Dritter Etappensieg und drei Trikots

Pogacar mit Soloshow zum überragenden Paris-Nizza-Triumph

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Pogacar mit Soloshow zum überragenden Paris-Nizza-Triumph "
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat mit drei Etappensiegen das 81. Paris-Nizza gewonnen. | Foto: Cor Vos

12.03.2023  |  (rsn) - Er kam, fuhr und siegte. Das abgewandelte Cäsar-Zitat beschreibt das Auftreten von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der Fernfahrt Paris-Nizza. Mit einem fast 19 Kilometer langen Solo eroberte der 24-jährige Slowene am letzten Tag seinen dritten Etappenerfolg und sicherte sich im Kannibalenmodus die Gesamtwertung des achttägigen Rennens souverän. Dazu holte er sich das Punktetrikot und die Nachwuchswertung, lediglich die Bergwertung musste er dem Dänen Jonas Gregaard (Uno-X Pro Cycling) überlassen.

Am Col d'Eze, dem traditionellen finalen Anstieg von Paris-Nizza, ehe die Abfahrt bis zur Promenade des Anglais in die Cote d'Azur-Metropole führt, löste sich Pogacar von seinen Kontrahenten und gewann mit einem Vorsprung von 33 Sekunden vor Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma), der den Spurt der Verfolger für sich entschied.

“Ich habe das heute sehr gut kalkuliert“, schilderte der Gesamtsieger der Rundfahrt nach der Etappe und führte aus: "Ich kenne diese Straßen hier von vielen Trainingsfahrten gut und wusste genau, was am Ende meine Beine hergeben würden und wie viel ich investieren musste, um den Gipfel als Erster zu erreichen.“ Zu Beginn seiner Profikarriere war der Slowene ins Fürstentum Monaco unweit von Nizza gezogen.

Pogacar: "Die Konkurrenz war riesig"

Sein "Heimrennen“, dass er zum ersten Mal bestritt, schloss Pogacar gleich standesgemäß mit dem Gesamtsieg und drei Etappenerfolgen ab. Und das trotz starker Gegner wie Toursieger Vingegaard oder dem Franzosen David Gaudu (Groupama – FDJ), der am Col d’Eze seine Ambitionen auf die Gesamtwertung abhaken musste, nachdem er dem Slowenen nicht mehr folgen konnte.

"Die Konkurrenz war riesig. Jetzt mit Gaudu und Vingegaard auf dem Podium zu stehen, ist sehr speziell. Sie sind Topfahrer, insgesamt ist es ein großartiges Podium“, meinte er, um sogleich sein nächstes Ziel anzukündigen, das ebenfalls nah seiner Heimat angesiedelt ist. Beim Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo, will er seinem Landsmann Matej Mohoric (Bahrain – Victorious) in der Siegerliste nachfolgen. Die Form dafür könnte nicht besser sein.

Mit 53 Sekunden Differenz in der Gesamtwertung sorgte Pogacar für den größten Abstand zwischen dem Sieger und dem Zweitplatzierten seit 2013, damals waren es 55 Sekunden zwischen Richie Porte und Andrew Talansky. Vingegaard, im letzten Juli noch 2:43 Minuten schneller bei der Tour als Pogacar, kassierte beim ersten Aufeinandertreffen der beiden seit der Tour sogar 1:39 Minuten Rückstand ein.

Der Brite Simon Yates (Jayco – AlUla) belegte den vierten Platz in der Tages- als auch der Gesamtwertung. Hinter ihm im Klassement landete der Schweizer Gino Mäder (Bahrain – Victorious). Der Luxemburger Bob Jungels (Bora – hansgrohe) ist 19. mit fast 15 Minuten Rückstand auf Pogacar.

So lief die 8. Etappe von Paris-Nizza:

118 Kilometer mit fünf Bergwertungen auf schmalen Bergstraßen warteten in den Ausläufern der Westalpen auf die Teilnehmer. Gleich zum Beginn lösten sich zwei Fahrer von Uno-X Pro Cycling mit dem Träger des Bergtrikots Gregaard und Alexander Kristoff.

Da es gleich bergauf zur Cote des Levens ging, wollte sich der Däne weitere Zähler für sein Bergtrikot holen, um es gegen einen möglichen Angriff Pogacars verteidigen, falls sich der Slowene doch noch dazu entscheiden sollte, gleich beim Paris-Nizza-Debüt alle Sonderwertungen einzuheimsen.

Das Profil der 8. Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza. | Foto: ASO

Während Kristoff berghoch schnell die Segel streichen musste, bekam Gregaard einige Begleiter an seine Seite. Es bildete sich um das Bergtrikot eine größere Ausreißergruppe, die aber 65 Kilometer vor dem Ziel vom Feld gestellt wurde. Am Berg kurz davor hatte Gregaard noch die nötigen Zähler eingesammelt, damit er rechnerisch nicht mehr von Pogacar überholt werden konnte.

In der Abfahrt kam ein Auto entgegen

In der Abfahrt folgte eine Schrecksekunde für die Fahrer, als ihnen eine Autofahrerin entgegenkam, die sich auf die Straßen des Rennens verirrt hatte. Kurz darauf löste sich eine Gruppe rund um Wout Poels (Bahrain – Victorious). Der Niederländer gewann den Zwischensprint, dahinter revanchierte sich Pogacar für die Niederlage gegen Groupama – FDJ vor ein paar Tagen, spurtete sowohl Gaudu als auch einen Teamkollegen des Franzosen ab.

Felix Großschartner zog die Gruppe der Favoriten, die mittlerweile Poels wieder gestellt hatte, in den Col d’Eze hinein. Als er ausscherte, erhöhte Simon Yates das Tempo, wenig später folgte die entscheidende Beschleunigung von Pogacar, der danach allein dem Ziel entgegenfuhr und 33 Sekunden vor Vingegaard und Gaudu an der Promenade des Anglais triumphierte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

14.03.2023Großschartner: “Mit Tadej zählt nur der Sieg“

(rsn) – Während es für Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) sein erster Auftritt bei Paris-Nizza war, ist das Rennen zur Sonne für seinen neuen Teamkollegen Felix Großschartner ein vertrautes Pflas

13.03.2023Niermann: “Ein Fahrer war einfach stärker als alle anderen“

(rsn) – Nachdem er sich zum Saisondebüt in überragender Manier den Gesamtsieg bei der spanischen Rundfahrt O Gran Camino (2.1) gesichert hatte, galt Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) gemeinsam m

13.03.2023Fünf Antworten zu Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico

(rsn) - Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico sind Geschichte. Beide Fernfahrten lieferten vor allem für die Klassementfahrer und Sprinter wichtige Anhaltspunkte über ihre Form. Die Rennen waren von te

12.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 12. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

11.03.2023Gaudu: “Wir sollten nicht zu enthusiastisch werden“

(rsn) – Gegen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) konnte David Gaudu (Groupama – FDJ) sich auch am Col de la Couillole nicht durchsetzen. Doch der Franzose wurde auf der 7. Etappe des 81. Paris-Nizz

11.03.2023Highlight-Video der 7. Etappe von Paris-Nizza

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat David Gaudu (Groupama – FDJ) und Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) auch bei der zweiten Bergankunft am Col de la Couillole in die Schranken gewiesen

11.03.2023Pogacar feiert einen seiner am härtesten erkämpften Siege

(rsn) – Es scheint so, als würde die Fernfahrt Paris-Nizza, bei der die beiden Tourkontrahenten des Vorjahres, der Däne Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) und der Slowene Tadej Pogacar (UAE Team E

11.03.2023Punktetrikotträger Pedersen steigt bei Paris-Nizza aus

(rsn) - Neben Maximilian Schachmann (Bora - hansgrohe), der zur vorletzten Etappe von Paris-Nizza nicht mehr antrat, meldete der Veranstalter im Rennverlauf drei weitere Aufgaben. Dabei handelt es sic

11.03.2023Schachmann verlässt krankheitsbedingt Paris-Nizza

(rsn) – Durch die Absage der 6. Etappe von Paris-Nizza verzögerte sich auch das offizielle vorzeitige Ende der Fernfahrt für Maximilian Schachmann um einen Tag. Der zweimalige Sieger des Rennens v

10.03.20236. Etappe von Paris-Nizza abgesagt

(rsn) – Nachdem aufgrund extremer Windverhältnisse zunächst über eine radikale Verkürzung der 6. Etappe von Paris-Nizza nachgedacht wurde, ist das Teilstück nun komplett dem Wetter zum Opfer ge

09.03.2023Kooij schlägt Pedersen und Merlier, Kanter Fünfter

(rsn) – Die längste Etappe der 81. Fernfahrt Paris-Nizza von Saint-Symphorien-sur-Coise nach Saint-Paul-Trois-Châteaux sicherte sich der 21-jährige Niederländer Olav Kooij (Jumbo – Visma). Im

09.03.2023Niermann: “Vingegaard ging etwas übers Limit“

(rsn) - Als Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) rund vier Kilometer vor dem Ziel der 4. Etappe bei Paris-Nizza angriff, erwarteten alle am Schlussanstieg nach La Loge des Gardes ein Duell mit Tadej Pog

Weitere Radsportnachrichten

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

02.03.2024Mohoric: “Irgendwie hatte keiner mehr den Glauben daran“

(rsn) – Nach einem Drittel der Distanz war Strade Bianche für einen Großteil des Feldes schon gelaufen, nach zwei Dritteln für das gesamte Peloton mit Ausnahme von einem Athleten: Denn über 80

02.03.2024Siebter in Zwolle: Teutenberg kann sich nicht ganz belohnen

(rsn) - Vier Deutsche konnten sich beim vom Wind geprägten Ster van Zwolle (1.2), der über viele schmale Wege führte, unter den besten 15 platzieren. Besonders Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Fut

02.03.2024Pidcock: “Als wären wir ein Gruppetto gewesen“

(rsn) – Den achten Gravelsektor der 18. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vor dem Start als seinen Startpunkt für seinen Angriff auf seinen zweiten Sieg

02.03.2024Gall verlängert, Balmer findet Team

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.03.2024Sieger Segaert verweigert erst und fährt dann Uhlig davon

(rsn) - Alec Segaert (Lotto – Dstny) hat beim GP Criquielion (1.1) mit einer Attacke auf den letzten beiden Kilometern das Feld überrascht und hinter sich gelassen. Mit Neoprofi Henri Uhlig (Alpeci

02.03.2024Astana-Duo räumt sich gegenseitig ab und bremst Dreßler aus

(rsn) - Regen, überflutete Straßen, Schlammschichten, die Schlaglöscher unkenntlich machten: Die Bedingungen zum Auftakt der South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos waren alles andere als einfach. Wäh

02.03.202481 Kilometer! Pogacar mit Monster-Solo zum Strade-Sieg

2022 war es ein 49-Kilometer-Solo, zwei Jahre später setzte er noch mal einiges drauf: Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die Strade Bianche (1.UWT) mit einem Angriff 81 Kilometer vor dem Ziel und

02.03.2024Weltmeisterin Kopecky holt zweiten Strade-Erfolg

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat nach der achten auch die zehnte Ausgabe von Strade Bianche Donne (1.WWT) gewonnen. Nach 137 Kilometern war sie auf dem Piazza del Campo in Siena drei

02.03.2024Neue Regeln sollen Crossstars zur Weltcup-Teilnahme zwingen

(rsn) – Die vielen Absagen von Topfahrern für die Cyclocross-Weltcups waren sowohl der UCI als auch Veranstalter Flanders Classics in diesem Winter ein Dorn im Auge. Schon während der Saison rausc

02.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)
  • Grote prijs Jean - Pierre (1.1, BEL)
  • Grand Prix de la Ville de (1.2, FRA)
  • Trofej Pore? - Pore? Trophy (1.2, CRO)