teamsprache ist Englisch, ich habe aber schnell gemerkt, dass es sehr hilfreich ist, Französisch zu können. Ich habe es sieben Jahre in der Schule gelernt, aber mein Abitur habe ich 2005 abgelegt… lange her! Im Moment lerne ich es mit einer Sprachapp am Handy und es wird langsam besser.

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.02.2021Brenner: “Ich habe es genossen, zu leiden“

(rsn) - Mit einem extrem harten Crash-Programm steigt der erst 18-jährige Marco Brenner (Team DSM) in die Welt der Elite-Fahrer ein. Am Sonntag steht er im Aufgebot für Kuurne-Brüssel-Kuurne, nachd

21.02.2021Brambilla schnappt sich Etappen- und Gesamtsieg

(rsn) - In der Rubrik Ergebnisse liefern wir in kompakter Form und unmittelbar nach Zieleinlauf einen kurzen Überblick über die Ergebnisse der wichtigsten UCI-Rennen unterhalb der WorldTour.Tour des

21.02.2021Brambilla bekam von Rast persönlich den Befehl zur Attacke

(rsn) - Viel Arbeit für nichts! Das galt zum Abschluss der Tour des Alpes Maritimes et du Var (2.1) für das Team Groupama – FDJ. Mit drei Fahrern in der Ausreißergruppe des Tages hatten die Franz

21.02.2021Vorschau auf die Rennen des Tages / 21. Februar

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

20.02.2021Alpes Maritimes: Highlight-Video der 2. Etappe

(rsn) - Neuzugang Michael Woods hat bei der Tour des Alpes Maritimes et du Var (2.1) seinem Team Israel Start-Up Nation den ersten Saisonsieg beschert. Der 34-jährige Kanadier entschied die 2. Etappe

20.02.2021Mollema will sich auf seiner Trainingsstrecke Gelb zurückholen

(rsn) - Die Tour des Alpes Maritimes et du Var (2.1) wird in einem Sekunden-Krimi entschieden. Vor der morgigen Abschlussetappe sind Michael Woods (Israel Start-Up Nation) und Bauke Mollema (Trek - Se

20.02.2021Woods nimmt an der Mur de Fayence Mollema das Gelbe Trikot ab

(rsn) - In der Rubrik Ergebnisse liefern wir in kompakter Form und unmittelbar nach Zieleinlauf einen kurzen Überblick über die Ergebnisse der wichtigsten UCI-Rennen unterhalb der WorldTour. Tour de

20.02.2021Mollema zog nicht für Ciccone an, sondern voll durch

(rsn) - Nachdem er sich bei der Tour de France 2020 einen Handgelenksbruch zugezogen hatte und die Saison vorzeitig beendet musste, kommt Bauke Mollema (Trek - Segafredo) in diesem Jahr immer besser

20.02.2021Vorschau auf die Rennen des Tages / 20. Februar

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

19.02.2021Alpes Maritimes: Highlight-Video der 1. Etappe

(rsn) - Bauke Mollema (Trek - Segafredo) hat den Auftakt der Tour des Alpes Maritimes et du Var (2.1) gewonnen. Der 34-jährige Niederländer setzte sich auf der 1. Etappe über 188 Kilometer zwischen

19.02.2021Mollema gewinnt den Auftakt vor Van Avermaet

(rsn) - In der Rubrik Ergebnisse liefern wir in kompakter Form und unmittelbar nach Zieleinlauf einen kurzen Überblick über die Ergebnisse der wichtigsten UCI-Rennen unterhalb der WorldTour. Tour de

19.02.2021Vorschau auf die Rennen des Tages / 19. Februar

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

Weitere Radsportnachrichten

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

23.06.2024Bergauf der Stärkste: Marco Brenner erstmals Deutscher Meister

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

23.06.2024Bahrain Victorious nimmt Arndt und Bauhaus mit zur Tour

(rsn) – Mit den beiden deutschen Profis Phil Bauhaus und Nikias Arndt startet Bahrain Victorious am 29. Juni im italienischen Florenz in die 111. Tour de France. Der 32-jährige Arndt steht damit vo

23.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

23.06.2024Kiesenhofer, Kopecky und Schreiber holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Frierende Lippert muss sich diesmal mit dem Vize-Titel begnügen

(rsn) – Großer Jubel bei strahlendem Sonnenschein im Vorjahr, frierend und von der Nässe gezeichnet diesmal: So groß war der Unterschied zwischen dem dritten Titelgewinn von Liane Lippert (Movist

22.06.20242 aus 5: Wessen Olympiaträume platzen in Bad Dürrheim?

(rsn) - In diesem Jahr geht es bei den Deutschen Meisterschaften nicht nur um das Trikot mit den schwarz-rot-goldenen Streifen. Auf den 209 Kilometern zwischen zwischen Donaueschingen und Bad Dürrhe

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine