Bilbao verteidigt Gesamtführung

Tour of the Alps: Kämna mit Ausreißercoup

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Tour of the Alps: Kämna mit Ausreißercoup"
Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) feiert seinen Sieg. | Foto: Cor Vos

20.04.2022  |  (rsn) – Mit einem Ausreißercoup von Lennard Kämna endete die 3. Etappe der Tour of the Alps von Lana nach Villabassa über 154 Kilometer. Der Fahrer von Bora – hansgrohe setzte sich kurz vor dem letzten Kilometer aus der Gruppe des Tages ab und gewann drei Sekunden vor Andrey Amador (Ineos Grenadiers). Jonathan Lastra (Caja Rural – Seguros – RGA) wurde vier Sekunden hinter dem Sieger Dritter. Pello Bilbao (Bahrain Victorious) kam in der Favoritengruppe 57 Sekunden später ins Ziel und verteidigte die Gesamtführung.

"Ich bin sehr froh über diesen Sieg. Ich habe ehrlich gesagt nicht erwartet, dass ich hier in dieser Woche etwas holen kann. Unser Plan war heute, die Ausreißergruppe zu besetzen, das hat sich voll ausgezahlt", sagte Kämna nach dem Rennen.

Kämna zeigte sich früh aktiv und schaffte es letztendlich in die Fluchtgruppe. Dort hatte er am letzten Berg Probleme, dem Tempo zu folgen. In der Abfahrt schloss der Fischerhuder aber wieder zur Spitze auf. Auf den letzten flachen Kilometern machte der 25-Jährige den stärksten Eindruck. Nach einem gescheiterten Versuch probierte er es kurz vor dem Teufelslappen erneut. Nach einer Etappe der Andalusien-Rundfahrt, die er ebenfalls als Ausreißer gewann, war dies der zweite Saisonsieg Kämnas.

Die Favoritengruppe schrumpfte am Furkelpass auf zehn Fahrer zusammen. Da der Rückstand zu den Ausreißern zu groß war, wurde danach das Tempo allerdings wieder rausgenommen.

So änderte sich an der Spitze der Gesamtwertung nichts. Bilbao verteidigte seine sechs Sekunden Vorsprung auf Romain Bardet (DSM). Attila Valter (Groupama - FDJ) bleibt Dritter, beide waren wie der Tagesneunte Felix Gall (AG2R – Citroën), Hermann Pernsteiner (Bahrain Victorious), Florian Lipowitz (Tirol – KTM) und Matteo Badilatti (Groupama – FDJ) Teil der 28-köpfigen Favoritengruppe.

So lief das Rennen:

Kämna war der Fahrer der ersten zwei Rennstunden. Nach 16 Kilometern setzte er zum Solo an. Sieben Kilometer fuhr er vor dem Feld, bevor dies ihn wieder einholte. Nach 51 Kilometern setzte er sich dann mit sechs Begleitern erneut ab. Doch auch dieses Unternehmen dauerte nur fünf Kilometer an.

Nach 66 Kilometern versuchte es der Deutsche ein drittes Mal. Zum Dutzend der Ausreißer gehörten neben ihm unter anderem Amador, Merhawi Kudus (EF Education – EasyPost), Natnael Tesfatsion (Drone Hopper – Androni Giocattoli) und Chris Hamilton (DSM), der mit 4:23 Minuten Rückstand der im Klassement Bestplatzierte der Ausreißer war.

Zersplitterung am Furkelpass

Unai Iribar (Euskaltel – Euskadi) sicherte sich aus der Gruppe heraus am Terenten (2.Kat.) die sechs Bergpunkte vor James Piccoli (Israel – Premier Tech) und Hamilton. Den Furkelpass (1.Kat.) nahm die Spitzengruppe mit drei Minuten Vorsprung in Angriff, doch das von Bahrain Victorious angeführte Peloton ließ nicht locker. Im schwersten Berg des Tages übernahm hinten Ineos das Kommando, während vorn die Gruppe auseinanderfiel.

Piccoli, Vadim Pronskiy (Astana Qazaqstan), Tesfatsion und Torstein Traeen (Uno-X) kletterten stärker als ihre Fluchtgefährten. 25 Kilometer vor dem Ziel setzten sich vorn der Norweger und der Kasache ab, während hinten Pavel Sivakov (Ineos Grenadiers) attackierte. Bilbao bereinigte die Situation, die Favoritengruppe bestand zu diesem Zeitpunkt aber nur noch aus zehn Fahrern.

Zusammenschlüsse auf der Abfahrt

Die zehn Punkte an der Bergwertung sichert sich mit noch 23 zu fahrenden Kilometern Traeen, der nur wenige Sekunden später in einer Kurve mit hoher Geschwindigkeit vom Weg abkam. Sieben Verfolger mit unter anderem Kämna hatten am Pass circa 20 Sekunden Rückstand, die zehnköpfige Favoritengruppe lag rund eine Minuten zurück.

Piccoli konnte auf der Abfahrt 19 Kilometer vor dem Ziel die Lücke zum Spitzenreiter schließen, zwei Kilometer danach tat die Gruppe um Kämna das gleiche. Im Tal angekommen fiel Kudus mit Krämpfen aus der achtköpfigen Spitzengruppe raus. Der Abstand zwischen der Spitze und den Favoriten, die ebenfalls etwas Zuwachs bekommen hatte, betrug zehn Kilometer vor Villabassa noch eine Minute.

Fünf Kilometer vor dem Ziel betrug der Vorsprung der Ausreißer noch immer 50 Sekunden; die taktischen Spielchen begannen beim Septett. Nach mehreren vereitelten Versuchen griff Kämna 2,8 Kilometer vor dem Ziel an. Hinter ihm mussten zunächst alle Fahrer passen, erst 600 Meter später schlossen Amador und Lastra wieder auf. Auch Pronskiy kam kurz danach nochmal zurück.

Beim Quartett herrschte danach Uneinigkeit, wodurch der zweite Teil der Gruppe mit noch 1100 zu fahrenden Metern wieder den Anschluss schaffte. Kämna griff erneut an und riss sofort ein großes Loch. Amador reagierte spät, doch er kam dem Deutschen auf den letzten Metern immer näher. Der aber rettete drei Sekunden vor dem Costa Ricaner, der seinerseits knapp vor Lastra ins Ziel kam.

Mehr Informationen zu diesem Thema

23.04.2022Pinot beendet Leidenszeit und lässt alle Zweifel hinter sich

(rsn) – Etappenerfolge bei der Tour der France, der Vuelta a Espana und dem Giro d`Italia, der Sieg bei Il Lombardia - Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) hat schon einige große Rennen in seiner Karr

23.04.2022Kongeniales DSM-Duo auf Platz eins und drei

(rsn) – Seit Tirreno-Adriatico ist Thymen Arensman (DSM) definitiv in die Weltspitze vorgedrungen. Als Gesamtsechster erhielt er damals auf der Schlussetappe sogar Hilfe von seinem nominellen Kapit

22.04.2022Als Kämna sich “überragend“ fühlte, war es zu spät

(rsn) – Zum Abschluss der 45. Tour of the Alps (2.Pro) hat Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) ein weiteres Spitzenresultat erzielt. Zwei Tage nach seinem Etappensieg in Villabassa belegte er am Freit

22.04.2022Finale der Schlussetappe der Tour of the Alps im Video

(rsn) - Zum Abschluss der 45. Tour of the Alps lieferten sich Thibault Pinot (Groupama - FDJ) und David de la Cruz (Astana Qazaqstan) im Dauerregen ein spannendes Ausreißerduell, bei dem nach schwere

22.04.2022Pinot holt sich sein Erfolgserlebnis, Bardet feiert Gesamtsieg

(rsn) - Nachdem er sich auf der vorletzten Etappe noch mit Rang zwei begnügen musste, hat Thibaut Pinot (Groupama - FDJ) zum Abschluss der 45. Ausgabe der Tour of the Alps (2.Pro) doch noch seinen er

22.04.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 22. April

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

21.04.2022Pinot bei TotA nach über 1000 sieglosen Tagen knapp geschlagen

(rsn) – Seit 1006 Tagen wartet Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) inzwischen auf einen Sieg. Bei der Tour de France 2019 war der Franzose auf der 14. Etappe am Col du Tourmalet sechs Sekunden schnelle

21.04.2022Palzer: “Jetzt kann ich Akzente setzen“

(rsn) – Seit nun einem Jahr ist Anton Palzer Berufsradfahrer für Bora – hansgrohe. Seit seinem Umstieg vom Skibergsteigen in den professionellen Straßensport bezeichnet er sich als solcher und a

21.04.2022Finale der 4. Etappe der Tour of the Alps im Video

(rsn) - Mehr als 1000 Tage wartet Thibaut Pinot (Groupama - FDJ) auf einen Sieg - und bis Miguel Angel Lopez (Astana Qazaqstan) den Franzosen einen Kilometer vor dem Ziel stellte, überholte und hinte

21.04.2022Gall: “Das sind neue Bereiche, in die ich nun vordringe“

(rsn) – Mit dem fünften Platz in Kals am Großglockner setzte Felix Gall (AG2R Citroen Team) seine starke Serie an Tagesergebnissen bei der Tour of the Alps (2. Pro) fort und ist vor seinem Finale

21.04.2022Lopez gewinnt einzige Bergankunft der Tour of the Alps

(rsn) – Im Roten Trikot des Punktbesten hat Miguel Angel Lopez (Astana Qazaqstan) die 4. Etappe der Tour of the Alps (2. Pro) für sich entschieden und damit einen ersten Saisonsieg gefeiert. Auf d

21.04.2022Hollmann: “Ein Tourstart in diesem Jahr ist wohl unmöglich“

(rsn) – Das Jahr 2022 verlief noch überhaupt nicht nach dem Wunsch von Juri Hollmann (Movistar). Der 22-Jährige erlitt in der Saisonvorbereitung eine Corona-Infektion, dann fiel er einige Wochen m

Weitere Radsportnachrichten

19.07.2024Vingegaard und Visma geben Kampf um Gelb an der Bonette auf

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hatte einen Kampf bis zum Letzten versprochen. Aber schon am drittletzten Tag dieser Tour musste er erkennen: Gegen diesen Tadej Pogacar (UAE Team Emi

19.07.2024Pogacar verneigt sich: Ist der Mann in Gelb jetzt satt?

(rsn) – Es war der Kampf des unersättlichen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gegen den mutigen Ausreißer Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) hinauf nach Isola 2000, der die Zuschauer der 11

19.07.2024Evenepoel: Geht noch was im Kampf um Platz zwei?

(rsn) – Die 19. Etappe mit ihren drei Anstiegen über jeweils 2.000 Metern galt als mögliche Achillesferse für die Podiumsambitionen von Tour-Debütant Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step). Doc

19.07.2024Gall enttäuscht nach Einbruch am Cime de la Bonette

(rsn) – Als wäre es eine sich selbst erfüllende Prophezeiung gewesen, hatte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) am zweiten Ruhetag der Tour de France schon davon gesprochen, dass ein Fahre

19.07.2024Lotto - Kern Haus präsentiert mit Bangert dritten Sommerzugang

(rsn) - Sommertransfers sind im Radsport eine eher seltene Angelegenheit. Das deutsche Kontinental-Team Lotto – Kern Haus – PSD Bank hat davon aber gleich drei getätigt. So verstärken ab sofort

19.07.2024Carapaz schnappt Pogacar das Bergtrikot weg

(rsn) - Die 19. Etappe der 111. Tour de France endete für den Ecuadorianer Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einem starken vierten Rang. Zwar verpasste der Olympiasieger seinen zweiten

19.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

19.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

19.07.2024Vingegaard: “Ich hatte heute nicht die besten Beine“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) macht bei der Tour de France in den Alpen da weiter, wo er in den Pyrenäen aufgehört hat. Auf der über 144,6 Kilometer und 4500 Höhenmeter führenden 19.

19.07.2024Auch in Isola 2000 ist Pogacar die unangefochtene Nummer 1

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die mit drei Alpenriesen gespickte 19. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seine Gesamtführung ausgebaut. Im Schlussanstieg nach Isola 2000 gri

19.07.2024Zeitlimit für Alpen-Etappen der Tour erweitert

(rsn) – Die Organisation der Tour de France hat für die beiden anstehenden Alpen-Etappen das Zeitlimit um jeweils drei Prozentpunkte erweitert. Somit dürfen die letzten Fahrer für die 144,5 Kilom

19.07.2024Knackt Pogacar in den Alpen die Bestmarken von Merckx?

(rsn) – Auch bei der Tour de France 2024 wird der Name Eddy Merckx groß geschrieben. Allerdings nicht deshalb, weil der Belgier, der insgesamt fünfmal die Gesamtwertung des Rennens gewinnen konnte

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)