RSNplusVuelta: Attacke zu Ayusos Gunsten

Almeida übte sich in vorauseilender Verteidigung

Von Tom Mustroph

Foto zu dem Text "Almeida übte sich in vorauseilender Verteidigung"
Joao Almeida (UAE Team Emirates) als Ausreißer auf der 19. Vuelta-Etappe | Foto: Cor Vos

08.09.2022  |  (rsn) - Joao Almeida (UAE Team Emirates) erweiterte auf der 18. Etappe der Vuelta a Espana das taktische Arsenal im Straßenradsport. Seine Attacke knapp 90 Kilometer vor dem Ziel sorgte zunächst für erstaunt hochgezogene Augenbrauen auch im Pressezentrum der Vuelta. Vor dem Portugiesen lag eine Ausreißergruppe mit rund 40 Mann, in der auch sein eigenes Team bestens vertreten war. In der Gruppe der Favoriten steckte sein Teamgefährte Juan Ayuso, zu diesem Zeitpunkt Gesamtdritter. Almeida hingegen war Gesamtsechster, mit exakt zwei Minuten Rückstand auf Ayuso.

___STEADY_PAYWALL___ Weil der Portugiese durchaus ein Fahrer mit eigenem Kopf ist, der in seiner Zeit bei Quick Step auch manches Mal aneckte, schien es im Bereich des Möglichen, dass er, der eigentlich als Nummer 1 für diese Vuelta gesetzt war, nun mit der Kraft seiner Beine die Teamhierarchie wieder zu seinen Gunsten umkrempeln wollte.

Zunächst ging Almeida mit Brandon McNulty (vorn) in die Offensive. | Foto: Cor Vos

Allerdings lag ein schweres Stück Arbeit vor Almeida. Hilfe bekam er anfangs noch vom Teamkameraden Brandon McNulty, was dann doch auf eine im Bus abgesprochene Taktik hindeutete. Immerhin eine gute Minute Vorsprung holte er so heraus. Aus der Fluchtgruppe ließ sich zudem sein Landsmann Ivo Oliveira zurückfallen und spannte sich vor den Kapitän. An die Spitzengruppe kamen die beiden aber nicht heran. Und der Abstand zum Peloton wurde auch nicht größer. Später wartete noch Marc Soler, der ebenfalls in der Fluchtgruppe dabei war, auf Almeida und gemeinsam gelang es den beiden, tatsächlich noch zumindest zum zweiten Teil der mittlerweile auseinander gefallenen Spitzengruppe aufzuschließen.

Almeida attackiert, um Ayusos dritten Platz zu schützen

Im Schlussanstieg zum Alto de Piornal wurde Almeida dann aber doch von den Favoriten gestellt. Trotz dieses so offensichtlich erscheinenden Fehlschlags kam er gut gelaunt zur kleinen Reporterschar im Ziel vorbei. “Ich wollte schon sehr früh angreifen heute. Unser Ziel war, Ayusos dritten Platz zu beschützen, indem wir Druck auf Astana ausüben“, erklärte er die Motivation für seine überraschende Aktion.

Vorausfahrend wollte er also dem jungen Teamkollegen Juan Ayuso helfen. Das ging sogar auf. Astana Qazaqstan war zur Nachführarbeit gezwungen, denn Almeida drohte Miguel Angel Lopez von dessen fünftem Rang zu verdrängen. Statt selbst zu attackieren, musste der Kolumbianer nun eigene Kräfte in der Nachführarbeit einsetzen. Das war schlau gedacht, etwas um die Ecke vielleicht, aber es ging auf.

Letztlich erreichte Evenepoel gemeinsam mit dem Spanier Juan Ayuso (UAE Team Emirates) als Tagesachter das Ziel. | Foto: Cor Vos

Sogar beim Gesamtführenden Remco Evenepoel (Quick – Step Alpha Vinyl) hinterließ die Aktion Wirkung. “Der Vorstoß von UAE hat das gesamte Rennen unglaublich hart gemacht“, sagte der Belgier, der wiederum vom Tempo profitierte, zu dem Astana gezwungen war. Denn nur deshalb kam Evenepoel überhaupt in Reichweite der Gruppe und konnte Gedanken an den Etappensieg verschwenden.

Noch einen – aus UAE-Sicht – positiven Effekt hatte die unkonventionelle Attacke von Almeida: Der durch einen frühen Sturz geschwächte Carlos Rodriguez (Inoes Grenadiers) musste in der Endphase dem Höllentempo Tribut zollen und fiel von Platz vier, also unmittelbar Ayuso bedrohend, hinter Lopez auf den fünften Rang zurück.

UAE zeigte an diesem Donnerstag, dass das Team nicht nur mit der schieren Kraft eines Tadej Pogacar punkten kann. Auch im Taktikköcher hält die Truppe etwas bereit. Schade eigentlich, dass es dafür keine extra Wertung gibt.

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.11.2022Mas will es bei der Vuelta künftig besser machen

(rsn) – In den vergangenen Jahren war Enric Mas (Movistar) bei der Vuelta a Espana jeweils der beste heimische Fahrer. Doch zum Gesamtsieg reichte es für den 27-jährigen Spanier dabei nicht. 2018

14.09.2022Ackermann: In Vuelta-Schlusswoche auf “extrem hohen Level“

(rsn) – Mit drei Podiumsplatzierungen, aber ohne den erhofften Etappensieg trat Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) die Heimreise von der Vuelta a Espana an und sprach deshalb gegenüber radsport-

13.09.2022“Leute haben ein Erinnerungsvermögen von 48 Stunden“

(rsn) – Dass Remco Evenepoel (Quick-Step - Alpha Vinyl) am Sonntag in Madrid zum ersten belgischen Grand-Tour-Sieger seit 44 Jahren wurde, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Doch der 22-Jährige h

12.09.2022Leitet Evenepoel die Grand-Tour-Trendwende ein?

