Jörg Werner steigt in Teamleitung ein

Aus rad-net Rose wird 2023 rad-net Oßwald

Foto zu dem Text "Aus rad-net Rose wird 2023 rad-net Oßwald"
Die Fahrer des Teams rad-net | Foto: Privat

04.11.2022  |  (rsn) – Das Team rad-net Rose wird in der kommenden Saison unter neuem Name und neuer Führung unterwegs sein. Wie der deutsche Kontinental-Rennstall am Freitag bekanntgab, heißt das Team ab kommendem Jahr rad-net Oßwald und wird sportlich von Jörg Werner geführt.

Der 50-jährige Thüringer setzt damit indirekt fort, was er mit dem ehemaligen Thüringer Energie Team einst aufgebaut hatte. Auch damals war das Unternehmen Oßwald aus dem thüringischen Mühlhausen, das Spezialist für den Bau von Federungssystemen ist, bereits von 2006 bis 2013 Sponsor von Werners Mannschaft.

Werner war jedoch nicht nur Manager und Coach beim Thüringer Energie Team, sondern in den letzten zehn Jahren vor allem als Fahrer-Agent bekannt. Er betreute John Degenkolb, Marcel Kittel und Tony Martin sowie Kristina Vogel und kümmert sich derzeit auch um Maximilian Schachmann und Lisa Klein. Bei rad-net Oßwald steigt er nun wieder in die Teamleitung ein und fungiert darüber hinaus als Sportlicher Leiter.

"Ich freue mich, wieder für ein Kontinental-Team tätig zu werden, mit jungen Menschen zusammenzuarbeiten sowie auf die neuen Herausforderungen und Aufgaben. Ich bin mir sicher, dass ich mit meinen Erfahrungen aus den verschiedenen Bereichen des Radsports, die ich einbringen möchte, dem Team hilfreich sein werde", erklärte Werner in einer Pressemitteilung des Teams.

Was wird aus der Verbandsnähe mit Grabsch und Zühlke?

Mit welchen Fahrern rad-net Oßwald in die Saison 2023 startet, wurde noch nicht bekanntgegeben. Nach Informationen von radsport-news.com sollen aber 16 Mann zum Kader gehören, darunter Moritz Kretschy und Neuzugang Benjamin Boos (von Leopard) sowie zahlreiche Bahnfahrer. Die Mannschaft soll voraussichtlich auf Giant-Rädern unterwegs sein, nachdem aus einer angedachten Zusammenarbeit mit Stevens und Cannondale nichts geworden ist.

Wie genau die interne Struktur im kommenden Jahr aussieht, ist ebenfalls öffentlich noch nicht klargestellt. Bislang waren die Nationaltrainer der U23 (Ralf Grabsch) und des Bahn-Ausdauerprogramms (Tim Zühlke) sowie Frank Augustin für den Rennstall von Geschäftsführer Ulrich Müller als Sportliche Leiter im Einsatz. U23-Nationaltrainer Grabsch soll nach Informationen von radsport-news.com im neuen Konstrukt aber nicht mehr an vorderster Front agieren.

Inwiefern diese extreme Verbandsnähe bei rad-net Oßwald auch in Zukunft bestehen bleibt, geht aus der Pressemitteilung nicht hervor. Der Kern des Teams bleibe aber erhalten und wolle "seinen erfolgreichen Weg im Bahn- und Straßenradsport weiter fortsetzen", heißt es in der Pressemitteilung, und Müller selbst erklärte:

"Wir sehen uns nach wie vor als Ausbildungsteam. Dazu passt auch die Partnerschaft mit Oßwald, der sich speziell die Nachwuchsförderung auf die Fahnen geschrieben hat und dabei auch eine begleitende Funktion einnehmen und den Nachwuchssportlern die Möglichkeit geben will, ihren Wunsch, Radprofi zu werden, zu verwirklichen. Die gesteckten Ziele sind hoch."

Wie radsport-news.com erfahren hat, sollen Teile des Service Course nach Thüringen, genauer nach Erfurt wandern und so von den alten Strukturen des ehemaligen Thüringer Energie Teams profitieren. Auch einige Fahrer sollen sich dorthin orientieren. Interessant ist vor diesem Hintergrund der plötzliche Abschied von Tom Lindner beim thüringischen Team P&S Benotti. Er soll laut mehreren Quellen von radsport-news.com Bestandteil des neuen Kaders von rad-net Oßwald werden.

Die Firma Oßwald hatte in der Saison 2022 bereits einen kurzzeitigen Auftritt als Nebensponsor eines anderen deutschen Kontinental-Teams: Lotto – Kern Haus. Beim Rennstall von Florian Monreal war man während der Deutschland Tour auf dem Trikot präsent, mit der Perspektive eines mehrjährigen Engagements. Zu einer längerfristigen Zusammenarbeit kam es jedoch nicht.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine