Vorschau 37. Settimana Coppi e Bartali

Froome gibt Saisondebüt, erste Rundfahrt für van der Poel

Foto zu dem Text "Froome gibt Saisondebüt, erste Rundfahrt für van der Poel "
Das Peloton bei der Coppi e Bartali 2021 | Foto: Cor Vos

21.03.2022  |  (rsn) - Die am Dienstag startende fünftägige Settimana Coppi e Bartali (22. - 26. Mörz / 2.1) wartet diesmal mit zwei großen Namen auf. Während Chris Froome (Israel - Premier Tech) sein Saisondebüt gibt, bestreitet Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) nach seinem erfolgreichen Comeback als Dritter bei Mailand-Sanremo seine erste Rundfahrt des Jahres.

Für Froome wird es darum gehen, in den Rennrythmus zu finden, wogegen van der Poel zumindest als Anwärter auf Tagessiege gilt. Schon zum Auftakt könnte der Niederländer zuschlagen. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren steht diesmal steht keine zweigeteilte Etappe mit Mannschaftszeitfahren und Sprinteretappe in Gattteo an, sondern ein Teilstück rund um Riccione. Van der Poels größte Rivalen dürften in Abwesenheit der ganz großen Sprinternamen Ethan Hayter (Ineos Grenadiers) und Matthew Walls (Bora - hansgrohe) sein. Vielleicht setzt Alpecin - Fenix zum Auftakt aber auch auf Neuzugang Jakub Mareczko.

Dass so wenige Sprinter den Weg nach Italien auf sich genommen haben, liegt vor allem am Streckenprofil. Die Etappen zwei und drei enden mit Bergankünften und auch das Finale wartet mit einigen - für die Sprinter wohl zu schweren - Anstiegen auf. Lediglich die 4. Etappe könnte trotz eines längeren Anstiegs im Mittelteil etwas für die schnellen Männer sein.

Dagegen ist die Riege der Rundfahrer stark besetzt. Ineos Grenadiers schickt Geraint Thomas und Laurens De Plus an den Start, Israel - Premier Tech wird von Ben Hermans angeführt, Vincenzo Nibali ist der Kapitän von Astana Qazaqstan, dazu kommen Tour du Rwanda-Sieger Natnael Tesfatsion (Drone Hopper - Androni Giocattoli), James Knox (Quick-Step Alpha Vinyl), Diego Ulissi, Marc Hirschi (beide UAE Team Emirates), Filippo Zana (Bardiani CSF) sowie Tobias Fass und Koen Bouwman (beide Jumbo - Visma). Gespannt sein darf man, wie sich der Neo-Profi Cian Uijtdebroeks (Bora - hansgrohe ) schlagen wird.

Am Start stehen 24 Mannschaften, darunter zehn aus der WorldTour. Deutsche Fahrer sind nicht dabei, dafür die Schweizer Hirschi, Joel Suter (UAE Team Emirates), Mauro Schmid (Quick-Step Alpha Vinyl), Reto Hollenstein (Israel - Premier Tech), Jan Stöckli (Corratec) und Simon Pellaud (Trek - Segafredo), der Österreicher Patrick Gamper (Bora - hansgrohe) sowie der Luxemburger Luc Wirtgen (Bingoal Pauwels Sauces WB).

Die Etappen:

Dienstag, 22. März, 1. Etappe: Riccione - Riccione, 164,6km
Den Auftakt bildet ein welliges Teilstück, das für die wenigen Sprinter im Feld  gemacht scheint. Auf den letzten 50 Kilometern stehen jeweils noch ein Anstieg der 2. und der 3. Kategorie auf dem Programm. Von der Wertungsabnahme des Montefiore Conca (2. Kat.), sind es aber noch 27 Kilometer, die, abgesehen von einer Gegensteigung zwölf Kilometer vor dem Ziel, bergab und flach verlaufen. So sollte es zum Sprint einer größeren Gruppe kommen.
Die 1. Etappe der Settimana Coppi e Bartali. Foto: Veranstalter

Mittwoch, 23. März, 2. Etappe: Riccione - Longiano, 165,9km
Mit knapp 166 Kilometern ist das Teilstück das längste der Rundfahrt. Dazu ist es auch eines der schwersten. Die letzten 115 Kilometern werden auf einem Rundkurs absolviert, wobei jeweils zwei Anstiege zu meistern sind. Vor allem der Schlusskilometer hat es in sich. Dort wartet eine 15 Prozent steile Rampe auf die Fahrer, ehe die letzten 300 Meter wieder flach verlaufen. Hier wird es erste Zeitabstände unter den Klassementfahrern geben.
Die 2. Etappe der Settimana Coppi e Bartali. Foto: Veranstalter

Donnerstag, 24. März, 3. Etappe: San Marino - San Marino, 147km
Die Königsetappe wird rund um San Marino ausgetragen. Das Teilstück ist zwar nur 147 Kilometer kurz, dafür warten aber gleich mehrere schwere Anstiege auf die Fahrer. Nach 28 Kilometern steht der Kategorie-1-Anstieg Serra San Marco auf dem Programm, nach 65 Kilometern geht es auf einem Rundkurs, der fünf Mal befahren wird und der jeweils einen Anstieg der 2. Kategorie bereit hält. An diesem 5,7 Kilometer langen und im Schnitt 7,5 Prozent steilen Anstieg geht das Rennen schließlich auch zu Ende. Hier wird es definitiv Attacken geben.
Die 4. Etappe der Settimana Coppi e Bartali. Foto: Veranstalter

Freitag, 25. März, 4. Etappe: Montecatini Terme - Montecatini Terme, 158,7km
Die vorletzte Etappe wird entweder zu einer Angelegenheit für die Ausreißer, die sich Hoffnungen machen können, die Sprinter im langen Kategorie-2-Anstieg zur Rennhälfte loszuwerden. Oder aber für die Sprinter, die realistische Chancen haben, wenn sie es über den letzten, 2,8 Kilometer langen und 5,6 Prozent steilen Hügel elf Kilometer vor dem Ziel schaffen.

Samstag, 26. März, 5. Etappe: Casulguidi - Cantagrillo, 160km
Das Klassement könnte sich noch am Schlusstag ändern. Dann müssen fünf Anstiege gemeistert werden, vor allem am drei Mal zu befahrenden Mungherino-Anstieg (2. Kat.), der letztmals zwölf Kilometer vor dem Ziel ansteht und maximal 14% steil ist, wird nochmals Bewegung ins Feld kommen.
Die 4. Etappe (li) und die 5. Etappe (re) der Settimana Coppi e Bartali. Foto: Veranstalter

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.03.2022Cerny vor Cavagna: Quick-Step dominiert die Fluchtgruppe

(rsn) – Nach einer starken Teamvorstellung hat Josef Cerny (Quick-Step Alpha Vinyl) die Schlussetappe der Settimana Coppi e Bartali (2.1) gewonnen. Der Tscheche setzte sich auf dem 160 Kilometer lan

26.03.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 26. März

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

25.03.2022Van der Poel: Nach langer Flucht ein Sieg im Massensprint

(rsn) - Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) hat am vorletzten Tag der Settimana Coppi e Bartali seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Der 27-jährige Niederländer entschied die 4. Etappe über 158

24.03.2022Tulett vor Dunbar: Ineos Grenadiers dominiert Königsetappe

(rsn) - Das Team Ineos Grenadiers hat auf der Königsetappe der Settimana Coppi e Bartali (2.1) einen Doppelerfolg gefeiert. Der Brite Ben Tulett setzte sich nach 147 Kilometern rund um San Marino be

24.03.2022Van der Poel trainierte bei Coppi e Bartali für die Klassiker

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) attackiert gerne weit vor dem Ziel, selbst wenn er sich auf seine Stärken im Finale verlassen könnte. Schon bei Kuurne-Brüssel-Kuurne 2021 ging de

23.03.2022Hayter siegt im Bergaufsprint, Uijtdebroeks erneut stark

(rsn) - Ethan Hayter (Ineos Grenadiers) hat die 2. Etappe der 37. Settimana Internazionale Coppi e Bartali (2.1) gewonnen. Der Brite, der zum Auftakt der fünftägigen Rundfahrt bereits Dritter geword

23.03.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 23. März

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

22.03.2022Schmid gewinnt Auftakt nach später Attacke

(rsn) - Mauro Schmid (Quick-Step Alpha Vinyl) hat in Italien den ersten Sieg im Trikot seines neuen Teams eingefahren. Der Schweizer ließ zum Auftakt der Settimana Coppi e Bartali (2.1) nach einer s

21.03.2022Roodhooft hofft auf “ein, zwei Etappensiege“ durch van der Poel

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) hat am Samstag mit einem sensationellen Comeback Platz drei bei Mailand-Sanremo errungen, obwohl er bis Donnerstagmorgen noch nicht einmal geplant ha

Weitere Radsportnachrichten

26.09.2023Viviani lässt Knoten platzen: Erster Saisonsieg beim Cro-Race-Auftakt

(rsn) – Elia Viviani (Ineos) hat in Sinj die 1. Etappe des Cro Race (2.1) gewonnen. Der Italiener setzte sich im Massensprint nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen um Anfahrer Connor Swift vo

26.09.2023Plapp aus laufendem Ineos-Vertrag heraus zu Jayco - AlUla?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

26.09.2023Arensman wohl am Wochenende schon wieder im Renneinsatz

(rsn) – Für Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies) ist die Saison 2023 vorbei. Wie sein Teamchef Jean-René Bernaudeau bestätigte, hat sich der 24-Jährige bei einem Trainingsunfall sein Schlüsselbei

26.09.2023Uno-X will WorldTour-Lizenz 2024, aber nicht um jeden Preis

(rsn) – Sollte es zu der kolportierten Fusion zwischen Jumbo – Visma und Soudal – Quick-Step im kommenden Jahr kommen, so hätte das unter anderem die Konsequenz, das ein Platz in der 18 Teams u

26.09.2023Apple-CEO Cook trifft Jumbo-Visma-Teamchef Plugge

(rsn) – Während die Radsport-Welt am Montag auf Äußerungen der Teamleitung von Jumbo – Visma zu den Gerüchten um eine Fusion mit Soudal – Quick-Step wartete, hatte Teamchef Richard Plugge in

26.09.2023Wegfall der Vuelta a San Juan verlegt den Fokus nach Mallorca

(rsn) - In den vergangenen Jahren wurde die Vuelta a San Juan in Argentinien mehr und mehr zum Fixpunkt für einige WorldTour-Profis, um dort in warmen Gefilden ihre Saison zu beginnen. 2023 beispiels

26.09.2023Soudal-Anfahrer Morkov: “Weiß, für welches Team ich 2024 fahre“

(rsn) – Michael Morkov (Soudal – Quick-Step) hat nach Ausbruch des Chaos um die kolportierte Fusion von Jumbo – Visma und seinem belgischen Rennstall gegenüber der dänischen Zeitung Ekstra Bla

26.09.2023Babor vollendet perfektes Leadout, Jackson holt Gesamtführung

(rsn) – Daniel Babor (Caja Rural – Seguros RGA) hat in Meru Raya die 4. Etappe der Tour de Langkawi (2.Pro) gewonnen. Der Tscheche setzte sich im Massensprint nach 140,2 Kilometern vor dem am Vort

25.09.2023Visma-Soudal-Fusion: Keine öffentlichen, aber ein internes Statement

(rsn) – Der Gedanke an eine Fusion der beiden Top-Teams Jumbo – Visma und Soudal – Quick-Step, wie durch einen Bericht von Wielerflits am Sonntagabend nahegelegt, hat die Welt des Straßenradsp

25.09.2023Froome steigt ins ASMR-Game ein und parodiert Bentley-Clip

(rsn) – Es gibt da diese Bentley-Werbung – ein sogenanntes ASMR-Video: Eine Frau haucht in ein Mikrofon immer wieder das Wort ´Bentley´ und spielt dabei mit ihren Fingern nacheinander am Kühler

25.09.2023Van Vleuten fährt die Gravel-Weltmeisterschaften

(rsn) – Eigentlich hat Annemiek van Vleuten (Movistar) ihre Profi-Karriere am 10. September mit der letzten Etappe der Simac Ladies Tour (2.WWT) in Arnheim beendet. Jetzt aber wird die Niederländer

25.09.2023Fox holt Bundesliga-Gesamtsieg nach 750-km-Anreise über Nacht

(rsn) – Katharina Fox (Maxx-Solar – Rose) ist zum zweiten Mal nach 2022 Gesamtsiegerin der Rad-Bundesliga. Den Titel sicherte sich die 27-Jährige am Sonntag beim Final-Lauf im Rahmen des Riderman

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)
  • Ruota d´Oro - GP Festa del (1.2U, ITA)
  • Le Tour de Langkawi (2.Pro, MAS)