Hugger kam Gesamtsieger Knolle noch gefährlich nahe

Bundesliga-Finale: Tarlton und Adamietz holen sich die Bergtitel

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Bundesliga-Finale: Tarlton und Adamietz holen sich die Bergtitel"
Das Podium bei der Berg-DM mit den Titelträgern Johannes Adamietz und Alex Tarlton | Foto: Lotto - Kern Haus

17.09.2022  |  (rsn) – Lotto – Kern Haus hat den Abschluss der Rad-Bundesliga in Wenholthausen und zugleich auch die Berg-DM dominiert. Den letzten Lauf der Rennserie gewann Alex Tarlton (Lotto – Kern Haus) im Sprintduell vor Johannes Adamietz (Saris Rouvy Sauerland). Damit verteidigte er auch seinen Titel in der U23, während Adamietz Bergmeister in der Elite wurde.

Dahinter überquerte Jan Hugger (Lotto – Kern Haus) nach starkem Finale den Zielstrich als Dritter, wurde Deutscher Vizemeister der Elite und setzte damit noch Jon Knolle (Saris Rouvy Sauerland) mächtig unter Druck. Wäre der Bundesliga-Spitzenreiter nur Elfter geworden, dann hätte Hugger ihm noch den Gesamtsieg entrissen. Knolle überquerte aber als Achter den Zielstrich, was reichte, um sich erstmals die Bundesliga-Gsamtwertung zu feiern.

"Am Ende hat alles geklappt, es war allerdings noch mal knapp. Lotto - Kern Haus hat es noch mal spannend gemacht. Unsere Jungs haben aber gut gekontert. Jetzt heben wir erst einmal ein Warsteiner", sagte Sauerland-Teamchef Jörg Scherf zu radsport-news.com

Zufrieden war man auch im Lager von Lotto - Kern Haus. “Chapeau an die Jungs. Wir haben eindrucksvoll gezeigt, dass wir heute die Stärksten waren. Wir sind ab Runde eins von vorne gefahren, um das Rennen hart zu machen. Am Ende wurde es mit der Gesamtwertung noch mal richtig eng, es war bis auf die letzten Meter spannend, mit dem besseren Ende für die Sauerländer“, sagte Teamchef Florian Monreal zu radsport-news.com.

Sein Schützling Tarlton hatte sich in der vierten von zehn Runden gemeinsam mit Adamietz abgesetzt. Im Feld hielt Lotto – Kern Haus dennoch das Tempo hoch, um Knolle unter Druck zu setzen. Zu Beginn der letzten Runde erhöhte Ole Theiler mit Hugger am Hinterrad das Tempo, ehe der schließlich attackierte und als Solist die vor ihm liegenden Fahrer einholter. Dem Tagesdritten fehlten am Ende nur wenige Punkte zum Gesamtsieg.

Lob für Lotto - Kern Haus von der Konkurrenz

Großes Lob erhielt die Koblenzer Equipe auch von der nationalen Konkurrenz. "Lotto – Kern Haus hat das heute sensationell gemacht und Alex Tarlton gewinnt am Schluss völlig zurecht“, meinte etwa Lars Wackernagel, Teamchef von P&S Benotti.

Seine Equipe war erneut zahlenmäßig dezimiert angetreten, zudem nahm Bergfahrer Jakob Schmidt nach einer Erkältung noch sehr geschwächt das Rennen in Angriff. So musste es Vorjahressieger Tobias Nolde im Sauerland richten. Am Ende holte Nolde bei der Berg-DM der Elite die Bronzemedaille. "Ein riesiges Kompliment an das Team, alle haben sich durchgebissen. Hätte im Vorfeld jemand gesagt, dass wir hier was mitnehmen, dann hätten wir das sofort unterschrieben“, meinte Wackernagel zu radsport-news.com.

Bei der U23 komplettierten hinter Bergmeister Tarlton Roman Duckert (Dauner Akkon) und Moritz Kretschy (Rad-net Rose) das Podium. “Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir haben im Vorfeld schon darauf spekuliert, dass Roman heute ein gutes Rennen fährt, nachdem er sich in den letzten Wochen stetig verbessert hat“, sagte Dauner-Teamchef Philipp Mamos zu radsport-news.com.

Die Mannschaftswertung sicherte sich Saris Rouvy Sauerland, das durch Michiel und Abram Stockman auch die Berg- und Sprintwertung der Rennserie gewann.

 

Weitere Radsportnachrichten

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

02.12.2023Kargl: “Ohne unsere Arbeit kommt in der WorldTour nichts an“

(rsn) – Das neue Team MaxSolar Cycling ist bereit für seine erste Bundesligasaison. Der von den bisherigen KT-Fahrern Lauric Schwitzgebel und Claudius Wetzel (beide bisher Storck – Metropol) ang

02.12.2023Routinier Cimolai neunter Neuzugang bei Movistar

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.12.2023Van Aert: Beim Giro-Debüt ist das Klassement kein Thema

(rsn) - Wout van Aert (Jumbo – Visma) will bei seinem im kommenden Jahr anstehenden Debüt beim Giro d’Italia (2.UWT) nicht auf Gesamtwertung fahren, sondern stattdessen um Etappensiege kämpfen.

02.12.2023Alvarado fällt für das Cross-Wochenende aus

(rsn) - Aufgrund einer Erkrankung wird Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) auf beide Crossrennen des Wochenendes verzichten müssen. Das teilte ihr Team auf X (vormals Twitter) mit. Da

02.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Ries: Intensives Jahr soll Entwicklung beschleunigen

(rsn) – Mit knapp 90 Renntagen und gleich zwei Grand-Tour-Teilnahmen hatte Michel Ries (Arkéa – Samsic) im Jahr 2023 einen vollbepackten Rennkalender. Bemerkenswert dabei: Nur zwei Mal musste er

01.12.2023Lippert auf Krücken im Schnee statt mit dem Rad in der Sonne

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat eine Zwangspause in ihrer Saisonvorbereitung einlegen müssen. Wie sie im ARD-Podcast ´Radio Tour´ bekannt machte und anschließend auch auf Instagram teilte,

01.12.2023Eisenbarth: Nur Erkältung und taktische Fehler trübten die Bilanz

(rsn) – Auch wenn aus gesundheitlichen Gründen in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr viel zusammenlief, kann Pirmin Eisenbarth (Bike Aid) ein durchweg positives Fazit von seiner ersten Straßensa

01.12.2023“Sind nicht verrückt“: Grand Départ 2025 ohne Kopfsteinpflaster

(rsn) – Nachdem die nordfranzösische Region Lille Mitte November als Austragungsort des Grand Départ 2025 benannt worden war, rechneten alle auch mit Passagen über Kopfsteinpflaster. Umso größe

01.12.20236 Monate nach Geburt: Blaak reist ins Team-Trainingslager

(rsn) – Ein gutes halbes Jahr nach der Geburt ihres ersten Kindes wird Chantal van den Broek-Blaak ins Berufsleben als Radsportlerin zurückkehren und am ersten Winter-Trainingslager ihres Teams SD

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine