Vingegaard bei Paris-Nizza chancenlos gegen Pogacar

Niermann: “Ein Fahrer war einfach stärker als alle anderen“

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Niermann: “Ein Fahrer war einfach stärker als alle anderen“"
Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma, re.) gratuliert Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) zu dessen Gesamtsieg bei Paris-Nizza. | Foto: Cor Vos

13.03.2023  |  (rsn) – Nachdem er sich zum Saisondebüt in überragender Manier den Gesamtsieg bei der spanischen Rundfahrt O Gran Camino (2.1) gesichert hatte, galt Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) gemeinsam mit Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) als großer Favorit für die 81. Ausgabe von Paris-Nizza (2. UWT).

Doch aus dem erwarteten Duell auf Augenhöhe der Tour-de-France-Gewinner der vergangenen drei Jahre wurde nichts. Stattdessen entwickelte sich das Rennen zu einer Soloshow des Slowenen: Überlegen präsentierte sich Pogacar, der sich mit drei Etappensiegen gleich bei seiner ersten Teilnahme das Gelbe Trikot holte. Dagegen war Vingegaard nicht nur gegen den UAE-Kapitän chancenlos, sondern musste sich im Schlussklassement auch noch hinter dem Franzosen David Gaudu (Groupama – FDJ) mit dem dritten Platz begnügen, wobei sein Abstand auf Pogacar nicht weniger als 1:39 Minuten betrug.

Bezeichnend für die Kräfteverhältnisse war die Attacke des zweimaligen Toursiegers vier Kilometer vor dem Gipfel des Col d'Èze auf der Schlussetappe, der auch Vingegaard nichts entgegenzusetzen hatte. “Ich hatte gehofft, dass er nicht so gut gewesen wäre. In dem Fall hätte ich versucht, am letzten Berg anzugreifen, aber er war sehr stark und ich hatte nicht die Power, um mitzugehen“, gab der Däne später zu. Zwar sicherte sich Vingegaard auf der Promenade des Anglais im Sprint gegen Gaudu zumindest noch den zweiten Etappenplatz, im Schlussklassement fehlten ihm aber zum Franzosen deutliche 46 Sekunden.

Vingegaard: “Ich habe noch viel Arbeit vor mir

Dennoch zog der 26-Jährige für sich ein positives Fazit. "Ich bin mit meinem Rennen zufrieden", so Vingegaard, der mit Jumbo – Visma das Teamzeitfahren gewann sowie auf der 7. Etappe Dritter am Col de la Couillole wurde. An Pogacars Überlegenheit zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison bestand allerdings kein Zweifel, was auch Vingegaard selber indirekt bestätigte: "Ich hatte hier nicht mein bestes Niveau. Jetzt fokussiere ich mich auf die kommenden Rennen. Ich habe noch viel Arbeit vor mir." Das war im vergangenen Jahr nicht anders, als er bei Tirreno-Adriatico gegen Pogacar deutlich im Hintertreffen war. Bei der Tour im Juli drehte Vingegaard dann den Spieß trotzdem um und entthronte den Titelverteidiger.

Jumbo-Sportdirektor Grischa Niermann mag auch daran gedacht haben, als er den Ausgang von Paris-Nizza mit folgenden Worten kommentierte: "Natürlich kamen mir mit Jonas hierher, um zu siegen, aber wir können dennoch zufrieden sein. Ein Fahrer war einfach stärker als alle anderen", spielte der Hannoveraner auf Pogacars überragende Auftritte an.

Zudem verwies Niermann auf den mannschaftlich geschlossenen Auftritt, wogegen das UAE-Team ganz auf Pogacar ausgerichtet war. "Wir haben ein gutes Level erreicht, mit Jonas als Gesamtdritten und zwei Etappensiegen (neben dem Teamzeitfahren gewann Sprinter Olav Kooij noch den fünften Abschnitt, d.Red.). Und das Ergebnis des Teamzeitfahrens hat gezeigt, dass wir uns als Mannschaft hier gut präsentiert haben."

Mehr Informationen zu diesem Thema

14.03.2023Großschartner: “Mit Tadej zählt nur der Sieg“

(rsn) – Während es für Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) sein erster Auftritt bei Paris-Nizza war, ist das Rennen zur Sonne für seinen neuen Teamkollegen Felix Großschartner ein vertrautes Pflas

13.03.2023Fünf Antworten zu Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico

(rsn) - Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico sind Geschichte. Beide Fernfahrten lieferten vor allem für die Klassementfahrer und Sprinter wichtige Anhaltspunkte über ihre Form. Die Rennen waren von te

12.03.2023Pogacar mit Soloshow zum überragenden Paris-Nizza-Triumph

(rsn) - Er kam, fuhr und siegte. Das abgewandelte Cäsar-Zitat beschreibt das Auftreten von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der Fernfahrt Paris-Nizza. Mit einem fast 19 Kilometer langen Solo ero

12.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 12. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

11.03.2023Gaudu: “Wir sollten nicht zu enthusiastisch werden“

(rsn) – Gegen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) konnte David Gaudu (Groupama – FDJ) sich auch am Col de la Couillole nicht durchsetzen. Doch der Franzose wurde auf der 7. Etappe des 81. Paris-Nizz

11.03.2023Highlight-Video der 7. Etappe von Paris-Nizza

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat David Gaudu (Groupama – FDJ) und Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) auch bei der zweiten Bergankunft am Col de la Couillole in die Schranken gewiesen

11.03.2023Pogacar feiert einen seiner am härtesten erkämpften Siege

(rsn) – Es scheint so, als würde die Fernfahrt Paris-Nizza, bei der die beiden Tourkontrahenten des Vorjahres, der Däne Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) und der Slowene Tadej Pogacar (UAE Team E

11.03.2023Punktetrikotträger Pedersen steigt bei Paris-Nizza aus

(rsn) - Neben Maximilian Schachmann (Bora - hansgrohe), der zur vorletzten Etappe von Paris-Nizza nicht mehr antrat, meldete der Veranstalter im Rennverlauf drei weitere Aufgaben. Dabei handelt es sic

11.03.2023Schachmann verlässt krankheitsbedingt Paris-Nizza

(rsn) – Durch die Absage der 6. Etappe von Paris-Nizza verzögerte sich auch das offizielle vorzeitige Ende der Fernfahrt für Maximilian Schachmann um einen Tag. Der zweimalige Sieger des Rennens v

10.03.20236. Etappe von Paris-Nizza abgesagt

(rsn) – Nachdem aufgrund extremer Windverhältnisse zunächst über eine radikale Verkürzung der 6. Etappe von Paris-Nizza nachgedacht wurde, ist das Teilstück nun komplett dem Wetter zum Opfer ge

09.03.2023Kooij schlägt Pedersen und Merlier, Kanter Fünfter

(rsn) – Die längste Etappe der 81. Fernfahrt Paris-Nizza von Saint-Symphorien-sur-Coise nach Saint-Paul-Trois-Châteaux sicherte sich der 21-jährige Niederländer Olav Kooij (Jumbo – Visma). Im

09.03.2023Niermann: “Vingegaard ging etwas übers Limit“

(rsn) - Als Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) rund vier Kilometer vor dem Ziel der 4. Etappe bei Paris-Nizza angriff, erwarteten alle am Schlussanstieg nach La Loge des Gardes ein Duell mit Tadej Pog

Weitere Radsportnachrichten

24.07.2024Hoelgaard gewinnt Königsetappe in der Wallonie

(rsn) - So nah war Jimmy Janssens seinem ersten Sieg als Profi seit Jahren nicht mehr gekommen. Der 35 Jahre alte und nimmermüde Alpecin-Helfer war auf der 193 Kilometer langen und mit 3500 Höhenmet

24.07.2024Ausreißer Andersen schnappt Santic - Wibatech den Sieg weg

(rsn) - Zum Auftakt der Dookola Mazowsza (2.2) hat Bartlomiej Proc (Santic – Wibatech) seine dritte Podiumsplatzierung binnen vier Tagen eingefahren. Der Pole gewann zwar nach 168 Kilometern rund um

24.07.2024Moschetti im Training von Lastwagen überrollt

(rsn) – Matteo Moschetti ist im Training in seiner italienischen Heimat von einem Lastwagen angefahren wurden. Auf seiner letzten Ausfahrt in der Lombardei, bevor er zur morgen beginnenden Czech Tou

24.07.2024Wirbelfraktur bei Roglic

(rsn) – Die 12. Etappe der Tour de France 2024 wird Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch länger in Erinnerung bleiben. Nicht nur, dass sein Sturz weniger Kilometer vor dem Ziel in V

24.07.2024Women’s Grand Prix Stuttgart startet mit zehn WorldTeams in Böblingen

(rsn) – Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr geht der Women’s Cycling Grand Prix Stuttgart und Region am 15. September in die zweite Runde. Von Böblingen führt die Strecke über eine große

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

23.07.2024Nach Tour-Aus noch Fragezeichen hinter Roglics Vuelta-Start

(rsn) – Nachdem er die Tour de France in Folge von zwei Stürzen binnen 24 Stunden vorzeitig verlassen musste, befindet sich Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch in der Erholungsphas

23.07.2024Red Bull -Bora – hansgrohe verlängert mit Meeus

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

23.07.2024Tour-Dritter Evenepoel: “Noch etwas größer als der Vuelta-Sieg“

(rsn) – Nach seinem erfolgreichen Tour-de-France-Debüt blickt Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) zuversichtlich nach vorn. “Ich denke, dieser Podestplatz bedeutet für meine Zukunftspläne,

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)
  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)