(rsn) - Mit Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat die Radsport-Nation Belgien nach sage und schreibe 44 Jahren Pause wieder einen Grand-Tour-Sieger. Zuletzt hatte Johan De Muynck 1978 den Giro

12.09.2022Mohoric kritisiert Roglic: “Wir alle wissen, dass Primoz oft stürzt“

(rsn) – Die Reaktionen des Teams Jumbo – Visma auf den für Primoz Roglic die Vuelta beendenden Sturz am Ende der 16. Etappe in Tomares am vergangenen Dienstag haben rund um das Peloton für Unver

12.09.2022Mas rettet Movistar im Abstiegskampf

(rsn) - Viel war vom Movistar Team in dieser Saison nicht zu sehen. Nur 15 Siege fuhr der spanische Traditionsrennstall ein, keiner davon auf WorldTour-Niveau. Bei der Heimatrundfahrt band das Team ab

12.09.2022Evenepoel fast ohne Schlaf hellwach zum Vuelta-Triumph

(rsn) – Schon in den Jugendjahren war ein rotes Trikot eines der großen Ziele von Remco Evenepoel (Quick-Step – Alpha Vinyl). Als Nachwuchsfußballer des RSC Anderlecht und vom PSV Eindhoven scha

12.09.2022Highlight-Video der Vuelta-Schlussetappe

(rsn) – Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) hat zum Abschluss der 77. Vuelta a Espana die 21. Etappe für sich entschieden. Der Kolumbianer setzte sich nach 96,7 Kilometern von Las Rozas nach

11.09.2022Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 183 Profis aus 23 Teams sind am 19. August im niederländischen Utrecht zur 77. Vuelta a Espana (2. UWT) angetreten. Hier listen wir auf, welche Fahrer wann und aus welchen Gründen die letzte

11.09.2022Molano siegt in Madrid vor Pedersen und Ackermann

(rsn) – Mit einer Überraschung endete die 21. Etappe der Spanien-Rundfahrt in Madrid. Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) zog seinem Kapitän Pascal Ackermann den Sprint so stark an, dass nac

11.09.2022Il Lombardia wird Valverdes letztes Profirennen

(rsn) – Alejandro Valverde (Movistar) wird im Oktober beim italienischen Monument Il Lombardia das letzte Rennen seiner langen und erfolgreichen Profikarriere bestreiten. Das kündigte der 42-jähri

11.09.2022Vuelta-Dritter Ayuso: Eine Siegermentalität wie Pogacar

(rsn) - Juan Ayuso (UAE Team Emirates) und Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) verblüfften bei dieser Vuelta a Espana. Beide Rundfahrtdebütanten kämpften lange um das Podium. Der 21-jährige Rodrig

Weitere Radsportnachrichten

24.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

24.07.2024Geschke würde “gerne nochmal zur WM fahren“

(rsn) – Simon Geschke hat seine letzte Tour de France beendet. Bei zwölf Teilnahmen gelang ihm 2015 in Pra-Loup einer seiner drei Profisiege der Karriere, die zum im Oktober ihr Ende finden wird. V

24.07.2024Alsace: Deutsches U23-Nationalteam rast zum Auftaktsieg

(rsn) - Die deutsche U23-Nationalmannschaft hat das Teamzeitfahren zum Auftakt der Tour Alsace (2.2) gewonnen. Auf dem 4,3 Kilometer langen Kurs von Sausheim waren Tim Torn Teutenberg, Niklas Behrens

24.07.2024Hoelgaard gewinnt Königsetappe in der Wallonie

(rsn) - So nah war Jimmy Janssens seinem ersten Sieg als Profi seit Jahren nicht mehr gekommen. Der 35 Jahre alte und nimmermüde Alpecin-Helfer war auf der 193 Kilometer langen und mit 3500 Höhenmet

24.07.2024Erstes Team gibt Vuelta-Kader bekannt

(rsn) – Drei Wochen vor dem Start der Vuelta a Espana am 17. August hat das erste Team offiziell seine acht Fahrer bekanntgegeben. Das ProTeam Euskaltel – Euskadi, das mit einer Wildcard an den St

24.07.2024Ausreißer Andersen schnappt Santic - Wibatech den Sieg weg

(rsn) - Zum Auftakt der Dookola Mazowsza (2.2) hat Bartlomiej Proc (Santic – Wibatech) seine dritte Podiumsplatzierung binnen vier Tagen eingefahren. Der Pole gewann zwar nach 168 Kilometern rund um

24.07.2024Moschetti im Training von Lastwagen überrollt

(rsn) – Matteo Moschetti ist im Training in seiner italienischen Heimat von einem Lastwagen angefahren wurden. Auf seiner letzten Ausfahrt in der Lombardei, bevor er zur morgen beginnenden Czech Tou

24.07.2024Wirbelfraktur bei Roglic

(rsn) – Die 12. Etappe der Tour de France 2024 wird Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch länger in Erinnerung bleiben. Nicht nur, dass sein Sturz weniger Kilometer vor dem Ziel in V

24.07.2024Women’s Grand Prix Stuttgart startet mit zehn WorldTeams in Böblingen

(rsn) – Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr geht der Women’s Cycling Grand Prix Stuttgart und Region am 15. September in die zweite Runde. Von Böblingen führt die Strecke über eine große

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)
  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)